03.08.2018 - 16:44 Uhr
Deutschland & Welt

Die wahren Sorgen der Deutschen

Angela Merkel befindet sich im Urlaub. Bloß wo? Ob diese Frage Deutschland tatsächlich bewegt, kommentiert Frank Werner.

Gute Stimmung in Bayreuth: Marc Rutte (links), Ministerpräsident der Niederlande, Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Mann Joachim Sauer unterhalten sich in einer Pause der Premiere von "Lohengrin" im Festspielhaus.
von Frank Werner Kontakt Profil
Kommentar

Wo ist die Kanzlerin? Diese Frage bewegt Deutschland. Angela Merkel (64) ist offenbar nicht in der Urlaubsresidenz Sulden in Südtirol - wie sonst immer im Sommer. Die CDU-Chefin wurde zuletzt im Hotel Bayerischer Hof in München mit Ehemann Joachim Sauer (69) gesehen, mit dem sie eine Vorstellung des Parsifal in der Staatsoper besuchte. Über einen möglichen Kaufhaus-Bummel in Berlin berichtet die "Süddeutsche".

Merkels Privatleben. So spannend wie einst das Fernseh-Standbild. "Ich will nicht verhehlen, dass ich mich freue, wenn ich jetzt ein paar Tage Urlaub habe und etwas länger schlafen kann." Damit ist zur Freizeitgestaltung der Kanzlerin alles gesagt. Es ist auch kaum zu vermuten, dass der neueste "Deutschlandtrend" Merkel um den Schlaf bringt. Die Union mit 29 Prozent auf Rekordtief. Die Große Koalition nur noch bei 47 Prozent. Der Niedergang der Volksparteien wird zur Umfrage-Gewohnheit.

Die AfD jubelt über ihren Höchstwert von 17 Prozent - auch noch in der ARD verkündet, dem von vielen Anhängern verachteten Staatsmedium. Wenn die Werte stimmen, passt die öffentlich-rechtliche "Lügenpresse" wieder ins Weltbild.

Es gibt im Super-Sommer aber auch einen Silberstreif am Horizont. Für 69 Prozent der Bürger sind Pflege und Gesundheitspolitik die wichtigsten Themen der Zukunft, vor Renten-und Sozialpolitik (64 Prozent). Nur 39 Prozent bewegt die Flüchtlings- und Asylpolitik am meisten. Ein Rückkehr zur Vernunft? Zumindest ein Zeichen, dass Hitzköpfe unter den Politikern etwas Abkühlung erfahren. Und Merkel nicht von Alpträumen geplagt werden muss.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.