28.10.2021 - 13:12 Uhr
OTon

Mit Tee, Kuscheldecke und Buch

Den Herbst findet nicht jeder toll, eher zu kalt und zu nass. Für Kollegin Caroline Keller könnte es aber keine bessere Jahreszeit geben. Für sie macht der Herbst sogar einen ganz normalen Tag zu einem Schönen.

So sieht ein Herbstabend bei Kollegin Caroline Keller aus: ein Buch, eine Tasse Tee und Kerzenlicht.
von Caroline Keller Kontakt Profil

Grün, Gelb, Rot und Braun sind die Blätter an den Bäumen. Im Wind raschelt das Laub auf den Gehwegen. Es ist deutlich kühler geworden. Der erste Blick aus dem etwas beschlagenen Fenster zeigt eine in Nebel getauchte Landschaft. Die ersten Sonnenstrahlen des Tages werden den Nebel vertreiben. Noch fühlen sie sich warm auf dem Gesicht an. Es ist Herbst geworden. Meine absolute Lieblingsjahreszeit.

So wie sich die Farbe der Blätter ändert, ändert sich auch meine morgendliche Routine. Nach dem Aufstehen ziehe ich mir zuerst dicke Socken an, denn auf einmal frieren meine Füße. Nach dem Lüften drehe ich die Heizung auf und genieße die erste Tasse Tee. Über den Tag verteilt werden es noch mehrere, deswegen befülle ich meine Thermoskanne mit meinem Lieblingstee und packe sie in meinen Rucksack. In meinem Kleiderschrank haben die kurzen Hosen und leichten Blusen den warmen Pullovern und Strickjacken Platz gemacht. An meiner Garderobe im Flur hängen wieder die dicken Jacken und die weichen Schals, denn es ist kalt geworden. Mein Atem schwebt in kleinen Wölkchen vor meinem Gesicht, wenn ich zu meiner Garage gehe. Das bunte Laub auf den Gehwegen raschelt unter meinen Schuhsohlen. Und es stiehlt sich ein Lächeln auf mein Gesicht.

Am Abend wird es früh dunkel. Nach der Arbeit zu Hause angekommen, schlüpfe ich wieder in die dicken Socken. Für das Abendessen schäle ich Kartoffeln, Karotten und Zwiebeln und schnippel sie dann klein. Während sie in Brühe weich kochen, schneide ich Wiener Würstchen in kleine Stücke. Es gibt Kartoffelsuppe. Sie schmeckt köstlich und wärmt mich von innen. Suppen und Eintöpfe esse ich im Herbst am liebsten.

Den Rest des Abends sitze ich auf meiner Couch. Ich mache es mir mit meiner Kuscheldecke gemütlich. Im ganzen Wohnzimmer werfen die Teelichter Schatten an die Wände. Aber sie wirken nicht bedrohlich. Sie wirken beruhigend. Auf dem kleinen Beistelltisch neben der Couch steht eine Tasse Tee. Es ist mein Lieblingstee. Er schmeckt nach Apfel und nach Karamell. Er schmeckt wie ein Apfelkuchen. Schluck für Schluck begleitet er mich in ein neues Abenteuer, dass die Romanfigur in meinem Buch erlebt. Für einige Stunden sitze ich nur da, trinke den warmen Tee und verliere mich in den Seiten meines Buchs. Einen schöneren Abend könnte es für mich nicht geben.

Es ist ein Tag wie jeder andere, aber er ist im Herbst. Und Herbsttage sind für mich einfach die schönsten Tage im Jahr.

Das Mobiltelefon und Kollege Julian Trage haben viel gemeinsam

OTon
Hintergrund:

OTon

In der Kolumne "OTon" schreiben junge Mitarbeiter von Oberpfalz-Medien über das, was ihnen im Alltag begegnet. Dabei geht es weniger um fundierte Fakten, wie sie die jungen Leute tagtäglich für die Leser aufbereiten, sondern um ganz persönliche Geschichten und Meinungen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.