28.12.2020 - 23:53 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Blue Devils können Ausfälle nicht kompensieren

Eishockey-Oberligist Weiden baut nach starkem Anfangsdrittel ab. Am Ende setzt es eine 5:6-Heimniederlage gegen den SC Riessersee. Entscheidend sind die schlechte Chancenverwertung und das schwache Defensivverhalten.

Marius Schmidt (links) erzielte zwei, Edgars Homjakovs einen Treffer beim 5:6 der Blue Devils gegen den SC Riessersee.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Die Blue Devils haben das Heimspiel-Programm des Jahres 2020 mit einer Niederlage abgeschlossen. Am Montag unterlagen die ersatzgeschwächten Weidener dem SC Riessersee mit 5:6 (1:1, 2:2, 2:3). Mit Torwart Luca Endres, den Verteidigern Mirko Schreyer und Filip Hadamczik sowie den Stürmern Tomas Rubes, Martin Heinisch und Louis Latta fehlten erneut sechs Akteure.

"Wenn viele Spieler fehlen, muss das Hauptaugenmerk auf die Defensive gelegt werden. Doch anders als am Sonntag in Landsberg ist unser Defensivverhalten heute nicht aufgegangen. Es hat vom Torwart bis nach vorne nicht funktioniert", erklärte Devils-Trainer Ken Latta. "Es war die erwartet schwere Schlacht", meinte sein Kollege George Kink. "Weiden hat viel Potenzial, auch wenn fünf, sechs Spieler fehlen."

Die Blue Devils spielten ein starkes Anfangsdrittel, versäumten es aber aufgrund mangelnder Chancenverwertung eine Führung herauszuschießen. In den ersten 20 Minuten sprach das Schussverhältnis mit 16:7 noch für Weiden. Das sollte sich ändern: Mit zunehmender Spieldauer wurde deutlich, dass die Ausfälle nicht zu kompensierten sind. Die Garmischer erarbeiteten sich durch ihre größere Qualität Vorteile (Schussstatistik in den Dritteln zwei und drei 13:7 und 15:10 für Riessersee). Vor allem die Kontingentspieler Eetu-Ville Arkiomaa und Robin Soudek sowie die Routiniers Ulrich Maurer und Florian Vollmer drückten dem Spiel den Stempel auf. Das schwache Abwehrverhalten der Weidener und der unsichere Torwart Philip Lehr waren zudem Hilfestellung für die Gäste. Erst nach dem 3:5 wechselte Ken Latta den Goalie und brachte Timon Bätge für Lehr. Positiv zu erwähnen ist das starke Unterzahlspiel der Weidener - in vier Situationen kein Gegentor - und das Klasse-Tor von Juniorenspieler Oliver Arlt zum 5:6-Endstand.

Für die Blue Devils geht's im Zwei-Tage-Rhythmus weiter. Zum letzten Match im Corona-Jahr 2020 treten die Weidener am Mittwoch um 20 Uhr in Memmingen an.

Blue Devils Weiden - SC Riessersee 5:6 (1:1, 2:2, 2:3)

Blue Devils Weiden: Lehr (ab 47. Bätge) – Schusser, Jakob, Noe, Enk, Müller, Herbst – Palka, Homjakovs, Zawatsky, Arlt, Kirchberger, Habermann, Siller, Schmidt, Pronath, Maschke, Wallner

SC Riessersee: Schneider (ab 28. Kiefer, ab 30. Schneider) – Wachter, Horschel, Mayr, A. Eckl, Chr. Eckl – Arkiomaa, Maurer, Kronawitter, Soudek, Vollmer, Allavena, Anders, Miguez, Raubal, Chyzowksi

Tore: 0:1 (4.) Soudek (Vollmer, Allavena), 1:1 (16.) Zawatsky, (Noe, Homjakovs), 1:2 (21.) Maurer (Arkiomaa, Wachter), 1:3 (26.) Wachter (Soudek, Vollmer), 2:3 (28.) Schmidt (Noe, Kirchberger), 3:3 (33.) Schmidt (Kirchberger, Habermann), 3:4 (43.) Chr. Eckl (Arkiomaa), 3:5 (44.) Vollmer (Anders, Soiudek), 4:5 (54.) Homjakovs (Jakob, Palka), 4:6 (55.) Arkiomaa (Horschel), 5:6 (57.) Arlt (Schmidt, Herbst) – Schiedsrichter: Erdle und Harrer – Strafminuten: Weiden 8, Riessersee 6

Blue Devils feiern knappen Sieg in Landsberg

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.