26.02.2020 - 16:02 Uhr
HahnbachDeutschland & Welt

Mistgabel-Unfall mit Nachspiel: Zinken waren zu niedrig

Das hätte böse enden können: Einen Schutzengel hatte eine 30-Jährige mit ihren Zwillingen, als ihr Wagen bei Hahnbach von einem Traktor mit abgesenkter Mistgabel gerammt und durchbohrt wurde. Dem Bauern droht jetzt Ärger.

Die Seitentür und Scheiben des VWs sind nach dem Zusammenstoß stark beschädigt und durchbohrt. Die Scherben rieselten auf die Babys am Rücksitz hinab.
von doa Kontakt Profil

Dass bei dem aufsehenerregenden Unfall am Montagnachmittag nicht mehr passiert ist, grenzt an ein Wunder: Eine 30-jährige VW-Fahrerin war in Mimbach bei Hahnbach mit ihren neun Monate alten Zwillingen unterwegs, als ein Traktorfahrer sie beim Linksabbiegen übersah und ihren Wagen mit den Zinken seiner abgesenkten Mistgabel durchbohrte.

Der Unfall-Bericht

Hahnbach

Zum Glück wurde keiner der drei Insassen ernstlich verletzt, aber der Schock sitzt natürlich tief. Und es werden Fragen laut, ob es überhaupt erlaubt ist, mit der Mistgabel auf Höhe der Autos zu fahren.

Ein Frontlader mit Mistgabel durchbohrte in Mimbach die Seitentür eines Autos.. Auf der Rücksitzbank saßen zwei neun Monate alte Zwillinge in ihren Maxi-Cosis. Sie blieben zum Glück unverletzt.

Ist es nicht, weiß Polizeihauptkommissar Peter Krämer. "Laut Unfallverhütungs-Vorschrift muss sich die Gabel oberhalb der Fahrerkabine befinden, damit das Sichtfeld nicht blockiert ist. Gleichzeitig müssen die Zinken dabei nach unten gekippt sein, damit niemand aufgespießt wird." Daran hatte sich der Landwirt nicht gehalten, aber es handelt sich dabei ohnehin nur um eine Ordnungswidrigkeit. Unabhängig davon wird der Sachverhalt jetzt aber auch der Staatsanwaltschaft vorgelegt. Der Grund sind laufende Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung, weil die Fahrerin nach dem Crash über Rückenschmerzen klagte.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.