15.09.2021 - 19:31 Uhr
UrsensollenSport

Biathlet Donhauser nach Titelkämpfen im Zwiespalt: "Nicht enttäuscht, nicht zufrieden"

Er stand bei den deutschen Biathlon-Meisterschaften wieder auf dem Podest. Doch Johannes Donhauser kam auch etwas nachdenklich aus dem Bayerischen Wald zurück. Die Zielsetzung für den Winter bleibt dennoch klar. Es soll endlich klappen.

Das Siegerpodest nach dem Einzel-Rennen bei den deutschen Biathlonmeisterschaften am Arber: Der Drittplatzierte iJohannes Donhauser aus Ursensollen mit dem Sieger Erik Lesser und dem Zweitplatzierten Roman Rees.
von Josef Maier Kontakt Profil

Mit den Erfolgen steigen die Ansprüche: Vergangenes Jahr holte Johannes Donhauser überraschend den Titel im Einzel bei den deutschen Biathlon-Meisterschaften. Dieses Mal landete der Wintersportler, dessen Familie in Ursensollen (Kreis Amberg-Sulzbach) wohnt, im Hohenzollern-Skistadion am Arber auf den Plätzen drei (Einzel), fünf (Sprint) und acht (Verfolgung). Der Oberpfälzer ist mittendrin in der deutschen Biathlon-Elite, und doch sagt er: "Ich bin jetzt nicht enttäuscht." Aber: "Ich bin auch nicht zufrieden."

Donhauser sieht nicht nur die reine Platzierung, er filetiert seine Rennen, seine Auftritte. Und seiner Meinung nach hat er im Bayerischen Wald zu viel liegengelassen. Donhauser hatte beispielsweise im Sprint und in der Verfolgung die schnellsten Laufzeiten. Schneller als Erik Lesser, schneller als Benedikt Doll, schneller als all die, die nach den Rücktritten von Arnd Peiffer und Simon Schempp in Richtung Weltcup-Team drängen.

Drei Fehler liegend

"Im Schießen ist es nicht so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe." Vor allem im Sprint verbaute sich der 27-jährige angehende Polizist einen weiteren Podestplatz. Schon im Liegendschießen ließ er drei Scheiben stehen. Selbst Biathlon-Laien wissen, dass man sich da die Lunge aus dem Leib rennen kann, für ganz vorne reicht das normalerweise nicht mehr. "Ich muss mir im Schießen das gute Gefühl wieder erarbeiten", sagt Donhauser. Für unlösbar hält er das Problem nicht. "Ich weiß, woran es liegt, es ist nichts Großartiges."

Sollte Donhauser auch das Schießen vollends in den Griff kriegen, dann kann ist er für seine Ziele gewappnet. In der Gesamtaddition der drei Rennen am Arber landete der Sportler, der beim SC Monte Kaolino Hirschau das Langlaufen lernte, nur ganz knapp hinter Roman Rees, der wie Erik Lesser, Benedikt Doll und Philipp Nawarth für die ersten drei Rennen im Weltcup gesetzt ist. Zwei Plätze sind für den Saisonstart noch frei. Die werden im November im traditionellen Abschlusstrainingslager im finnischen Muonio vergeben. Dort war Donhauser schon im vergangenen Winter dabei, es hatte am Ende nicht ganz gereicht. "Ich denke, dass ich gute Chancen habe, dort wieder dabei zu sein", sagt er. "Aber das ist meine persönliche Einschätzung." Das sei schließlich Sache der Trainer. Deren oberster, Bundestrainer Mark Kirchner, hat sich im Bayerischen Wald seine Kandidaten genau angeschaut. Im Oktober steht auch in der Ramsau noch einmal ein Lehrgang an. Auch dort will sich Donhauser empfehlen.

Marco Groß überrascht

Auch er weiß, dass die Konkurrenz groß ist. Bei den "Deutschen", bei denen auf Skirollern gelaufen wird, drängten sich immer wieder Athleten in die Spitzenränge, die zwar schon länger dabei sind, aber niemand so richtig auf der Rechnung hatte. Im Sprint lag überraschend Marco Groß, der älteste Sohn von Ricco Groß, vorne, in der Verfolgung Matthias Dorfer. Beides Sportler, die beim Verband fast schon nicht mehr als förderungswürdig galten. Für Groß, seinen Kumpel, mit dem er am Stützpunkt in Ruhpolding trainiert, freute sich Donhauser besonders: "Da hat der Marco richtig einen rausgehauen. Vor allem im Liegendschießen." Wenn auch er diese Teildisziplin in den Griff kriegt, dann könnte es für Donhauser ein richtig heißer Winter werden.

Johannes Donhauser und sein erneuter Anlauf

Ursensollen
Hintergrund:

Biathlon: Die Lehrgangsgruppen

  • Lehrgangsgruppe Ia Damen
    Denise Herrmann, Janina Hettich, Vanessa Hinz, Franziska Preuß, Marion Deigentesch, Maren Hammerschmidt, Karolin Horchler, Vanessa Voigt
  • Lehrgangsgruppe Ia Herren
    Benedikt Doll, Erik Lesser, Roman Rees, Philipp Horn, Johannes Kühn, Philipp Nawrath, Justus Strelow
  • Lehrgangsgruppe Ib Damen
    Juliane Frühwirt, Hanna Kebinger, Stefanie Scherer, Sophia Schneider, Anna Weidel, Franziska Hildebrand
  • Lehrgangsgruppe Ib Herren
    Johannes Donhauser, Lucas Fratzscher, Simon Kaiser, Philipp Lipowitz, Danilo Riethmüller, Dominic Schmuck, David Zobel
  • Förderkader Damen
    Lena Hanses , Franziska Pfnür , Elisabeth Schmidt
  • Förderkader Herren
    Lucas Lechner, Marco Groß, Florian Hollandt, Niklas Homberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.