31.08.2018 - 15:56 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Spitzenreiter SpVgg Vohenstrauß (18), nach einem Last-Minute-Sieg beim FC Dießfurt (6) und der Tabellenzweite SC Kirchenthumbach (15), mit einem klaren Erfolg Beim TSV Erbendorf (4), führen die Tabelle der Kreisliga Nord an.

Der Trainer der SpVgg Vohenstrauß, Matthias Müller, kann mit dem bisherigen Saisonverlauf mehr als zufrieden sein. Nach sechs Spielen führt seine Mannschaft mit der Maximalausbeute von 18 Punkten die Kreisligatabelle an. Gegen die DJK Weiden soll jetzt der siebte Dreier in Folge her.
von Erich VölklProfil

Vohenstrauß möchte gegen den Tabellenneunten DJK Weiden (6) den siebten Dreier im siebten Spiel einfahren und in Kirchenthumbach sollen die Zähler gegen den Drittletzten SV Anadoluspor Weiden (5) zuhause bleiben. Im Aufsteigerduell stehen sich der Tabellensiebte TSV Reuth (9) und der Achtplatzierte FC Dießfurt (6) gegenüber.

SpVgg Vohenstrauß

DJK Weiden So. 15.00

In Dießfurt fehlte den Gastgebern gegen einen hoch motivierten Gegner über weite Strecken die Konzentration und eine notwendige Ernsthaftigkeit. Erst spät in der zweiten Hälfte wurde der Kampf angenommen. Dass am Ende noch ein Sieg heraussprang, ist als sehr glücklich zu werten. Aus dem letzten Spiel lernen fordert Trainer Matthias Müller sein Team vor der Partie gegen seinen Ex-Verein auf. Die Fortsetzung der tollen Siegesserie ist das Ziel.

„Die beiden Niederlagen am letzten Wochenende waren unnötig“, ärgert sich Gästecoach Stefan Krebs. „Sowohl in Mantel als auch zuhause gegen Plößberg wäre ein Punkt drin gewesen. Leider passieren uns immer wieder individuelle Fehler, die uns Punkte kosten. Beim Spitzenreiter werden wir auf jeden Fall alles geben, da wir dort nichts zu verlieren haben“, motiviert er sein Team.

SpVgg SV Weiden II

TSV Erbendorf So. 15.00

Spielertrainer Michael Riester spricht von einem sehr wichtigen Auswärtsdreier in Ebnath. Seine junge Truppe stabilisiert sich immer mehr. Mit einer wiederum konzentrierten und disziplinierten Leistung sollen die Punkte auch gegen Erbendorf am heimischen Wasserwerk verbleiben. Personell ist es nach wie vor eng.

„Auch wenn wir viele Urlauber ersetzen mussten, dürfen wir es den Gegner nicht so einfach machen“, analysiert Gästecoach Stefan Rupprecht die Heimniederlage gegen Kirchenthumbach. Nun gilt es beim Wasserwerknachwuchs konzentriert aufzutreten, um die Heimreise nicht mit leeren Händen antreten zu müssen. Personell sieht es wieder besser aus, da die Urlauber wieder zurück sind.

SV Plößberg

SVSW Kemnath So. 15.00

„Der Sieg am Weidener Flutkanal war verdient“, resümiert SV-Coach Harald Walbert die Partie. „Wir waren die bessere Mannschaft und hatten auch mehr klare Torchancen. Derzeit haben wir auch das nötige Spielglück.“ Gegen Kemnath erwartet er wieder ein enges Spiel und warnt sein Team vor der starken Offensive der Gäste. Einige Spieler sind angeschlagen oder beruflich verhindert. Routinier Florian Knott, der letzte Saison noch für Kemnath spielte, fehlt urlaubsbedingt.

Gästespielertrainer Christian Ferstl freut sich über den ersten Saisondreier. „Meine Mannschaft hat gegen Mantel spielerisch gute Ansätze gezeigt und vor allem endlich Tore geschossen. Dies war für mein junges Team sehr wichtig in Richtung Moral und Selbstbewusstsein.“ Auch wenn es bei den kampfstarken Gastgebern schwer wird, soll die zuletzt gezeigte Leistung bestätigt werden Da die ersten Urlauber zurückkommen, hat er wieder mehr Optionen.

