03.11.2019 - 19:54 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

SpVgg Vohenstrauß nicht zu stoppen

Der Tabellenführer der Kreisliga Nord landet einen völlig ungefährdeten 4:1-Erfolg gegen den SC Kirchenthumbach. Im Verfolgerfeld leistet sich auch der FC Tremmersdorf einen Patzer, den gleich ein Duo ausnutzt.

Synchrongrätschen um den Ball zwischen Kirchenthumbachs Manuel Fraunholz (links.) und Kilian Raab von der SpVgg Vohenstrauß. Der Spitzenreiter der Kreisliga Nord behauptete sich im Topspiel klar mit 4:1.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Einsam zieht die SpVgg Vohenstrauß (1./39 Punkte) in der Kreisliga Nord weiter ihre Kreise. Das vermeintliche Spitzenspiel gegen den SC Kirchenthumbach (5./26) geriet abermals zur eindeutigen Angelegenheit für die Truppe von Trainer Michael Rösch. Der Zweitplatzierte FC Weiden-Ost (2./29) verteidigte seine Rolle als erster Verfolger ohne eigenes Zutun. Die Partie beim ASV Haidenaab (10./17) fiel den Witterungsbedingungen zum Opfer. Der TuS-WE Hirschau (3./28), 5:1-Sieg bei der DJK Weiden (9./21), und der SV Plößberg (4./26), 3:1-Heimsieg gegen den TSV Erbendorf (7./23), nutzten die Gunst der Stunde, um an Kirchenthumbach vorbeizuziehen. Eine überraschende Einbuße leistete sich der FC Tremmersdorf (6./23) auf eigenem Platz gegen den VfB Mantel (11./14). Dieser verließ damit den Abstiegsrelegationsrang, den ab sofort die DJK Ebnath (12./13) nach einem 0:1 beim Schlusslicht FC Luhe-Markt (14./7) innehat.

FC Tremmersdorf – VfB Mantel 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 (1.) Koffi Assila, 0:2 (90.) Lukas Krauß – SR: Timmy Joe Schlesinger (SV Altenstadt/Voh.) – Zuschauer: 120 – Gelb-Rot: (67.) Luca Dippel (FC) – Bes. Vorkommnis: (33.) Michael Diepold (FC) schießt Foulelfmeter über das Tor

(rli) Mit einem Blitzstart erzielte der flinke Assila den Führungstreffer für die Gäste. Diese frühe Führung spielte deren Plan in die Karten. Die Ferstl-Elf kombinierte zwar fleißig, verpasste aber bei den oftmals über außen vorgetragenen Angriffen den richtigen Abspielmoment oder den zielgenauen Abschluss. Mantel verlegte sich auf die Defensivarbeit und suchte das Heil in langen Bällen. Für den VfB ergaben sich durch Assila und Schärtl weitere gute Chancen. Auf Seiten des FC vergab Michael Diepold die beste Chance, als er einen Foulelfmeter deutlich zu hoch ansetzte. Zuvor war FC-Trainer Ferstl gefoult worden. Eine weitere Chance der Heimelf durch Ferstl vereitelte VfB-Keeper Tafelmeier. In Halbzeit zwei das gleiche Bild, die Heimelf versuchte sich im Kombinationsspiel, versäumte es aber, die Chancen zu verwerten. Der Schiedsrichter legte bei seinen Entscheidungen nicht immer den gleichen Maßstab an. Bezeichnend hierfür war die Ampelkarte gegen Dippel. Von der Überzahl der Gäste war nichts zu sehen. Erst mit einem letzten Konter legte Mantel den zweiten Treffer nach.

