29.01.2020 - 22:47 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Spannender Kampf um Platz acht

Drei Zähler trennen den Achten Selber Wölfe (51 Punkte) und die auf Rang zehn liegenden Blue Devils Weiden (48). Dazwischen ist der EV Lindau (50). Auf das Trio warten schwere Aufgaben.

Marco Habermann springt über die Bande, die anderen, einschließlich Trainer Ken Latta, verfolgen gebannt das Geschehen auf dem Eis. Nach dem Sieg gegen Deggendorf müssen die Blue Devils nachlegen, um im Rennen um den achten Platz zu bleiben. Die nächsten Gegner sind Rosenheim und Peiting.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Zwölf Spieltage sind in Meisterrunde der Eishockey-Oberliga Süd noch zu absolvieren. Tabellenführer ECDC Memmingen (1./79) hat sich schon acht Zähler vom schärfsten Verfolger abgesetzt, doch dahinter herrscht Spannung. Die ersten vier Plätze garantieren das Heimrecht in der ersten Play-off-Runde mit den Nord-Oberligisten. Die Memminger, die von den letzten 23 Partien nur drei verloren haben, dürften ziemlich sicher zu diesem Kreis gehören. Dahinter trennen den Zweiten Deggendorfer SC (71) und den Fünften EV Füssen (64) nur sieben Zähler. Am legendären Kobelhang kommt es am Sonntag zu einem wichtigen Duell: Der starke Aufsteiger Füssen empfängt den EV Regensburg (4./66). Die Eisbären meldeten am Donnerstag die Verpflichtung von Verteidiger Walther Klaus. Der Deutsch-Finne, der bereits seit Ende Oktober 2019 in Regensburg mittrainierte, hat den deutschen Pass erhalten.

Hart umkämpft ist auch der letzte Play-off-Platz zwischen den Selber Wölfen (8./51), dem EV Lindau (9./50) und den Blue Devils Weiden (10./48). Die Oberfranken haben nach drei Niederlagen in Folge die Reißleine gezogen und sich von Trainer Henry Thom getrennt. Am Wochenende stehen die Wölfe beim Tabellenzweiten Deggendorf und gegen Spitzenreiter Memmingen vor hohen Hürden. Nicht viel einfacher sind die Aufgaben für Lindau und Weiden. Das Team vom Bodensee reist zunächst zum SC Riessersee (6./59) und empfängt dann die Deggendorfer. Und die Blue Devils, die nach dem 4:3 gegen Deggendorf wieder hoffen dürfen, erwarten die Starbulls Rosenheim (3./69), dann geht's zum EC Peiting (7./57).

Rubes Vierter bei den Torjägern

An der Spitze der Topscorerliste gab es keine Veränderungen. Der Memmingen Brad Snetsinger führt mit 72 Punkten weiter vor Richard Divis (Regensburg/67) und Eetu-Ville Arkiomaa (Riessersee/65). Der Weidener Tomas Rubes (59) verbesserte sich durch seine vier Punkte am vergangenen Wochenende vom siebten auf den sechsten Platz. Auch bei den Torjägern kletterte der Tscheche einen Platz nach oben. Mit 26 Treffern ist Rubes jetzt Vierter hinter Divis (34), Snetsinger (32) und dem Deggendorfer Thomas Greilinger (29).

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.