18.07.2021 - 13:57 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Toto-Pokal: DJK Ammerthal siegt am Weidener Wasserwerk

Die Pokalüberraschung bleibt aus. Landesligist SpVgg SV Weiden zieht gegen die eine Klasse höher eingestufte DJK Ammerthal mit 0:2 (0:0) den Kürzeren.

Kopfballduell zwischen dem Ammerthaler Manuel Geiger (links) und Sven Kopp von der SpVgg SV Weiden: Der Bayernligist entschied das Pokalspiel am Weidener Wasserwerk mit 2:0 für sich.
von Autor RBAProfil

Über die gesamte Spielzeit betrachtet war das Pokalspiel zwischen der SpVgg SV Weiden und der DJK Ammerthal gemessen an den Spielanteilen eine klare Angelegenheit für den Bayernligsten. "Der Sieg für Ammerthal war sicherlich gerechtfertigt", gab SpVgg-SV-Trainer Andreas Scheler nach dem Schlusspfiff zu. "Ich denke aber trotzdem, dass wir gegen den Ball einen guten Gegner dargestellt haben und die DJK vor Probleme gestellt haben. Zu Beginn haben wir ein bisschen zu ängstlich agiert. Unser Pech war auch, dass wir die wenigen Konterchancen nicht konsequent genutzt haben.“

Die Anfangsphase spielte sich ausschließlich in der Hälfte der Platzherren ab. Was oftmals bei den Gästen aber fehlte, war das genaue Zuspiel in die Tiefe, um die Weidener Hintermannschaft ernsthaft in Verlegenheit zu bringen Ein früher Treffer hätte der Partie sicherlich gutgetan. So aber blieb es dabei, dass Weiden nur auf Konterchancen lauerte, was in der 15. Minute auch fast zum Erfolg geführt hätte, als Daniel Gömmel nach einem Patzer des bis dahin beschäftigungslosen DJK-Torwarts Christopher Sommerer gegen Nikola Vasilic per Kopf auf der Linie klärte.

Die DJK hatte das Spiel bei gefühlt 80 Prozent Ballbesitzweiterhin im Griff. SpVgg-SV-Keeper Matthias Götz wurde in der 28. Minute das erste Mal ernsthaft geprüft, als er einen Schlenzer von Dennis Weidner aus dem Torwinkel holte. Weiden stand in der Defensive weiter sehr stabil, so dass sich die Hutzler- Elf schwer tat, die entscheidende Lücke zu finden.

An der Ammerthaler Dominanz änderte sich auch zu Beginn der zweiten Hälfte nichts. Die DJK rannte an, die Platzherren igelten sich hinten ein und setzten bei Balleroberung zielstrebig auf Konterfußball. Sie hatten dabei Pech, als Michael Busch mit einem fulminanten Schuss nur die Querlatte traf (60.). Dies war aber auch die letzte gefährliche Situation, die Ammerthal zu überstehen hatte, denn fortan schaltete die DJK noch einen Gang hoch, was auch zum Erfolg führte. Zunächst donnerte Raffael Kobrowski nach einer Ecke von Mergim Bajrami den Ball volley unhaltbar zum 0:1 ins lange Eck. Der wohl beste Angriff der DJK hätte in der 73. Minute die Vorentscheidung sein müssen, doch Manuel Geiger konnte einen Musterangriff über Bajrami und Dotzler nicht zum 0:2 verwerten. Besser machte es zwei Minuten später Lukas Dotzler, nachdem er eine Ecke des starken Mergim Bajrami – er war zusammen mit Andre Karzmarczyk Dreh und Angelpunkt im Spiel der DJK – per Kopf zum 0:2 in die Maschen wuchtetet.

DJK-Trainer Michael Hutzler, der mit den beiden 18-jährigen Zwillingsbrüdern Marcel und Marko Kaiser in der Innenverteidigung bei der Startformation überraschte, sah ein "sehr dominantes Spiel meiner Mannschaft. Ich habe über die gesamte Spielzeit sehr viel Ballbesitz-Fußball von uns gesehen mit guten Kombinationen und guten Bewegungen. Unser Manko war ganz einfach, dass wir es nicht geschafft haben, vorne im letzten Drittel den Abschluss zu finden, um richtig gute Chancen zu kreieren. Dies lag auch daran, dass der Gegner in der Defensive gut gestanden ist“.

SpVgg SV Weiden: Götz, Käs (54.Heinl), Helleder, Kopp, Lang, Graf, Zeitler, Busch, Argauer (70.Kipry), Rodler (Özbay), Vasilic.

DJK Ammerthal: Sommerer, Neuerer (70.Hammer), Marco Kaiser (84.Zitzmann), Marcel Kaiser, Gömmel, Karzmarczyk, Bajrami (84.D. Melchner), Weidner (70.Heldmann), Dotzler, Kobrowski, Geiger (78.Graf).

Tore: 0:1 (65.) Raffael Kobrowski, 0:2 (75.) Lukas Dotzler - SR: Thomas Ehrnsbergrer (Rieden) - Zuschauer: 260

SC Ettmannsdorf schlägt gnadenlos zurück

Amberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Marcus Kunert

Es ist traurig, was aus der SpVgg geworden ist! Früher hätte man über engen Gegner wie Ammerthal nur gelacht.

22.07.2021