FC Dießfurt – SV Störnstein 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 (4./Foulelfmeter) Alexander Mosin, 2:0 (37.) Simon Schmid, 3:0 (87./Foulelfmeter) Martin Giering – SR: Willi Odenbach (Neudrossenfeld) – Zuschauer: 50

(fs) Einen Start nach Maß verzeichnete der FC Dießfurt im Heimspiel gegen Störnstein. Bereits in der 4. Spielminute gab es nach einem Foul an Schmid Elfmeter, den Mosin souverän verwandelte. Nur 15 Minuten später blieb der Pfiff des Schiedsrichters aus, nachdem wiederum Schmid von Reber gefoult worden war. Danach scheiterte Mosin an SV-Keeper Schedl. Schmid erzielte noch vor der Pause das 2:0 nach einer feinen Einzelleistung. Die Riesenchance zum 3:0 ließ Sobr ungenutzt (40.). Im zweiten Spielabschnitt übertrafen sich beide Mannschaften lange Zeit an Harmlosigkeit. Die Heimelf verlegte sich auf Ergebnisverwaltung, und die Gäste brachten nichts mehr zustande. Erst in der 77. Minute hatte Schmid die Möglichkeit zum 3:0, doch Torwart Schedl parierte glänzend. Fünf Minuten vor dem Ende hatte Giering das 3:0 auf dem Fuß. Wenig später gab es erneut Strafstoß, den Giering zum Endstand nutzte.

DJK Weiden – TuS-WE Hirschau 1:5 (1:4)

Tore: 0:1 (7.) Sebastian Weih, 0:2 (11.) Marco Horn, 1:2 (30.) Philipp Ertl, 1:3 (34.) Tobias Gnan, 1:4 (42.) Johannes Schuster, 1:5 (47.) Tobias Gnan – SR: Andreas Kink jun. (SV Störnstein) – Zuschauer: 70

(kbs) Schon nach drei Minuten musste die Heimelf wechseln, da Bauriedl verletzt raus musste. Kurze Zeit später erzielte der Gast aus klarer Abseitsstellung 0:1. In der zehnten Minute musste die DJK erneut verletzungsbedingt wechseln, diesmal hatte es Zahn erwischt. Gleich im Anschluss erhöhte der Gast auf 2:0. Die DJK kam nach einem Eckball von Krebs, den Ertl zum 1:2 vollstreckte, zum Anschlusstreffer. Vier Minuten später stellte Hirschau nach einem Abspielfehler der Heimelf den alten Abstand wieder her. Die dezimierte Heimelf leistete sich immer wieder Fehler im Defensivverbund. Noch vor der Pause sorgte Schuster für die Vorentscheidung, als er den Ball nach einem Freistoß per Kopf versenkte. Für die Heimelf kam es noch schlimmer: Jetzt musste auch noch Torwart Daniel Hecht verletzt vom Platz. In der zweiten Halbzeit fiel nur mehr das 5:1 für die Gäste nach einem Torwartfehler. Ein rabenschwarzer Tag für die DJK Weiden, die immerhin bis zum Schluss kämpfte, aber auch eine Ergebnisverbesserung verpasste.

SpVgg Vohenstrauß – SC Kirchenthumbach 4:1 (3:0)

Tore: 1:0 (18.) Manuel Zäch, 2:0 (35.) Sebastian Zäch, 3:0/4:0 (45./60.) Daniel Bergmann, 4:1 (64.) Manuel Fraunholz – SR: Holger Kuhbandner (ATG Tröstau) – Zuschauer: 150

(mwr) Das Spitzenspiel war eine klare Angelegenheit für die Heimelf, die damit weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze bleibt. Nach einer kurzen Abtastphase übernahm die SpVgg das Kommando. Bergmann scheiterte mit einem Flugkopfball an SC-Keeper Wöhrl. Dennoch wären die Gäste fast in Führung gegangen. Fraunholz tauchte plötzlich alleine vor Heim-Torwart Kummer auf. Dieser parierte den Flachschuss aus fünf Metern aber stark. Ansonsten traten die Gäste offensiv kaum in Erscheinung. In der 18. Spielminute gelang der Rösch-Elf der erste Treffer. Sebastian Zäch setzte sich am rechten Flügel stark durch, seine flache Hereingabe verwandelte Bruder Manuel aus dem Rückraum. Die Heimelf bleib am Drücker und war deutlich spielbestimmend. Der zweite Treffer war fast eine Kopie des Führungstors. Diesmal passte Manuel Zäch in die Mitte auf seinen Bruder, der sich die Chance nicht entgehen ließ. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Bergmann per Dropkick auf 3:0. Damit war die Vorentscheidung gefallen. Bäumler scheiterte in der Nachspielzeit der ersten Hälfte sogar noch freistehend an der Latte. Nach dem Pausenpfiff war die Partie weniger temporeich. Bergmann erhöhte nach schöner Vorlage von Krichenbauer auf 4:0, die Gäste nutzten eine Unachtsamkeit in der SpVgg-Hintermannschaft zum Ehrentreffer.

