24.06.2019 - 16:25 Uhr
NürnbergDeutschland & Welt

Visionär und mutiger Reformer

Rund 30 Veranstaltungen an sieben Orten der Metropolregion Nürnberg, das versprechen die Internationalen Gluck-Festspiele, die am 27. Juni starten.

Die international gefeierte Barock- Sopranistin Karina Gavin lädt zum Auftakt am 27. Juni zu einem eigens für die Festspiele vorbereiteten Abend in den "Zaubergarten" Gluck'scher Werke ein.
von Günter KuschProfil

Christoph Willibald Gluck war ein vielgerühmter Visionär und mutiger Reformer. Er schuf neue Klänge für Europa und veränderte die Musikwelt seiner Zeit. Das Programm der Internationalen Gluck-Festspiele 2019 folgt dieser Tradition und ihren Nachwirkungen. Geboten werden vom 27. Juni bis 14. Juli gut 30 Veranstaltungen für Alt und Jung an sieben Orten der Metropolregion.

„Die Gluck-Festspiele sind von Anbeginn einmalig in ihrer Konzeption", betonte Intendant Rainer Mennicken bei einer Pressekonferenz. Sie hätten es sich zum Ziel gesetzt, Schätze aus Glucks Œuvre zu heben. Dargeboten werden sie von international renommierten Stimmen wie Max Emanuel Cencic, Philippe Jaroussky, Karina Gauvin und virtuosen Instrumentalisten wie Daniel Hope. Dabei soll es "festlich, intensiv, überraschend, lehrreich und unterhaltsam zugleich zugehen", verspricht Mennicken.

Warum nicht Gluck für eine Big Band arrangieren (Sunday Night Orchestra), sein Werk auf einer Glasharfe zum Klingen bringen („GLUCKVibration!“) oder sein Handlungsballett „Don Juan“ in eine Electro-Club-Party verwandeln („Don Juan Techno Club“)? Mut zu Erneuerung ist, was man vom Meister aus der Oberpfalz lernt: „Man muss einzig den Fortschritt der Kunst zum Ziele haben!“

Schon zum Auftakt, am 27. Juni um 19:30 Uhr im Opernhaus Nürnberg werden bei einer Gluck-Operngala "Große Gefühle, Glück und Verhängnis" versprochen. Max Emanuel Cencic – einer der profiliertesten Counter-Tenöre und Gluck-Interpreten unserer Zeit – lädt gemeinsam mit der international gefeierten Barock-Sopranistin Karina Gauvin für zwei Stunden in den Zaubergarten Gluckscher Werke ein. Mit Armonia Atenea unter George Petrou musiziert eines der gefragtesten Barockensembles, das bereits für zahlreiche Einspielungen im Originalklang internationale Auszeichnungen bekommen hat.

Ein echtes Highlight der Festspiele wird am 6. Juli im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth zu erleben sein: Die deutsche Erstaufführung von Glucks „Antigono“, einer Opera Seria aus dem Jahr 1756. Ein Werk um politische Intrigen, Macht und Liebe, interpretiert von einem hochkarätigen Sängerensemble (Anna Kasyan, Francesca Lombardi Mazzulli, Samuel Marino, Mauro Peter, Valer Sabadus und Terry Wey), musiziert im faszinierenden Originalklang des Händelfestspielorchesters Halle unter der Leitung von Michael Hofsteter.

Infos: www.gluck-festspiele.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.