14.09.2018 - 15:22 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Wichtige Punkte im Kellerduell

Am neunten Spieltag der Kreisliga Nord werden ganz unten im Tabellenkeller wichtige Zähler für den Klassenverbleib vergeben, wenn der Vorletzte DJK Ebnath (6) auf das Schlusslicht TSV Erbendorf (4) trifft.

von Erich VölklProfil

Spitzenreiter SpVgg Vohenstrauß (24) möchte die blütenweiße Weste auf eigenen Terrain auch gegen den Tabellensechsten VfB Mantel (13) verteidigen. Die Verfolger SC Kirchenthumbach (18, Rang 2), zuhause gegen den Zehnten DJK Weiden (7) und der Tabellendritte SV Plößberg (17), der beim Neunten FC Tremmersdorf (8) antritt, müssen dreifach punkten um am Klassenprimus dranzubleiben.

DJK Ebnath

TSV Erbendorf Sa. 16.00

Da am Sonntag in Ebnath eine groß angelegte DKMS-Typisierung stattfindet, wird die Partie gegen Erbendorf bereits am Samstag ausgetragen. Letzter gegen den Vorletzten. Das sagt alles über die Wichtigkeit dieser Begegnung aus. Sich auf keinen Fall vor der Platzierung der Gäste blenden lassen und hoffen, dass Torjäger Hösl seine Ladehemmung nicht unbedingt in Ebnath beendet. Die Urlauber Netzel, Vetter und Wolfgang Schinner werden fehlen und Florian Söllner und Wolfgang Pickert sollten wiederdabei sein.

„Wir machen es den Gegnern zu einfach", ärgert sich Gästetrainer Stefan Rupprecht nach der Heimniederlage gegen Weiden-Ost. „Wir vergeben zu viele Torchancen und brachten uns durch individuelle Fehler zum wiederholten Male um mögliche Punkte." Die Partie in Ebnath bezeichnet er als ein richtungsweisendes Sechs-Punkte-Spiel und fordert sein Team auf alles zu geben um nicht am Tabellenende hängen zu bleiben.

FC Tremmersdorf

SV Plößberg So. 15.00

Spielertrainer Benny Scheidler bezeichnet die Niederlage in Ebnath als verdient. „Wir haben zu wenig investiert, zu viele individuelle Fehler gemacht und die vielen guten Chancen nicht genutzt. Im Kirchweihspiel gegen den Tabellenvierten Plößberg: müssen wir vor allem auf die torgefährlichen Angreifer der Gäste achten.“ Hier gilt es anzusetzen um die Punkte zuhause zu belassen. Bis auf Lukas Scherl hat er alles an Bord.

„Wir sind sehr froh über den Sieg gegen einen guten Gegner aus Mantel“, berichtet Gästetrainer Harald Walbert. „Leidenschaft und Einstellung stimmen. In gewissen Situationen müssen wir noch konsequenter werden, denn wir möchten endlich einmal gegen Tremmersdorf punkten.“ Die Gastgeber sieht er als eine starke und kompakte Truppe, die er am Ende der Saison viel weiter vorne sieht. Personell muss er wiederum etwas improvisieren.

SpVgg Vohenstrauß

VfB Mantel So. 15.00

Der Tabellenführer hat auch die Auswärtshürde in Kemnath gemeistert. Als nächstes steht nun ein Heimspiel gegen einen unangenehmen Gegner auf dem Programm, der keinesfalls unterschätzt werden darf. Alle bisherigen Parteien haben Trainer Matthias Müller gezeigt, dass nur mit hoher Konzentration, Einsatzbereitschaft und Ernsthaftigkeit Siege erzielt werden können. Diese Tugenden sollen auch gegen Mantel gezeigt werden, um weiter eine blütenweiße Weste zu behalten. Gmeiner und Riedl kehren in den Kader zurück und der zuletzt angeschlagene Ach sollte wieder fit sein.

VfB-Coach Tobias Heindl berichtet von einer unglücklichen Heimniederlage gegen Plößberg. Nun steht gegen den souveränen Spitzenreiter ein "Bonusspiel" vor der Tür. Allerdings wird sein Team die Flinte nicht von vorne herein ins Korn werfen. Da sich die Urlaubszeit zu Ende neigt hat er bis auf Sebastian Bierler alle Mann an Bord.