SC Kirchenthumbach

SV Anadoluspor Weiden So. 15.00

„Wenn es läuft dann läuft es“, freuen sich die Gastgeber. „Die Stimmung ist gut und ich hoffe, dass wir die Euphorie weiter nutzen können und Woche für Woche weiterhin eine gute Leistung zeigen“, fordert er sein Team auf. „Im Moment können wir uns nur selbst schlagen indem wir die Konzentration verlieren und nicht abrufen was in uns steckt.“ So sollen die Zähler unbedingt zuhause bleiben.

Die Gäste haben momentan personell große Probleme. Einige verletzte Akteure und immer mehr Urlauber stehen Trainer Akram Abdel-Haq nicht zur Verfügung. Dennoch fordert er seine Mannschaft auf, wie immer mit großem Kampfgeist und absolutem Siegeswillen zu Werke zu gehen. Mit einem Zähler im Heimgepäck könnte er gut leben.

TSV Reuth

FC Dießfurt So. 15.00

Hans Stangl berichtet von einem verdienten Sieg gegen Anadoluspor. Die geschlossene Mannschaftsleistung wurde mit dem erstem "zu Null" in dieser Saison belohnt. Die Partie gegen den Mitaufsteiger sieht er wie in der Vorsaison als Duell auf Augenhöhe. „Wir möchten mit einen Heimdreier unsere Gäste in der Tabelle auf Abstand halten", motiviert er sein Team. Bis auf Sebastian Schieder, der nach seinem Urlaub in den Kader zurückkehrt, gibt es personell keine Änderungen.

Gästecoach Eugenio Wild spricht von einer unnötigen Niederlage gegen den Spitzenreiter, hat für sein Team aber trotzdem ein Lob für deren Leistung parat. „Wenn wir etwas konsequenter auftreten würden, könnten wir in der Tabelle viel weiter oben dabei sein“, lautete seine Analyse. Nun möchte er aus Reuth alle Zähler mit nach Hause nehmen. Personell ist alles an Bord.

FC Weiden-Ost

DJK Ebnath So. 15.00

„Eine mangelhafte Chancenverwertung und individuelle Fehler haben uns gegen Tremmersdorf um den Lohn gebracht“, resümiert Ost-Coach Peter Kämpf das Heimremis. Allerdings lobt er seine Elf für den gezeigten Einsatzwillen. Gegen Ebnath steht aus der Vorsaison noch eine Rechnung zu begleichen, weshalb dreifach gepunktet werden soll. Mit Schuller fällt bereits der neunte Akteur in dieser Saison langfristig aus.

Trotz zuletzt guter Leistungen gelingt es den Gästen nicht ins Tor zu treffen. Somit steht der letzte Tabellenplatz zu Buche. Nun geht es im Weidener Osten gegen ein Team, dass zuletzt ein Angstgegner war. Trainer Markus Sebald verfügt zwar über einen großen Kader, doch ausgerechnet die Oldies Alex Schinner und Florian Söllner stehen nicht zur Verfügung und sind zuletzt auch schmerzlich vermisst worden. Mit einer erneut stabilen Abwehrleistung soll ein enorm wertvoller Zähler entführt werden.

FC Tremmersdorf

VfB Mantel So. 17.00

Spielertrainer Benny Scheidler und sein Team freuen sich über den wichtigen Zähler bei Weiden-Ost. Endlich hat es auch mit dem Toreschießen geklappt. Nun wartet mit den Gästen eine überraschend gut in die Saison gestartete Mannschaft. Um sich in der Tabelle weiter nach oben zu arbeiten sollen alle drei Zähler zuhause bleiben.

Gästecoach Tobias Heindl und sein Team hätten die beiden Partien am letzten Wochenende gerne mit vier Punkten veredelt. Durch die knappe Niederlage in Kemnath konnten dem Habenkonto nur drei Zähler gut geschrieben werden. In Tremmersdorf wartet nun eine intensive Partie auf den Tabellenvierten. Bis auf die beiden Magerl Brüder hat er alle Akteure an Bord.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.