19.10.2018 - 20:22 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Spitzenspiele im Blickpunkt

Die Konstanz der Spitzenteams der Kreisliga Nord lässt derzeit sehr zu wünschen übrig, Bei allen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel wechseln sich Siege, Niederlagen und Unentschieden ab.

Die SpVgg Vohenstrauß zog zum Saisonauftakt kräftig vom Leder und schickte die SpVgg SV Weiden II mit 3:0 geschlagen nach Hause. In dieser Situation foulte SpVgg-SV-Spielertrainer Marco Lorenz den Vohenstraußer Christoph Müssig. Ein so klares Ergebnis wird es bei der „Revanche“ am Sonntag am Wasserwerk wohl nicht geben.
von Erich VölklProfil

Zum Auftakt der Rückrunde stehen sich vier der ersten Fünf der Tabelle in direkten Duellen gegenüber. Spitzenreiter SpVgg Vohenstrauß (32) muss beim Fünften SpVgg Weiden II (23) antreten und der Tabellenzweite SV Plößberg (27) reist zum Drittplatzierten FC Weiden-Ost (23). Der SC Kirchenthumbach (23) auf Rang vier empfängt auf eigenen Terrain den Neunten TSV Reuth (14). Im Nachbarderby zwischen dem Tabellenzehnten TSV Erbendorf (14) und Schlusslicht SVSW Kemnath (9), geht es neben der nachbarschaftlichen Brisanz auch um wichtige Zähler für den Klassenerhalt.

TSV Erbendorf

SVSW Kemnath So. 13.00

„Wir waren über die gesamte Spielzeit überlegen, konnten daraus aber keinen Profit schlagen“, resümiert TSV-Coach Stefan Rupprecht die Heimniederlage gegen das Team vom Weidener Flutkanal. „Gegen Kemnath müssen die Zähler unbedingt zuhause bleiben“, motiviert er seine Mannschaft vor der wichtigen Partie im Kampf um den Ligaerhalt.

Gästetrainer Christian Ferstl ist komplett enttäuscht vom Auftritt seiner Mannschaft nach der ernüchternden Niederlage in Kemnath. In Erbendorf muss nun versucht werden mit klarem Kopf zu spielen und sich auf die Basics im Fußball zu besinnen, fordert er sein Team auf. In der aktuellen Situation wäre ein Punkt ein Erfolg und wird auch als Ziel ausgegeben.

SpVgg SV Weiden II

SpVgg Vohenstrauß So. 15.00

Ausgerechnet vor der Partie gegen den Spitzenreiter plagen Spielertrainer Michael Riester große Personalsorgen da die “Erste“ einige Verletzte verkraften muss und die U19 zeitgleich spielt. „Wir möchten trotzdem unseren guten Lauf weiter fortsetzen und werden versuchen den Tabellenführer im heimischen Stadion zu schlagen“, motiviert er seine Mannschaft.

Durchaus zufrieden sind die Gäste mit dem Unentschieden beim heimstarken SC Kirchenthumbach. Dadurch konnte der Abstand zu Plößberg wieder leicht ausgebaut werden. Nun wartet schon der nächste schwere Brocken. Denn die Gastgeber sind aktuell das formstärkste Team der Liga. Dies hat aus Vohenstraußer Sicht den Vorteil, dass man endlich einmal nicht in der Favoritenrolle ist. Eine sichere Defensive ist die Grundvoraussetzung um trotzdem erfolgreich zu sein. Die personelle Situation bleibt unverändert angespannt. Eventuell kehrt wenigstens Neidhardt zurück.

FC Dießfurt

FC Tremmersdorf So. 15.00

„Es war nicht unser Tag“, berichtet FC-Coach Eugenio Wild nach Niederlage gegen Anadoluspor. „Wir haben die Spielweise des Gegners angenommen und dadurch unsere Qualitäten nicht ausspielen können.“ Nun soll gegen Tremmersdorf wieder gepunktet werden. „Meine Mannschaft ist heiß auf die Partie, denn wir haben in Hinblick auf das Vorrundenspiel etwas gut zu machen“, lauten seine motivierenden Worte. Mosin und Brüderer sind nach einer Verletzungspause wieder dabei.

„Wir haben zweimal nicht aufgepasst und zweimal hat‘s geklingelt“, sagt Gästespielertrainer Benny Scheidler nach der unnötigen Niederlage in Reuth. „Dazu fehlt uns offensiv ein Quäntchen Glück, das wir uns unbedingt wider erarbeiten müssen.“ Dießfurt bezeichnet er als unangenehmen und sehr gefährlichen Gegner. Konzentriert auftreten und den Hinspielerfolg in positiver Erinnerung haben, fordert er sein Team auf. Um drei überlebenswichtige Zähler anzuvisieren, muss offensiv der Knoten platzen. Personell kann der aus dem Vollen schöpfen.

