07.09.2018 - 11:57 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Führende Teams müssen auswärts ran

In der Kreisliga Nord marschieren Spitzenreiter SpVgg Vohenstrauß und der Tabellenzweite SC Kirchenthumbach weiter von Sieg zu Sieg. Nun warten auf beide Teams keine einfachen Auswärtsaufgaben.

Tim Roith (links) und die Landesliga-Reserve der SpVgg SV Weiden sind im Stadtduell bei Anadoluspor gefordert. Der bislang äußerst souveräne Kreisliga-Spitzenreiter SpVgg Vohenstrauß (im Bild Stefan Gmeiner) muss nach Kemnath.
von Erich VölklProfil

Spitzenreiter SpVgg Vohenstrauß reist am achten Spieltag zum Tabellenelften SVSW Kemnath und Verfolger SC Kirchenthumbach muss beim starken Aufsteiger FC Dießfurt antreten, der auf Rang sechs platziert ist. Im Stadtderby empfängt der Drittletzte SV Anadoluspor Weiden den zuletzt zweimal in Folge siegreichen Sechsten SpVgg SV Weiden II.

TSV Erbendorf - FC Weiden-Ost (So. 14.00)

"Wir haben eine Stunde gut gespielt", resümiert TSV-Trainer Stefan Rupprecht die Niederlage am Wasserwerk. "Die letzten 30 Minuten konnten wir nicht mehr mithalten." Den nächsten Gegner bezeichnet er als eine kampfstarke Mannschaft. "Dennoch werden wir alles versuchen, um die Punkte in Erbendorf zu belassen", fordert er seine Mannschaft auf. "Gegen Ebnath haben wir nicht unser bestes Spiel abgeliefert, aber mit Einsatz und Wille drei Zähler erkämpft", berichtet Gäste-Coach Peter Kämpf. "Die Formkurve zeigt nach oben und so möchten wir auch in Erbendorf punkten. Wir dürfen unsere Gastgeber ob deren Tabellenplatz auf keinen Fall unterschätzen und legen natürlich ein Auge auf Sturmführer Hösl." Die Kader-Situation bleibt angespannt.

DJK Weiden - TSV Reuth (So. 15.00)

"Der Spitzenreiter war eine Nummer zu groß", berichtet DJK-Coach Stefan Krebs und fordert sein Team auf, die Niederlage so schnell wie möglich abzuhaken. "Viel wichtiger ist das Spiel gegen Reuth", motiviert er seine Mannschaft. "Die Punkte müssen zu Hause bleiben, auch wenn die Aufgabe sehr schwer wird, was uns allen bewusst ist." Hans Stangl, der Sportliche Leiter der Gäste, bezeichnet den Sieg des FC Dießfurt als verdient, auch wenn nach der 1:0-Führung mehr drin gewesen wäre. Um am Weidener Flutkanal zu punkten und um nicht einen weiteren Gegner nach Punkten aufschließen lassen zu müssen, ist eine Leistungssteigerung erforderlich. Hierfür sind Einsatz und Leidenschaft gefragt. Am Kader ändert sich bis auf Urlauber Matthias Jonek nichts.

SV Anadoluspor - SpVgg SV Weiden II (So. 15.00)

Die Partie in Kirchenthumbach ist für uns sehr bitter gelaufen", beschreibt SV-Coach Akram Abdel-Haq die knappe Niederlage. Trotz der personellen Probleme bescheinigt er seiner Mannschaft eine sehr gute Leistung. "Wir werden am Sonntag dort weiter machen, wo wir letzte Woche aufgehört haben und uns wieder als kampfstarke Einheit präsentieren. "Meine junge Mannschaft will sich weiterhin nach dem etwas holprigen Saisonstart wieder den Respekt in der Liga verdienen", berichtet Gäste-Spielertrainer Michael Riester. "Es soll nicht mehr so einfach sein, gegen uns Punkte mitzunehmen. Wir schaffen es zwar noch nicht über die volle Zeit unser Spiel durchzubringen, aber wir arbeiten Woche für Woche hart daran."

