02.11.2018 - 11:43 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Wasserwerk-Reservisten bitten zum Spitzenduell

In der Kreisliga Nord rückt die Spitze enger zusammen. Im Verfolgerduell empfängt die SpVgg SV Weiden II den SC Kirchenthumbach. Nur der Sieger bleibt am Spitzenduo dran. Dieses steht vor lösbaren Aufgaben.

Michael Riester, Spielertrainer der SpVgg SV Weiden II und bester Torschütze des Teams, wechselt für das Spitzenspiel der Kreisliga Nord gegen den SC Kirchenthumbach das legere Trainer-Outfit wieder gegen das schwarz-blaue Trikot.
von Erich VölklProfil

Wegen des witterungsbedingten Ausfalls der Spitzenpartie der Kreisliga Nord zwischen Tabellenführer SpVgg Vohenstrauß (32) und dem Vierten FC Weiden-Ost (26) sind die Verfolger wieder näher gerückt. Sowohl der Tabellenzweite SV Plößberg (30), diesmal beim Neunten TSV Erbendorf (18) zu Gast, als auch die SpVgg SV Weiden II (29) auf Rang drei, empfängt im Topmatch des Tages den Fünften SC Kirchenthumbach (26), sind wieder dran am Spitzenreiter. Vohenstrauß selbst steht beim Drittletzten DJK Ebnath (13) vor einer Pflichtaufgabe, und der Viertplatzierte Weiden-Ost hat den Elften TSV Reuth (14) zu Gast.

TSV Erbendorf - SV Plößberg So. 12.30

„Wir sind gut ins Spiel gekommen und hatten die Partie bis zur Halbzeit im Griff“, resümiert TSV-Coach Stefan Rupprecht den Sieg in Mantel. „In Spielhälfte zwei hätten wir den einen oder anderen Konter besser abschließen müssen.“ Gegen Plößberg wird das Hauptaugenmerk darauf liegen, deren Offensive in den Griff zu bekommen. Seine Zielvorgabe lautet: Einen Punkt zu Hause belassen. „Es war nicht ganz so einfach, die drei Punkte gegen Ebnath einzufahren, da die beiden vorangegangenen Dreier den Gästen viel Selbstvertrauen gegeben hatten“, berichtet Plößbergs Trainer Harald Walbert. Nun geht die Reise nach Erbendorf. „Seitdem Goalgetter Hösl wieder aufläuft, haben sie gut gepunktet. Hier müssen wir extrem auf der Hut sein“, warnt er sein Team und fordert eine geschlossene Mannschaftsleistung, um Zählbares mitnehmen zu können.

DJK Ebnath - SpVgg Vohenstrauß So. 14.00

Nach zuletzt zwei Heimsiegen in Folge, möchte die Sebald-Truppe auch dem Tabellenführer alles abverlangen und den Zuschauern ein packendes Kreisliga-Spiel bieten. In Plößberg musste man mit Netzel, Walther und Söllner auf drei Leistungsträger verzichten. Bleibt zu hoffen, dass das Trio am Sonntag wieder verfügbar ist. Mit der entsprechenden Einstellung soll zumindest ein Punkt in Ebnath bleiben. Da die Gäste witterungsbedingt in der Vorwoche nicht spielen konnten und die Verfolger ihre Partien gewonnen haben, ist der Vorsprung auf zwei Zähler geschmolzen. Nun soll vor der Winterpause noch kräftig gepunktet werden, um den Platz an der Sonne zu verteidigen. In Ebnath rechnet das SpVgg-Lager mit einem heimstarken Gegner. Ein Großteil aus dem Lazarett wird vor der Winterpause nicht mehr eingreifen können.

FC Weiden-Ost - TSV Reuth So. 14.00

Dass die Partie in Vohenstrauß abgesagt wurde, ist für Ost-Coach Peter Kämpf unverständlich. „Nun müssen wir gegen Reuth sofort wieder an unsere Leistungsgrenze gehen“, fordert er sein Team auf, um die deftige 1:4-Klatsche aus dem Hinspiel ausmerzen. Für ihn zählt nur ein Heimsieg. „In der ersten Spielhälfte waren wir zu zurückhaltend“, analysiert Hans Stangl die unglückliche Heimniederlage gegen die „Zweite“ vom Wasserwerk. „In Abschnitt zwei haben wir sehr gut gespielt.“ Bis auf die Langzeitverletzten und Fabian Höcht sind alle an Bord. „Wenn wir an die Leistung aus der zweiten Halbzeit gegen die SpVgg SV anknüpfen, sollte auch im Weidener Osten was drin sein“, motiviert er sein Team.

