23.07.2021 - 22:41 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Auftakt in der Kreisliga Nord: DJK Weiden legt den FC Ost aufs Kreuz

Die beiden Auftaktspiele in der Kreisliga Nord warteten am Freitagabend mit Überraschungen auf. Während sich der TSV Erbendorf mit einem Remis gegen Aufsteiger DJK Neustadt begnügen musste, zog der FC Ost bei der DJK Weiden den Kürzeren.

von Ernst FrischholzProfil

DJK Weiden – FC Weiden-Ost 1:0 (1:0)

Tore: 1:0 (32.) Christian Fehn – SR: Roman Solter (TSG Mantel-Weiherhammer) – Zuschauer: 195

(kbs) In der Anfangsphase des mit Spannung erwarteten Stadtderbys passierte nicht viel. Beide Mannschaften agierten zögerlich. Der Gast war über Standardsituationen gefährlich. Die DJK hatte durch Zahn die Riesenchance zur Führung, aber er verfehlte knapp. Nach gut einer halben Stunde traf Fehn zum 1:0, als er einen von Karlicek verlängerten Ball vollstreckte. Die zweite Halbzeit ging dann klar an den Gast, der gute Tormöglichkeiten ausließ. Oft war auch der überragende DJK-Keeper Hecht zur Stelle. Am Ende war der Sieg der Gastgeber glücklich, aber nicht unverdient.

TSV Erbendorf – DJK Neustadt 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 (33.) Sandro Hösl, 1:1 (50.) Steffen Markl – SR: Nico Bodner – Zuschauer: 200

(skm) Die ersten 45 Minuten des Auftaktspiels gehörten klar der Heimelf. Bastian Wiesent ließ nach zehn Minuten eine gute Chance liegen, auch Hösl scheiterte nach 18 Minuten am Neustädter Torwart. Mitte des ersten Durchgangs folgte dann die verdiente Führung: Martetschläger leitete schnell einen Konter ein und spielte auf Hösl, der DJK-Keeper Pensky ausspielte und sicher einschob. Die Gäste agierten bis dahin sehr zurückhaltend, zu einem Torschuss von ihnen kam es bis zum Halbzeitpfiff nicht.

Nach dem Seitenwechsel wendete sich das Blatt jedoch. Dem TSV gingen sichtbar die Kräfte aus und schon zu Beginn kamen die Gäste zum Ausgleich. Gerade bis zur 60. Minute lag sogar das 1:2 in der Luft, Dumler parierte jedoch einige Male stark. Am Ende war das Remis verdient, jedes Team beherrschte eine Halbzeit.

TuS/WE Hirschau - VfB Mantel abgesagt

Wie VfB-Trainer Bernd Rast mitteilte, gab es in seinem Team einen Coronafall. Das Gesundheitsamt hat daraufhin für einen Großteil des Manteler Teams Quarantäne angeordnet. Das Match in Hirschau fällt deshalb aus und wird am Mittwoch, 11. August, um 18.30 Uhr nachgeholt.

SV Plößberg - SC Kirchenthumbach So. 15 Uhr

Beim SV steht ab dieser Saison mit Thomas Schiener ein echter Plößberger als Trainer auf der Kommandobrücke. Im Team hat sich mit Ab- und Zugängen ein Umbruch vollzogen, den es für den neuen Coach in den Griff zu bekommen gilt. In den Vorbereitungsspielen war noch Sand im Getriebe, so ging das letzte Match gegen Konnersreuth mit 2:4 in die Hose. Momentan fehlen Schiener sieben Mann aus seinem angedachten Stamm. Jüngere Spieler müssen Verantwortung übernehmen, da es sich bei den Verletzten durchwegs um die „Erfahrenen“ handelt. Beim SC ist man durchaus ambitioniert und gibt die „Top Fünf“ als Saisonziel aus. Mit der Vorbereitung war Coach Daniel Klempau recht zufrieden. Den Leistungslevel selbst kann der Coach noch schlecht einschätzen, da er in den Testspielen sehr viel rotieren musste. Mit Fabian Weissel und Fabian Lehner fallen ihm Sonntag zwei Stammkräfte mit Knie- und Sprunggelenksverletzung aus. Klempau (Spielertrainer) wird es mit muskulären Problemen unter Umständen auch nicht schaffen, um aufzulaufen. Plößberg ist nun nicht gerade sein Wunschgegner für den Start, weil man sich gegen den SV immer schwer tat.

FC Vorbach - DJK Ebnath So. 15 Uhr

Nach einem Jahrzehnt hat der FC wieder den Sprung in die Kreisliga geschafft. Der Klassenerhalt hat für den neuen Trainer Michael Kaufmann als Saisonziel oberste Priorität. Bis auf Max Pittner blieb die Aufstiegself beisammen. Sie hat nun die Chance, sich in der höheren Klasse zu bewähren. Die DJK Ebnath hat mit dem Saisonziel „einstelliger Tabellenplatz“ die Latte hoch gehängt. Aufsteiger sind immer über alle Maßen motiviert, das weiß das Trainergespann Hautmann/Söllner. Dass gleich zum Start mit Spielführer Johannes Reiß, David Jordan und Maximilian Rubenbauer wichtige Defensivakteure fehlen, erleichtert die Aufgabe von Söllner und Hautmann nicht. So sehen sich die beiden auch in einer Außenseiterrolle. Zudem steht auch noch das Spielrecht für Andre Bommes aus.

ASV Haidenaab - FC Dießfurt So. 15 Uhr

Beim ASV läuft mit nur einem Abgang und einem Neuzugang alles in gewohnten Bahnen, da auch Klaus Schinner weiter das Trainerzepter in der Hand hat. Die letzten Testspiele des ASV bestärken Schinner darin, dass sein Team gut gerüstet ist. Beim Gast hat sich personell viel bewegt. Den zwei Abgängen (Prantzke und Giering) stehen zehn Neue, davon alleine sechs aus den eigenen Junioren, gegenüber. Der bewährte Trainer Eugenio Wild kennt die Kreisliga und setzt sich von Anfang an das Ziel, die Neuen ins Team zu integrieren. In der Vorbereitung waren hierfür gute Ansätze vorhanden, obwohl Wild auch erkannt hat, dass noch an einigen Stellschrauben gedreht werden muss. Der Coach hofft, den richtigen Schraubendreher in der Hand zu haben.

FC Tremmersdorf - TuS Schnaittenbach So. 17 Uhr

Der FC hat für die Saison klare Vorstellungen: Oben mitspielen und die Junioren integrieren. Das ist die Aufgabe, die sich Coach Norbert Ferstl stellt. Angesichts sieben aufgerückter Junioren hofft Ferstl, dass sich der Kader bei nur zwei Abgängen nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ verbessert hat. Der Gast sei für ihn und sein Team eine vollkommen unbekannte Größe, so Ferstl. Dem TuS ist der Wiederaufstieg gelungen, das Trainerduo Ralph Egeter und Johannes Kohl muss sich mit seinem Team somit erst einmal umsortieren. Dem Abgang erfahrener Kräfte (Hirmer, Musshoff, Voit) steht beim TuS mit Daniel Rieck nur ein einziger Neuer auf dem Personalbogen gegenüber. Vorsichtig formulieren Egeter und Kohl den Klassenerhalt als Ziel.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.