18.11.2021 - 18:35 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Harte Prüfungen für Spitzenreiter Blue Devils Weiden

Nach der Länderspielpause geht der Spielbetrieb in der Eishockey-Oberliga Süd am Wochenende weiter. Die Blue Devils Weiden treffen auf Höchstadt und Deggendorf. Trainer Sebastian Buchwieser erwartet "zwei Spiele auf Augenhöhe".

Jubelnde Devils, enttäuschte Alligators: Das Heimspiel gegen Höchstadt gewannen die Blue Devils mit 7:4. Am Freitag treten die Weidener bei den Mittelfranken an. Am Sonntag gastiert der Deggendorfer SC in der Hans-Schröpf-Arena.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Mit dem 3:2-Sieg nach Verlängerung bei den Starbulls Rosenheim hatten sich die Blue Devils in die Länderspielpause verabschiedet. Nach ein paar freien Tagen gilt jetzt die volle Konzentration dem Wiedereinstieg in den Spielbetrieb. Am Freitag um 20 Uhr tritt der Spitzenreiter der Oberliga Süd beim Höchstadter EC an, am Sonntag (18.30 Uhr) gastiert der Deggendorfer SC in der Hans-Schröpf-Arena. Die Blue Devils können aller Voraussicht nach in kompletter Besetzung antreten.

Vor der Länderspielpause waren die Blue Devils richtig gut drauf, überzeugten mit starken Leistungen und feierten in den ersten zehn Spielen neun Siege (26 Punkte). Jetzt stellt sich die Frage, ob durch die Unterbrechung der Rhythmus verloren gegangen ist? Coach Sebastian Buchwieser glaubt nicht: "Für uns ist die Pause kein Vorteil, aber auch kein Nachteil. Für Mannschaften, bei denen es nicht gut gelaufen ist, war die Pause sicher willkommen."

Gegen die Höchstadt Alligators gewannen die Blue Devils am zweiten Spieltag zu Hause mit 7:4. Für den Überraschungsvierten der vergangenen Saison läuft es heuer noch nicht rund. Mit 8 Punkten (erst zwei Siege gegen Passau und Deggendorf) liegen die Mittelfranken auf Rang acht. Höchstadt hat erst acht Spiele absolviert. Wegen Corona-Verdachtsfällen, die sich später nicht bestätigt haben, waren zwei Partien vorsichtshalber abgesagt worden.

Höchstadt holt den Russen Shatsky

Höchstadt hat die Pause zu personellen Veränderungen genutzt. Zum einen kehrte der 19-jährige Stürmer Maxim Kryvorutskyy von den Selber Wölfen zurück, zum anderen gab es einen Wechsel auf einer Ausländerposition. Für den US-Amerikaner Austin Albrecht wurde der Russe Nikita Shatsky verpflichtet. Der zuletzt lange verletzte Shatsky spielte in der vergangenen Saison für die Krefeld Pinguine in der DEL. Sebastian Buchwieser stellt sich auf jeden Fall auf eine schwere Partie ein: "Höchstadt hat eine schnelle Mannschaft und ist traditionell heimstark. Das wird ein heißer Tanz", sagt der Weidener Trainer.

Auch am Sonntag kreuzt mit Deggendorf ein Gegner auf, der bisher die Erwartungen nicht erfüllt hat. 13 Punkte aus 10 Spielen (Platz 6) ist nicht der Anspruch der Niederbayern, die während der Länderspielpause die Reißleine gezogen haben. Trainer Chris Heid wurde gefeuert, der neue Mann an der Bande ist der erfahrene Deutsch-Tscheche Jiri Ehrenberger. "Das ist sicher nicht gut für uns", rechnet Sebastian Buchwieser mit einem nach dem Trainerwechsel topmotivierten Gegner. "Deggendorf hat eine individuell super besetzte und technisch starke Mannschaft. Läuferisch wird es ein Spiel auf Augenhöhe", ist sich Buchwieser sicher.

2G-Regelung und Maskenpflicht

Wie bereits zu Wochenbeginn gemeldet, gilt künftig bei den Heimspielen der Blue Devils die 2G-Regel. Somit haben nur noch geimpfte und genesene Personen Zutritt zur Hans-Schröpf-Arena. Zusätzlich muss aufgrund behördlicher Vorgaben ab sofort im Stadion eine FFP2-Maske getragen werden. Diese Maskenpflicht gilt während der kompletten Dauer des Spiels. Lediglich in den Phasen des Verzehrs von Speisen und Getränken kann die Maske kurz abgenommen werden.

Der Bericht vom Sieg der Blue Devils in Rosenheim

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.