VfB Mantel - SV Plößberg (So. 15.00)

VfB-Coach Tobias Heindl berichtet von einer verdienten Niederlage in Tremmersdorf. "In der Heimpartie gegen Plößberg erwartet uns ein enges und intensives Spiel", bereitet er seine Mannschaft auf die Partie vor. Personell gibt es keine Änderungen im Vergleich zur Vorwoche. "Drei auf eigenen Terrain erzielte Treffer sollten für einen Heimsieg reichen", analysiert Gäste-Coach Harald Walbert das Remis gegen Kemnath und ärgert sich über die unglücklichen Gegentore. Nun bereitet er sein Team auf eine schwierige Partie bei einem Gegner mit einer starken Offensive und sehr guten Außenspielern vor. Kompakt stehen und keine Konter zulassen, lautet seine Zielvorgabe. Verletzte, Urlauber und beruflich Unabkömmliche wechseln sich weiterhin munter ab.

FC Dießfurt - SC Kirchenthumbach (So. 15.00)

FC-Trainer Eugenio Wild lobt seine Mannschaft für deren Moral beim Sieg in Reuth. "Wir haben mit Leidenschaft, Kampf und Siegeswillen die Partie für uns entschieden und haben uns endlich einmal für den betriebenen Aufwand belohnt." Nun erwartet er einen Gegner auf Augenhöhe. Um die Punkte in Dießfurt zu belassen, fordert er sein Team auf, wie zuletzt mit vollem Einsatz zu agieren. Sein Kader steht ihm komplett zur Verfügung. Nach dem Heimdreier in der wie erwartet richtig schweren Partie gegen Anadoluspor müssen Spielertrainer Daniel Klempau und sein Team beim starken Aufsteiger ran. "Dießfurt ist ein sehr unangenehmes Pflaster", warnt er seine Mannschaft. "Um Zählbares mitzunehmen, müssen wir auch dort entschlossen und mit dem notwendigen Respekt zu Werke gehen."

SVSW Kemnath - SpVgg Vohenstrauß (So. 15.00)

Der Punktgewinn beim heimstarken SV Plößberg war sehr wichtig für die Moral der Gastgeber, zumal er auf einem sehr schwer bespielbaren Platz errungen wurde. Die Urlauber melden sich zurück, müssen allerdings den Trainingsrückstand wieder aufholen. Gegen den Topfavoriten auf die Meisterschaft bedarf es eines Sahnetags um etwas zu holen, und jeder Einzelne muss an die maximale Leistungsgrenze gehen. Das Ziel ist ein Punkt. Durch einen ungefährdeten Heimsieg gegen die DJK Weiden ist der Tabellenführer in der Erfolgsspur geblieben. Eine geduldige Spielweise und eine gute Chancenverwertung zum richtigen Zeitpunkt waren dabei die Schlüssel zum Erfolg. Ähnliche Qualitäten werden auch beim Gastspiel in Kemnath gefragt sein. Trainer Matthias Müller will mit seiner Mannschaft zeigen, dass man zurecht an der Spitze steht und dementsprechend auftreten. Neben den Langzeitverletzten muss auch Ertl ersetzt werden.

DJK Ebnath - FC Tremmersdorf (So. 16.00)

Nach einer schwachen Leistung gegen einen keineswegs übermächtigen FC Weiden-Ost, musste Ebnath eine weitere Niederlage einstecken. Vor allem die Tatsache, dass in sieben Spielen gerade mal drei Tore erzielt wurden, gibt zu denken. Nun gilt es die Ärmel hochzukrempeln, um den Negativtrend zu stoppen. Maxi Rubenbauer und Keeper Netzel kehren zurück. Florian Söllner wird weiterhin schmerzlich vermisst. So wird Trainer Markus Sebald erneut auf die "Oldies" Alexander Schinner und Matthias Küffner zurückgreifen. Nach dem verdienten Heimsieg gegen Mantel möchten die Gäste in Ebnath nachlegen. Spielertrainer Benny Scheidler bezeichnet die Gastgeber als sehr unbequeme Mannschaft. "Wir müssen dort sofort unseren Rhythmus finden und vor allem defensiv gut stehen", fordert er sein Team auf. "Meine Mannschaft hat wieder Selbstvertrauen getankt und will mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten." Dittner ist wieder aus dem Urlaub zurück, Wolf, Dippel, Eckert, Farnbauer, Mühlhofer, Bastian Schmidt und Tobias Gradl werden fehlen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp