Die Tücke der digitalen Lücke

Dass es in Deutschland einen gewaltigen digitalen Aufholbedarf gibt, ist kein Geheimnis. Am kommenden Dienstag schildert Philipp Hermannsdorfer, Chef der digitalen Gründerzentren in Amberg und Weiden, wie er diese Herausforderung im ländlichen Raum lösen will.

Planery-Gründer Alexander Götz (links) mit DGO-Chef Philipp Hermannsdörfer.
von Jürgen Herda Kontakt Profil

Unterbrochene Telefonate auf der Autobahn, kein Netz im Zug: Wer wie der Projektmanager der Digitalen Gründerinitiative Oberpfalz (DGO) zwischen Amberg, Neumarkt und Weiden unterwegs ist, um den Innovationsstandort jenseits der Metropolen voranzubringen, hat mit der Tücke der Lücke zu kämpfen: "Wer am Rechner arbeitet, hat schon im ICE kein Netz mehr, sobald sich einige Fahrgäste You-Tube-Videos angucken", sagt Philipp Hermannsdorfer. "Von Regionalzügen ganz zu schweigen."

Überhaupt der ÖPNV: "Du brauchst hier, um pünktlich zu Kunden zu kommen, ein Auto." Für gründungswillige Absolventen, für die jeder Cent zähle, sei das durchaus ein Argument, in die Großstadt zu ziehen: "Es spart Zeit und Geld, wenn man alles mit dem Fahrrad oder der S-Bahn erreichen kann." Die DGO versucht mit Hilfe der OTH Amberg-Weiden mit niederschwelligen Angeboten dagegen zu halten: "Wir bieten Gründern einen Coworking Space mit Netzanschluss und Zugang zur Mensa für 100 Euro im Monat Nebenkostenpauschale", lädt Hermannsdörfer ein. "In Amberg sind noch drei Plätze frei, in Weiden vier." Neben dem offensichtlichen, praktischen Nutzen, biete der Anschluss an andere Gründer noch weitere Vorteile: "Erhebungen zeigen, dass die Überlebenschancen der Start-ups in solchen Netzwerken größer sind - in Regensburg waren das 70 Prozent."

Talente an die Region binden

Talente an die Region zu binden, sei essenziell für den Wirtschaftsstandort Nordoberpfalz: "Wir leben momentan noch ganz gut von unseren starken Mittelständlern, die in ihren Nischen oft Weltmarktführer sind." Doch der Strukturwandel hat alle Branchen erfasst und die globalen digitalen Riesen ziehen die besten Köpfe an sich: "Der Vorsprung der US-Tech-Giganten oder auch Chinas, wo man über 5G nur müde lächelt, lässt sich kaum mehr aufholen." Das sehen auch Oberpfälzer Unternehmen so und unterstützen die DGO: "Unsere Sponsoringpartner finanzieren 50 Prozent der Kosten, die von der Förderung nicht gedeckt sind." Eine Win-win-Situation, findet Hermannsdörfer, der Gründer und Etablierte zusammenbringt: "Mal bietet ein Gründer ein Produkt, mal schreiben BHS oder Witt eine Challenge aus, um ein Problem zu lösen."

30 Gründer und Gründungswillige kamen in 2018 zur DGO. "In diesem Jahr hatten wir bis jetzt schon 50", sagt Hermannsdörfer.

  • Einzelgründer Alexander Götz schaffte mit Planery, einem Planungskonfigurator, bereits sieben Arbeitsplätze in Amberg. "Wir konnten einen Businessangel vermitteln und den Kontakt zur Ziegler-Group herstellen", sagt der DGO-Manager.
  • Auch Teilnehmer am DGO-Coaching ist das Amberger Live-Streaming-Projekt Tymclyps: "Sie drehen etwa YouTube-Beiträge für Conrad", sagt er.
  • "Adigiin Parkstein, Ausgründung von Nix wie weg, haben eine automatisierte Beantwortung von Reiseanfragen mittels Künstlicher Intelligenz entwickelt", erläutert der Gründer-Coach. "Eine Dienstleistung, die jedes Reisebüro buchen kann."
  • "Ausfluss eines erfolgreichen Gründerstipendienantrags der OTH Weiden ist Brainjo, das Fitnessstudio fürs Gehirn", freut sich Hermannsdörfer über einen wichtigen Meilenstein. Seit August werden zwei Absolventen und ein Student mit 2500 Euro im Monat und 30 000 Euro Sachmittel unterstützt.
Die Akademie Ostbayern-Böhmen und die OTH Amberg-Weiden und Regensburg laden zum Themenabend:

Digitale Gründerinitiative Oberpfalz (DGO)

In Kooperation mit der OTH Amberg-Weiden und der OTH Regensburg lädt die Akademie Ostbayern-Böhmen am Dienstag, 12. November, ab 18 Uhr im e-house Weiden, Hermann-Brenner-Platz 1, zum Themenabend im Rahmen der Vortragsreihe „Unsere Region im Wandel“.

18 Uhr: Führung durch das e-house

19 Uhr: Philipp Hermannsdörfer, „Aktivitäten und Angebote der Digitalen Gründerinitiative Oberpfalz (DGO) in der nördlichen Oberpfalz“. Prof. Dr. Sean Patrick Saßmannshausen, „Studentische Gründeraktivitäten in Regensburg und die Rolle der Hochschulen in der Gründerlandschaft“.

Präsentation von zwei Gründerbeispielen mit anschließender Diskussion.

21 Uhr: Voraussichtliches Ende der Veranstaltung.

www.digitale-oberpfalz.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.