15.05.2018 - 18:14 Uhr
Oberpfalz

Unterbau ist rissig und verletzungsanfällig geworden Geld für neue Stege

Weil der Unterbau marode und die Oberfläche rissig und verletzungsanfällig ist, müssten die beiden Stege im Landesgartenschaugelände am Piratenspielplatz und bei der ehemaligen Fischerhütte entweder erneuert oder aber weggerissen werden. Die Verwaltung hatte dem Stadtrat für seine Sitzung am Montag Variante zwei, also den Abbruch vorgeschlagen. Allein schon aus dem Grund, dass die mit 5000 Euro deutlich günstiger ausfallen würde, als der Neubau, der mit 80 000 Euro zu Buche schlagen würde.

Wegen des maroden Unterbaus musste der Steg am Piratenspielplatz inzwischen gesperrt werden. Er soll aber möglichst schnell erneuert werden. Bild: Wolfgang Steinbacher
von Andreas Ascherl Kontakt Profil

"Die Hölzer haben ihre Lebensdauer einfach erreicht", sagte Baureferent Markus Kühne dazu. Das Gremium allerdings vertrat eine andere Ansicht als die Bauverwaltung. "Die Frage ist doch, wollen wir das Landesgartenschaugelände weiter pflegen oder abbröckeln lassen", merkte Helmut Weigl (CSU) zur Thematik an. Das Areal gehöre seiner Meinung nach einfach zur Erinnerung dazu, also müssten auch die beiden Stege entsprechend neu gemacht werden. Sein Fraktionsvorsitzender Dieter Mußemann teilte diese Auffassung und brach eine Lanze für das Gelände. Stegerneuerung so schnell wie möglich, so seine Forderung, der sich der Stadtrat einstimmig anschloss.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.