Auf die Blue Devils warten drei Spiele binnen 93 Stunden

Weiden in der Oberpfalz
03.01.2023 - 12:30 Uhr

Daheim gegen Füssen und Landsberg, auswärts in Bad Tölz: Die Blue Devils müssen in der Eishockey-Oberliga Süd in den kommenden fünf Tagen noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Zum Auftakt kommt ein formstarker Gegner nach Weiden.

Robert Hechtl (links) bejubelt vor den bedröppelt schauenden Fans des SC Riessersee seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1.

Der Endspurt im Mammutprogramm für die Eishockey-Oberligisten rund um den Jahreswechsel hat es noch einmal in sich: Binnen fünf Tagen müssen die Blue Devils Weiden noch drei Mal aufs Eis, zwei Heimspiele gegen den EV Füssen (Mittwoch, 20 Uhr) und den HC Landsberg (Freitag, 20 Uhr) sowie ein Gastspiel bei den Tölzer Löwen (Sonntag, 17 Uhr) sind vor einer kurzen Verschnaufpause noch zu absolvieren.

Doch die Truppe von Trainer Sebastian Buchwieser macht bislang nicht den Eindruck, als käme sie auf dem Zahnfleisch daher, die Tiefe des Kaders macht sich bis dato beim unangefochtenen Tabellenführer bezahlt. Beim 4:2-Sieg in Garmisch-Partenkirchen gegen den SC Riessersee verdeutlichten die Blue Devils einmal mehr, über welche Bandbreite des Könnens sie verfügen. Neben spielerischer Brillanz war vor allem im letzten Drittel ein leidenschaftlicher Kampf für den 15. Auswärtssieg in Serie hauptverantwortlich. "Für den Jahresauftakt war es ein sehr gutes Oberliga-Spiel. Garmisch hat uns vor große Probleme gestellt, aber in den letzten 20 Minuten haben wir mit Herz und Verstand für diesen Sieg gekämpft", lobte Buchwieser seine Truppe.

Gegen diese Konstanz im Weidener Spiel scheint in dieser Saison kein Kraut gewachsen zu sein, der Vorsprung an der Tabellenspitze ist mittlerweile auf 15 Zähler vor dem Deggendorfer SC (zwei Spiele mehr) und gar 16 Punkte vor den Starbulls Rosenheim angewachsen. Letztere zogen im ersten Spiel des Jahres überraschend beim EV Füssen mit 2:3 nach Verlängerung den Kürzeren. Die Allgäuer bestätigten mit diesem Coup ihre derzeit starke Form, sie reisen am Mittwoch mit vier Siegen am Stück im Gepäck gen Oberpfalz. Bei den Erfolgen über Rosenheim, Memmingen, Klostersee und Passau zeigte sich der EVF zudem in prächtiger Torlaune, satte 25 Mal klingelte es im gegnerischen Kasten.

Das Team um die beiden Top-Scorer Bauer Neudecker und Janne Seppänen (jeweils 40 Punkte) hat sich mit der kleinen Siegesserie mittlerweile auf den siebten Platz vorgearbeitet. Die beiden bisherigen Duelle mit Füssen entschieden die Blue Devils jeweils für sich (5:3 zu Hause, 6:4 auswärts), und Coach Buchwieser machte noch in Garmisch deutlich, dass er sich von den Lobeshymnen der Konkurrenz keineswegs einschläfern lässt. "Natürlich haben wir vor der Saison nicht erwartet, dass es so gut für uns läuft. Nichtsdestotrotz genießen wir unsere Siege, bereiten uns aber sogleich wieder akribisch auf das nächste Spiel und den nächsten Gegner vor. Lorbeeren früh in der Saison bringen nichts."

Personell gibt es bei den Weidenern noch einige Fragezeichen. Der gegen Riessersee gerade noch einsatzfähig gewordene Luca Gläser kassierte in der Schlussphase erneut einen harten Check, sein Mitwirken gegen Füssen steht ebenso auf der Kippe wie das von Lukas Ribarik. Sollten die Nürnberg Ice Tigers den Förderlizenzspieler im DEL-Heimspiel gegen die Fischtown Pinguins erneut benötigen, wäre das schon ein herber Ausfall bei den Blue Devils. Längere Zeit fehlen bereits Moritz Schug und Philipp Siller, ihre Rückkehr ist offen. Im Tor dürften sich Jaroslav Hübl und Marco Wölfl weiter nach dem Buchwieser'schen Rotationsprinzip abwechseln. Demzufolge müsste Wölfl gegen Füssen und in Bad Tölz auflaufen, Hübl dürfte dafür gegen Landsberg ran.

Hier geht's zum Spielbericht SC Riessersee - Blue Devils

Bayern02.01.2023
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.