SV Anadoluspor Weiden - VfB Mantel So. 14.00

Nach der Niederlage in Kemnath ziert Anadoluspor zusammen mit Ebnath und Kemnath mit je 13 Zählern das Tabellenende. „Personell zwickt es nach wie vor an allen Ecken und Enden“, berichtet Fatih Karabiber. „Wir werden aber, wie auch in allen Begegnungen zuvor, alles geben, um wieder Punkte zu sammeln.“ „Erneut hatten wir zu Spielbeginn mit vielen Unzulänglichkeiten umzugehen“, bemängelt VfB-Coach Tobias Heindl das Auftreten seiner Mannschaft. „Trotz einer Steigerung in Halbzeit zwei, mussten wir uns Erbendorf geschlagen geben. Gegen Anadoluspor haben wir bereits unsere Erfahrungen gesammelt“, bereitet er sein Team vor. Bierler und Schärtl kehren zurück.

SpVgg SV Weiden II - SC Kirchenthumbach So. 14.00

„Wir werden gegen Kirchenthumbach zum ersten Mal in dieser Saison den kompletten Kader zur Verfügung haben“, freut sich Weidens Spielertrainer Michael Riester. Sowohl die Urlauber Langendorf und Heimerl als auch Farmbauer nach überstandenem Muskelfaserriss sind wieder im Kader. „Wir waren sicherlich die glücklichere Mannschaft, nicht die bessere“, blickt er auf den Sieg in Reuth zurück. „Wir möchten an die Leistungen aus den zurückliegenden Spielen anknüpfen und unsere gute und stabile Spielweise wieder bestätigen.“ Die unnötige Derbyniederlage in Tremmersdorf tut weh", berichtet SC-Spielertrainer Daniel Klempau, „Vor allem wenn man bedenkt, welches Restprogramm bis zur Winterpause auf uns wartet und die Kadersituation eher schlechter als besser wird." Gegen die SpVgg SV Weiden II fordert er sein Team auf, auf die Zähne zu beißen und so gut wie möglich dagegenzuhalten. Seine Mannschaft stellt sich im Moment von selbst auf, da zu viele Spieler verletzt, krank oder im Urlaub sind.

FC Dießfurt - SVSW Kemnath So. 14.00

Mit nur einem Punkt aus den letzten vier Begegnungen sind die Gastgeber ins Niemandsland der Tabelle abgerutscht. Weder nach oben noch nach unten besteht derzeit "Gefahr". Um die Gäste auf Abstand zu halten, sollen unbedingt alle drei Punkte zu Hause bleiben. Trainer Eugenio Wild spricht seiner Mannschaft Mut zu. Sie soll sich auf die bereits guten gezeigten Leistungen besinnen. Gäste-Spielertrainer Christian Ferstl berichtet nach dem Heimdreier gegen Anadoluspor von einem wichtigen Sieg gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. „Es war aber nur ein Schritt in die richtige Richtung“, fordert er seine Mannschaft auf, den Schwung der letzten beiden Partien mitzunehmen und nachzulegen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung soll beim starken Aufsteiger, der eine schnelle und gefährliche Offensivreihe besitzt, Zählbares eingefahren werden.

DJK Weiden - FC Tremmersdorf So. 14.00

„Unsere Serie hat auch beim Heimremis gegen Dießfurt gehalten“, freut sich DJK-Coach Stefan Krebs nach drei Siegen und fünf Unentschieden aus den letzten acht Partien. Auch das nächste Heimspiel gegen starke Gäste aus Tremmersdorf wollen er und sein Team nicht verlieren. Bäske wird wegen einer Muskelverletzung drei Wochen fehlen. „Aufgrund der klareren Chancen haben wir verdient gewonnen“, berichtet Spielertrainer Benny Scheidler vom Derbysieg gegen Kirchenthumbach. „Meine Mannschaft hat die Vorgaben gut umgesetzt.“ Nun steht mit der Partie am Weidener Flutkanal eine schwere Auswärtsprüfung vor der Tür. „Wir sind gut drauf. Wenn wir wieder diszipliniert auftreten, haben wir Chancen unsere Miniserie (zuletzt zwei Dreier in Folge) auszubauen.“ Wolf, Wiesend, Schnödt, M. Scherl und L. Scherl werden fehlen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.