SV Plößberg – TSV Erbendorf 3:1 (2:0)

Tore: 1:0 (22.) Philipp Frank, 2:0 (25.) Christoph Schmidkonz, 2:1 (60.) Michal Hlavsa, 3:1 (75.) Christoph Schmidkonz – SR: Andreas Frieser (SV Kohlberg) – Zuschauer: 102

Im ersten Heimspiel der Rückrunde feierte der SV Plößberg einen verdienten Erfolg gegen den in letzter Zeit stark auftrumpfenden TSV Erbendorf. Die Gastgeber boten in der ersten Halbzeit kämpferisch und spielerisch eine starke Leistung. Von Beginn an setzten sie die Gäste unter Druck. Bereits in den ersten zehn Minuten verhinderten die Latte und der Gästetorwart Treffer von Matthias Freundl und Tom Griesbeck. Innerhalb von drei Minuten wurden dann die Angriffsbemühungen belohnt. Philipp Frank per Kopf und Christoph Schmidkonz mit einem Hammer unter Latte sorgten für die 2:0-Führung. Die SVP-Abwehr hatte die gefürchtete Offensive der Gäste um Torjäger Sandro Hösl – sieht man von einem Lattenschuss von Hösl ab – sicher unter Kontrolle. Im zweiten Abschnitt verloren die Plößberger zeitweise ihren Rhythmus. Die Gäste kamen stärker auf und schöpften nach dem Kopfballtor von Michal Hlavsa Hoffnung. Sie verstärkten ihre Offensivbemühungen, doch ein Lattentreffer von Michael Martetschläger war die einzige Ausbeute. In die Drangperiode hinein traf Christoph Schmidkonz mit seinem zweiten Tor zum 3:1-Endstand.

FC Luhe-Markt – DJK Ebnath 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 (22.) Daniel Ries – SR: Ralf Waworka (1. FC Neunburg) – Zuschauer: 55 – Rot: (55.) Sebastian Bayer (Ebnath) wegen einer Notbremse

(tmr) Der FC geriet diesmal nicht gleich nach ein paar Minuten in Rückstand. Vielmehr nahm man das Spiel selbst in die Hand und kam über die Außen immer wieder vor das Tor der Gäste. Nach 20 Minuten hatte D. Duschner aus halblinker Position eine gute Einschussmöglichkeit, aber Ebnaths Keeper Netzel rettete zur Ecke. Nur zwei Minuten später wurde Jonas Duschner über rechts freigespielt. Seine Hereingabe landete bei Kapitän Ries. Der fackelte nicht lange und traf aus kurzer Distanz zum 1:0 für den FC. Kurz vor der Halbzeit hätten die Gäste ausgleichen können, aber Stemmer brachte nicht genügend Druck hinter seinen Kopfball. Nach der Pause wurde Piskovic steil geschickt, Bayer wusste sich nur noch per Foul zu helfen und musste dafür mit der Roten Karte vom Platz. Zwar konnte der FC aus der zahlenmäßigen Überlegenheit keine großartigen Feldvorteile ziehen, kam aber immer wieder gefährlich vors Gästetor. Vor allem Schärtl hätte auf 2:0 erhöhen müssen (63.). In Unterzahl tat sich Ebnath schwer, nicht zuletzt weil der FC konsequente Abwehrarbeit leistete.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.