09.09.2021 - 17:50 Uhr
WinklarnSport

Bastian Steger fegt Olympia-Zweiten von der Platte

Aus dem Nationalteam wurde Bastian Steger mittlerweile ausgemustert. Das hintert den Oberpfälzer Tischtennisprofi nicht daran weiter Weltklasse-Leistungen zu zeigen.

Bastian Steger, heir bei Olympia 2016 in Rio, spielt immer noch in Top-Form.
von Josef Maier Kontakt Profil

Die Bundesligapartie seines TSV Bad Königshofen ging zwar verloren, doch Bastian Steger ist auch mit 40 Jahren noch fit wie ein Turnschuh und stark in Form: Der Tischtennisprofi aus Winklarn (Kreis Schwandorf) sorgte am Mittwochabend bei der 2:3-Niederlage der Unterfranken in Saarbrücken für die zwei Punkte der Gäste. Punktegarant der Bad Königshofener ist er ohnehin, aber nach seinem Sieg gegen Darko Jorgic (Slowenien), die Nummer 31 der Welt, nahm er sich Patrick Franziska vor. Der ist quasi sein Nachfolger im Nationalteam und holte jüngst mit Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov die olympische Silbermedaille hinter den übermächtigen Chinesen. Im Duell des Bronzemedaillengewinners von London und Rio gegen den Silbermann von Tokio fegte Steger seinen Kontrahenten mit 3:0 (11:9, 9, 8) klar von der Platte. Tokio wäre also ganz sicher auch noch etwas für den Oldie aus der Oberpfalz gewesen.

Bastian Steger denkt noch gar nichts ans Aufhören

Winklarn
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.