02.02.2020 - 22:49 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Rückschlag für die Blue Devils

Die Weidener können den Aufwärtstrend nicht fortsetzen. Nach den Siegen gegen Deggendorf und Rosenheim wollten sie auch in Peiting punkten. Doch es setzt eine Niederlage. Der Rückstand auf den letzten Play-off-Platz ist größer geworden.

Die Blue Devils zogen am Sonntag beim EC Peiting mit 2:5 den Kürzeren. Marco Pronath (links, in der Partie gegen Deggendorf) sorgte mit zwei Treffern für das zwischenzeitlichen 2:2.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

"Wir waren heute nicht so konsequent wie am Freitag gegen Rosenheim", sagte Florian Zellner nach der 2:5 (0:2, 2:1, 0:2)-Niederlage der Blue Devils beim EC Peiting. Der Knackpunkt für den Co-Trainer war das Tor zum 2:3, kurz nachdem Marco Pronath mit einem Doppelpack den 0:2-Rückstand ausgeglichen hatte. "Da waren wir dran, das Tor fiel zum falschen Zeitpunkt." Zudem sei der Treffer sehr unglücklich zustande gekommen. "Der Puck prallte vom Schoner oder vom Schlittschuh eines Peitingers in den Kasten."

Die Blue Devils traten am Sonntag beim Tabellensiebten EC Peiting mit sechs Verteidigern und neun Stürmern an. Abwehrspieler Valentin Bäumler und Angreifer Elias Maschke waren am Samstag und Sonntag bei den U20-Junioren im Einsatz. Nach 20 Minuten lagen die Oberpfälzer durch Tore von Simon Maier (5. Minute) und Thomas Heger (20.) mit 0:2 hinten. Auch die Gäste hatten Möglichkeiten, unter anderem traf Marco Habermann nur den Pfosten. Dennoch gab es ein bisschen Kritik von Zellner: "Peiting war im ersten Drittel in einigen Situationen immer einen Schritt schneller."

Doppelpack von Pronath

Das änderte sich in den zweiten 20 Minuten. "Es war ein gutes Drittel von uns, wir hatten jetzt mehr vom Spiel", sagte "Zoco". Der Lohn war der Ausgleich durch die beiden Treffer von Marco Pronath (31./34.). Peiting wackelte in dieser Phase, fiel aber nicht - und hatte dann Glück mit dem bereits beschriebenen Tor zum 3:2 von Thomas Heger (37.).

Im Schlussdrittel agierten die Blue Devils hinten etwas offener und probierten alles, um die Wende zu erzwingen. Auch nach Hegers drittem Tor zum 4:2 (49.) gab sich die Truppe von Chefcoach Ken Latta nicht geschlagen. In der Schlussphase nahmen die Gäste in Überzahl Torwart Daniel Filimonow vom Eis - doch der Schuss ging nach hinten los. 16 Sekunden vor dem Ende machte Simon Maier mit seinem "empty-net-goal" alles klar.

Jetzt zwei Mal gegen Lindau

Nach der Niederlage hat sich für die Blue Devils (9./51 Punkte) der Rückstand auf den letzten Play-off-Platz um einen Zähler vergrößert. Die Selber Wölfe (8./55) gaben sich Spitzenreiter ECDC Memmingen erst in der Verlängerung mit 2:3 geschlagen und erkämpften sich damit einen wichtigen Punkt. Für die Weidener stehen jetzt zwei vorentscheidende Spiele gegen den EV Lindau (11./50) auf dem Programm: Am Freitag (Beginn um 19.30 Uhr) geht's zum Bodensee, am Sonntag um 18.30 Uhr treffen beide Teams in der Hans-Schröpf-Arena aufein-ander. "Gegen Lindau müssen sechs Punkte her", stellt Florian Zellner unmissverständlich klar.

EC Peiting - Blue Devils Weiden 5:2 (2:0, 1:2, 2:0)

EC Peiting: Hechenrieder – Rohrbach, Schmid, Winkler, Miller, Weyrich, Feuerecker – Seitz, Gohlke, Schäffler, Stauder, Morris, Heger, Krabbat, Saal, Maier, Hätinen

Blue Devils Weiden: Filimonow – Herbst, Noe, Klein, Schusser, Schreyer, Hadamczik – Geisberger, Knotek, Pronath, Heinisch, Rubes, Bitomsky, Habermann, Kirchberger, Wolf

Tore: 1:0 (5.) Maier (Krabbat, Saal), 2:0 (20.) Heger (Stauder, Miller), 2:1 (31.) Pronath (Knotek, Geisberger), 2:2 (34.) Pronath (Knotek), 4:2 (37.) Heger (Stauder, Morris), 4:2 (49.) Heger (Morris, Miller), 5:2 (60.) Maier (Saal, Hechenrieder)

Schiedsrichter: Thönelt – Zuschauer: 575 – Strafminuten: Peiting 6, Weiden 6

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.