FC Weiden-Ost

SV Anadoluspor Weiden So. 15.00

„Beim deutlich Sieg in Erbendorf haben wir endlich die uns gebotenen Chancen angemessen verwertet“, lobt Ost-Coach Peter Kämpf sein Team. Er verweist aber auch darauf, defensiv das Glück des Tüchtigen gehabt zu haben. Im Stadtderby wartet nun ein kampfstarker Gegner. „Um die Punkte zuhause zu behalten, müssen wir diesen Kampf annehmen“, fordert er seine Mannschaft auf. Der Kader bleibt unverändert.

Nach dem torlosen Remis gegen den Nachwuchs vom Wasserwerk, steht für Trainer Akram Abdel-Haq und seine Mannschaft das nächste Stadtderby auf dem Programm. „Wie in jedem Spiel wird meine Mannschaft wieder alles geben um den Platz nicht als Verlierer zu verlassen“, so seine Worte. Die personellen Sorgen bestehen nach wie vor.

SpVgg SV Weiden II

FC Dießfurt So. 15.00

Spielertrainer Michael Riester und sein Team möchten die verlorenen Zähler vom torlosen Remis gegen Anadoluspor wieder reinholen und volle Punktzahl einfahren. „Wir haben stark und intensiv trainiert und stellen uns auf ein zweikampfbetontes Spiel ein“, bereitet er sein Team auf die Partie gegen den starken Aufsteiger ein.

„Am letzten Sonntag ist der Knoten endlich geplatzt“, freut sich Gästetrainer Eugenio Wild nach dem Heimsieg gegen Kirchenthumbach. „Wir haben ein super Spiel abgeliefert und hochverdient gewonnen.“ Nun bereitet er sein Team auf eine schwere Partie vor. „Wenn wir die Leistung der letzten Wochen wieder abrufen können, werden wir die drei Zähler mitnehmen.“ Hierfür steht ihm sein gesamter Kader zur Verfügung.

SC Kirchenthumbach

DJK Weiden So. 15.00

„Die Enttäuschung ist noch immer sehr groß“, resümiert SCK-Spielertrainer Daniel Klempau die verdiente Niederlage in Dießfurt. Jammern gilt nicht, auch wenn mit den Langzeitausfällen Fabian Lober und Andreas und Johannes Böhm drei absolute Stammkräfte fehlen. „Wir möchten mit einer deutlichen Leistungssteigerung die Punkte zuhause belassen. Dies wird aber nur gelingen, wenn wir wieder alle gemeinsam an einem Strang ziehen“, appelliert er an sein Team.

„Wie erwartet war die Aufgabe gegen Reuth sehr schwer“, resümiert Gästecoach Stefan Krebs das Heimremis. „Ich bin mit dem Punktgewinn zufrieden. Meine Mannschaft hat bis zum Schluss alles gegeben. Wenn es uns gelingt am Sonntag wiederum so aufzutreten, ist mir in Kirchenthumbach nicht bange.“ Christian Fehn wird aus beruflichen Gründen bis Ende September fehlen.

TSV Reuth

SVSW Kemnath So. 15.00

Zum ersten Mal in dieser Saison ist es den Gastgeber gelungen aus einem ausgeglichenen Spiel auch den verdienten Punkt mitzunehmen. Auch wenn die Gäste einen deutlichen Aufwärtstrend zeigen und definitiv stärker als ihr derzeitiger Tabellenstand sind, sollen die Punkte zuhause bleiben. Torwart Lukas Löllner und Tobias Maurer fehlen urlaubsbedingt und Dominik Hansbauer kehrt nach langer Verletzungspause in den Kader zurück.

„Wir haben gegen einen sehr guten Gegner 1:3 verloren", berichtet Spielertrainer Christian Ferstl. „Ein Unterschied war allerdings kaum zu erkennen. Die Mehrzahl an Fehlern hat die Partie für den Spitzenreiter entschieden.“ Nun möchte er mit seinem Team beim starken Aufsteiger mit der zuletzt gezeigten Einstellung den ersten Auswärtsdreier holen. Da alle Urlauber wieder an Bord sind, kann er aus dem Vollen schöpfen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.