17.11.2019 - 15:55 Uhr
AmbergDeutschland & Welt

FDP-Landesparteitag in Amberg: Niederlage für einen Oberpfälzer

Er hatte gehofft, dass es wahr wird, sein "Wunder von Amberg". Der Oberpfälzer Bundestagsabgeordnete Ulrich Lechte hat den Vorsitzenden der Bayern-FDP, Daniel Föst, auf dem Landesparteitag am Samstag in Amberg herausgefordert und verloren.

Er wollte an die bayerische FDP-Spitze: Bundestagsabgeordneter Ulrich Lechte aus Regensburg.
von Wolfgang Ruppert Kontakt Profil

Mit rund 43 Prozent der abgegebenen Stimmen unterlag er seinem Konkurrenten, in den circa 54 Prozent der Delegierten ihr Vertrauen legten.

Lechte trug das Ergebnis mit Fassung. Zeit Trübsal zu blasen blieb ohnehin nicht. Wenig später schon wählten ihn die stimmberechtigten Parteimitglieder zum dritten Stellvertreter im Landesvorstand. Für den Regensburger bedeutet das einen Aufstieg in der bayerischen FDP-Führung: Bisher hatte Lechte das Amt des Schatzmeisters im Gremium inne.

Schon vor der Wahl zum Vorsitzenden stand fest, dass Föst als Favorit ins Rennen gehen würde. Allerdings gab es Kritik am Führungsstil des 43-Jährigen. Lechte zufolge zeichne sich dieser durch Alleingänge und Einzelentscheidungen des Partei-Chefs aus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.