FC Weiden-Ost

SV Plößberg So. 15.00

„Gegen starke Gäste aus Mantel haben wir uns einen wichtigen Sieg erkämpft“, analysiert Ost-Coach Peter Kämpf die Partie. „Nun gehen wir in das Verfolgerduell mit Plößberg mit viel Rückenwind und wissen, was auf dem Spiel steht“, motiviert er seine Mannschaft. Positiv ist für ihn, dass der Kader im Vergleich zum letzten Wochenende gleich bleibt.

„Gegen den Wasserwerknachwuchs hatten wir keine Chance“, berichtet Gästcoach Harald Walbert, da der Gegner mit zahlreichen landesligatauglichen Akteuren angetreten war. Trotz der Niederlage war er mit dem Einsatz und dem Auftreten seiner Mannschaft zufrieden und lobt sein Team für die guten Leistungen der soeben beendeten Hinrunde. Nun folgt gegen Weiden-Ost ein weiterer schwerer Brocken. Leider fehlen ihm urlaubsbedingt einige Stammspieler, so dass er mit einem Remis gut leben könnte.

SV Anadoluspor Weiden

DJK Weiden So. 15.00

Fatih Karabiber berichtet von einer starken Mannschaftsleistung und einem hochverdienten Heimsieg gegen Dießfurt. Nun geht es mit einer großen Vorfreude in das Stadtderby gegen die DJK Weiden, wo an die gezeigte Leistung wieder angeknüpft werden soll. Personell hat SV-Coach Akram Abdel-Haq nach wie vor einen großen Engpass.

Nach Abschluss der Hinserie sind die Gäste mit Rang acht und 18 Zählern im Soll, berichtet Gästetrainer Stefan Krebs. Zum Auftakt der Rückrunde möchten er und seine Mannschaft die Hinrundenniederlage gegen Anadoluspor wieder wettmachen. Mit einem Auswärtsdreier könnte der Abstand zu den Abstiegsrängen weiter vergrößert werden.

SC Kirchenthumbach

TSV Reuth So. 15.00

„Mit dem Punktgewinn gegen Vohenstrauß bin ich mehr als zufrieden“, lobt SCK-Spielertrainer Daniel Klempau sein Team. „Es wäre vielleicht sogar noch mehr drin gewesen. Es war aber trotzdem nur ein Punkt und die Teams aus dem Mittelfeld rücken näher. Um unsere gute Ausgangsposition weiter zu verteidigen, müssen wir endlich wieder die volle Punkteanzahl einfahren.“ Personell sieht es wieder besser aus, da Florian Trenz, Manuel Fraunholz, Julian Lehner und Thomas Freiberger wieder zum Kader stoßen.

Von einem verdienten Sieg zum Einstand des neuen Trainers Michael Bachmeier berichtet Hans Stangl. „Trotz spielerischer Überlegenheit hatte Tremmersdorf sehr wenig klare Chancen und wir haben unsere kaltschnäuzig ausgenutzt.“ In Kirchenthumbach soll nun nachgelegt werden und ein Zähler ins Heimgepäck geschnürt werden. Personell fallen Jonas Zeitler und Dominik Hansbauer verletzungsbedingt bis zur Winterpause aus. Tobias Maurer fehlt wegen einer Familienfeier und Fabian Mark kehrt in den Kader zurück.

DJK Ebnath

VfB Mantel So. 16.00

Nach dem überzeugendem Heimsieg gegen Kemnath, haben die Gastgeber den Anschluss an die Nichtabstiegsränge wieder hergestellt. Jetzt heißt es gegen Mantel nachzulegen. Neben den langzeitverletzten Frank Steinkohl und Maxi Rubenbauer fehlt auch Fabian Kutsch, der sich eine Auszeit nimmt. Ob die Stammkräfte Andi Daubner und Bene Hoffmann rechtzeitig fit werden, wird sich zeigen. Dafür könnte Dominik Hautmann sein Debüt in der Ersten geben.

„Bei der intensiv geführten Partie im Weidener Osten wäre ein Punkt im Bereich des Möglichen gewesen“, berichtet Gästetrainer Tobias Heindl nach der knappen Niederlage. Nun führt die Reise nach Ebnath. „Unsere Gastgeber haben nach dem Heimdreier vom letzten Wochenende eine Menge Auftrieb erhalten“, bereitet er seine Mannschaft auf das Spiel vor. Am Kader wird sich nichts ändern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.