15.08.2018 - 23:33 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

"Wir sind den Fans sehr dankbar" - Blue Devils setzen auf Zusammenhalt

Finanzen, GmbH-Gründung, sportliche Ziele: Die Liste der Themen, die die Blue Devils beschäftigen, ist lang. Kurz vor dem Start in die Vorbereitung stehen Thomas Siller und Tobias Hacker, die Noch-Vorsitzenden des 1. EV, Rede und Antwort.

Thomas Siller (links) und Tobias Hacker, Noch-Vorsitzende des 1. EV Weiden und Gesellschafter der Blue-Devils-Spielbetriebs-GmbH, hoffen auf einen erfolgreichen Saisonverlauf.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

ONETZ: Herr Siller, Herr Hacker, nach der erfolgreichen Crowdfunding-Aktion hatte der 1. EV Weiden beschlossen, in der Oberliga anzutreten. Viele Fans fragen sich immer wieder, was ist mit dem Geld geschehen und wie sieht die finanzielle Situation in der kommenden Saison aus?

Tobias Hacker: Wir standen nach der finanziell schwierigen letzten Saison mit dem Rücken zur Wand und vor der Frage, wie es mit den Blue Devils weitergehen soll. Die finanziellen Mittel sind in den letzten Jahren immer weniger und die Anforderungen des Spielbetriebs in der Oberliga immer größer geworden. Wir haben auch einen Rückzug in die Bezirksliga diskutiert. Letztendlich ist die Crowdfunding-Aktion als Idee entstanden, um diesen radikalen Schritt abzuwenden. Wir sind den Fans sehr dankbar, dass sie uns ein klares Zeichen pro Oberliga-Eishockey gegeben haben. Das Geld wird die in den letzten Jahren entstandenen finanziellen Lücken, welche durch die Vorstände immer wieder ausgeglichen wurden, abdecken. Das heißt im Klartext aber auch, dass wir kommende Saison dadurch nicht mehr finanzielle Mittel zur Verfügung haben.

ONETZ: Die nächste Saison scheint nach Ihren Worten abgesichert. Aber wie geht es mittelfristig weiter?

: Tobias Hacker: Wir haben im Sommer sehr viele Veränderungen vorgenommen, um den Verein zukunftsfähig auszurichten. Es wurde eine Spielbetriebs-GmbH gegründet, um professionelle Strukturen zu schaffen und das hohe finanzielle Risiko auf mehrere Schultern zu verteilen. Außerdem wollen wir die Sponsorenarbeit professionalisieren, um hier Mehreinnahmen zu generieren. Hierzu sind bereits konkrete Schritte unternommen worden. Und vor allem brauchen wir natürlich auch weiter die Unterstützung unserer Fans. Thomas Siller: Die Zuschauereinnahmen in der kommenden Saison wurden sehr defensiv angesetzt. Wenn alle so zusammenhalten wie beim Crowdfunding und die Heimspiele zum Event machen, dann werden die Blue Devils wieder optimistisch nach vorne schauen können.

ONETZ: Die Heimspiele der Blue Devils erscheinen bezüglich eines Event-Charakters tatsächlich verbesserungswürdig. Welche Ideen gibt es?

Tobias Hacker: Wir wissen, dass wir in verschiedenen Bereichen Nachholbedarf haben. Das gilt für den Bereich Event bei den Heimspielen, aber auch für die Öffentlichkeitsarbeit. Deshalb haben wir im Sommer Teams aus ehrenamtlichen Helfern gegründet, um hier etwas voranzubringen. Das Eventteam kümmert sich zum Beispiel darum, für die Heimspiele Aktionen zu organisieren. Das Medienteam hat den Auftrag die Öffentlichkeitsarbeit zu intensivieren. Ich kann versprechen, dass wir viele Themen anpacken und verbessern werden. Die Teams sind eifrig bei der Sache, bitte etwas Zeit und Geduld hierfür.

ONETZ: Thema GmbH-Gründung. Lange hat man darüber nichts gehört und dennoch wurde nun Vollzug gemeldet. Wie war der Verlauf der Verhandlungen und Gespräche? War es schnell klar, dass es klappt oder war es schwierig?

Thomas Siller: Es war ein langer und steiniger Weg. Wir saßen an vielen Abenden zusammen, es sind immer wieder Interessenten abgesprungen und Neue dazu gekommen. Am Ende hat es doch geklappt, was für die Professionalisierung ein unheimlich wichtiger Punkt war.

ONETZ: Es sind jetzt zehn Gesellschafter in der GmbH. Heißt das, dass sich die finanziellen Mittel verbessern?

Thomas Siller: Nein, das heißt es erstmal gar nicht. Es ist so, dass sich jetzt mehr Personen um die Belange des Oberligaspielbetriebs und auch des Vereins kümmern. Dadurch entsteht durchaus eine Dynamik. Und es heißt, dass ein Risiko definiert wurde und auf mehrere Schultern verteilt wird. Die Blue Devils stehen nach schwierigen Jahren noch immer in einer Talsohle und die GmbH ist ein erster Schritt, um sich wieder den Berg hochzuarbeiten. Das ist ein Prozess, der einige Zeit dauern wird und den wir nur gemeinsam mit Fans und Sponsoren bewältigen können.

ONETZ: Zum Sportlichen: Wie sieht es denn mit der Kaderplanung aus? Ist sie kurz vor Trainingsbeginn jetzt erstmal abgeschlossen?

: Tobias Hacker: Wir haben zum aktuellen Zeitpunkt die Basis der Mannschaft zusammen. Unser Ziel muss es sein, mittelfristig mit Spielern aus unserem eigenen Nachwuchs zu arbeiten. Wir haben eine sehr gute Jugendarbeit. Deshalb erhalten in diesem Jahr auch einige Jungs ihre Chance bei uns. Thomas Siller: Wir haben die Kaderplanung noch nicht abgeschlossen, werden aber dieses Jahr nicht finanziell in Vorleistung gehen, sondern auf die Entwicklungen reagieren. Für uns ist aktuell wichtig, wie der Saisonkartenverkauf verläuft und sich der Zuschauerzuspruch gestaltet. Wenn dies alles positiv sein sollte, können wir durchaus noch Zuwachs in der Mannschaft bekommen. Mit jeder verkauften Dauerkarte erhöht sich unsere Planungssicherheit und die Chance auf weitere Verstärkungen.

ONETZ: Wie lauten die sportlichen Ziele in der kommenden Saison?

: Thomas Siller: Unser Ziel ist es, die Meisterrunde zu erreichen und anschließend in die Play-offs einzuziehen. Unsere Mannschaft ist heiß und möchte versuchen, möglichst viele Spiele zu gewinnen, da bin ich mir sicher. Ich hoffe, dass auch die Fans ihren Teil dazu beitragen und die Heimspiele zu einem Fest machen. Tobias Hacker: Ich glaube, dass wir mit dieser Mannschaft und über den Zusammenhalt einiges erreichen können. Sollten wir in die Meisterrunde einziehen, werden wir alles versuchen, in den Play-offs so weit wie möglich zu kommen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp