18.08.2021 - 14:44 Uhr
PegnitzDeutschland & Welt

US-Armee und Pegnitz trauern um 37 Opfer von Hubschrauber-Absturz

Vor 50 Jahren stürzte ein US-Hubschrauber in Pegnitz ab, 37 US-Soldaten starben. Am Mittwoch fand eine Gedenkfeier am Unfallort statt. Es wurde an die Opfer und die Verbundenheit zwischen Deutschland und den USA erinnert.

von Redaktion onetzProfil

Von Frauke Engelbrecht

Die offizielle Veranstaltung war gerade zu Ende, als es dann doch das Nieseln anfing. Ansonsten lief die Gedenkfeier zum Absturz eines US-Hubschraubers vor genau 50 Jahren wie geplant ab. Rund 100 geladene Gäste, Deutsche und Amerikaner, Politiker, Militärangehörige und Hinterbliebene der damals 37 getöteten Soldaten, waren an die damalige Absturz- und heutige Gedenkstelle an der Fischelhöhe gekommen.

In Vertretung für den Ministerpräsidenten war der bayerische Innenminister Joachim Herrmann gekommen. „Es ist wichtig und gut, nach 50 Jahren den Familienangehörigen die Anteilnahme auszusprechen“, sagte er, „zu zeigen, dass die 37 Soldaten nicht vergessen sind.“ Und es sei wichtig, nicht zu vergessen, dass sie zu früh gestorben sind. In seiner Ansprache betonte Herrmann wiederholt das gute Verhältnis zwischen Deutschland und Amerika, dass der Einsatz für Werte die beiden Nationen gegenseitig verbinde. „Und die 37 Soldaten haben damals ihr Leben für Frieden, Freiheit und Sicherheit gelassen.“ Die Feier sei ein starkes Zeichen der Stadt, der Freundschaft und Verbundenheit, sagte der Innenminister und betonte das unzerreißbare Band, das zwischen beiden Nationen bestehe. „Die transatlantische Freundschaft ist ein Grundpfeiler der Zusammenarbeit.“

US-Standort Grafenwöhr wichtig

Herrmann unterstrich in dem Zusammenhang auch, wie wichtig der Schulterschluss angesichts neuer Konfliktlagen sei. Er streifte in seiner Rede auch die Coronakrise und, dass die meisten guten Impfstoffe aus Deutschland und der USA kämen. „Wir dürfen nicht vergessen, wie gut und wie stark wir sind.“ Die jüngsten Ereignisse in Afghanistan habe er zwar im Hinterkopf gehabt, sagte Herrmann im Anschluss auf Nachfrage, habe sie „aus Respekt den Angehörigen gegenüber“ aber nicht wörtlich erwähnt. Nachdrücklich unterstrich er noch, wie wichtig es für Bayern, aber auch Deutschland und die USA sei, dass der Truppenübungsplatz in Grafenwöhr doch erhalten bleibe und nicht wie befürchtet abgebaut werde.

Das hatte zuvor auch der Pegnitzer Bürgermeister Wolfgang Nierhoff erwähnt. „Wir hatten schon befürchtet, die kurz zuvor geschlossene Partnerschaft zwischen Pegnitz und der US Army in Grafenwöhr sei schon wieder zu Ende, weil im Gespräch stand, dass die US-Soldaten vom Truppenübungsplatz abgezogen werden.“

Der Bürgermeister ließ kurz das tragische Ereignis vom 18. August 1971 Revue passieren, sprach von ungewohnten Geräuschen am Himmel, umherfliegenden Trümmerteilen, einem Knall, Rauchschwaden und Leichen. „Es war ein Bild des Grauens“, so Nierhoff und, „es war der größte US-Unglücksfall auf deutschem Boden.“ Die Wunden seien inzwischen zwar geheilt, aber bei den Angehörigen sei etwas in den Herzen zerstört worden, das man nicht heilen könne.

Musik und Kränze

Seinen Dank an die Stadt, die das Denkmal an der Fischelhöhe errichtet und die Amerikaner gezahlt haben, sprach US-Brigadegeneral Joseph Hilbert aus. Auch die gestrige Gedenkfeier sei eine große Ehre für die gefallenen Soldaten. „Die Erinnerung an sie wird so wachgehalten“, so Hilbert, „es gibt keinen stärkeren Ausdruck der Freundschaft.“ Er hoffe, dass auch die Angehörigen, die weit weg von der Absturzstelle leben, dadurch etwas getröstet würden. „Die 37 Soldaten sind nicht umsonst gestorben und bleiben immer in unseren Gedanken“, so der Brigadegeneral.

Umrahmt war die Gedenkfeier von Musikbeiträgen, deutsch-amerikanischen Gebeten und einer Kranzniederlegung. Außerdem waren von deutscher und amerikanischer Seite jeweils 37 Soldaten als Ehrenbataillon angetreten. „Seien sie während der ganzen Veranstaltung geistig dabei, hören Sie den Rednern zu“, impfte Oberleutnant Alexander Graf seiner Truppe des Panzergrenadierbataillons aus Regen vor Veranstaltungsbeginn ein. Gemeinsam mit den US-Kameraden wurden dann noch mal die einzelnen Kommandos durchgeprobt. Und schließlich stellte Graf allen Bratwürste – gesponsert vom Pegnitzer Bürgermeister – nach der Veranstaltung in Aussicht.

Erinnerungen an die Hubschrauber-Tragödie

Pegnitz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.