25.09.2019 - 15:46 Uhr
Altenstadt bei VohenstraußOberpfalz

Der Zirkus mit dem Circus geht weiter

Franz Seidl ist bekannt dafür, bei den jährlichen Bürgerversammlungen in Altenstadt bei Vohenstrauß zur allgemeinen Erheiterung beizutragen. Diesmal tut er dies auf Kosten des Bürgermeisters, und es kommt zum Eklat.

Die Geschichte um den Circus Afrika findet bei der Bürgerversammlung in Altenstadt eine bemerkenswerte Fortsetzung.
von Elisabeth DobmayerProfil

Der Zirkus mit dem Cirkus Afrika fand bei der Bürgerversammlung in der Gaststätte "TriffNix" eine Fortsetzung, die viele der 35 Zuhörer und 13 Stadträte erheiterte. Bürgermeister Andreas Wutzlhofer hingegen stand kurz davor, das Gespräch mit Franz Seidl abzubrechen. Dieser hatte dem Rathauschef vorgeworfen, kein Tierfreund zu sein, weil er den Zirkus verhindern wollte.

Lesen Sie mehr über den Zwist zwischen dem Bürgermeister und Circus Africa

Vohenstrauß

Seidl habe seinen vier Enkeln angeboten, den Circus Afrika zu besuchen, erzählte er. Die hätten aber verneint, weil sie glaubten, der Betreiber quäle Tiere. Das habe Seidl maßlos geärgert. Schuld daran sei der Bürgermeister. Er habe diese "negativen Äußerungen über den Zirkus" an die Presse weitergegeben, wetterte Seidl. Daraufhin entgegnete Wutzlhofer: "Du bewegst Dich auf dünnem Eis. Ich habe keine Informationen an die Presse weitergegeben." Es sei die Aufgabe des Veterinäramts, festzustellen, ob die Tiere artgerecht gehalten werden, so Seidl.

Solche Äußerungen kämen nur zustande, wenn man sich nicht ordnungsgemäß erkundige und recherchiere, widersprach Wutzlhofer der Anschuldigung. Die Entscheidung, die Plakatierungsgenehmigung zurückzunehmen, habe er sich aufgrund einer Recherche aus dem Internet und aufgrund Informationen des Veterinäramts gebildet und nachgehend in allen Punkten vom Verwaltungsgericht recht bekommen. Wer die weitere Tour des Circus Afrika in Kemnath und Schwandorf verfolgt habe, habe mitbekommen, dass es auch dort Schwierigkeiten gegeben habe.

Dieses Argument ließ Seidl jedoch nicht gelten und provozierte: "Du bist kein Tierfreund." Daraufhin brach Wutzlhofer unter dem Gelächter der Zuhörer das Gespräch ab und bot Seidl an, ins Rathaus zu kommen. Doch Seidl drohte: "Ich mache das öffentlich." Zudem sei er nicht einverstanden damit, wie Wutzlhofer mit dem dritten Bürgermeister Johann Gollwitzer umgegangen sei, der die Plakatierung Tage vorher genehmigt hatte. "Du gehst am Montag her und machst die Genehmigung wieder rückgängig." Das war rechtlich zulässig, warf der Rathauschef ein. Eigentlich wollte er sich bei dieser Bürgerversammlung nicht äußern, aber seine Wut war groß. "Der Zirkus mit dem Circus hat eine Fortsetzung", erklärte der Bürgermeister und hielt Seidl eine Aussprache im Rathaus offen, um ihm seine Vorgehensweise in Ruhe zu erklären.

Du bist kein Tierfreund

Franz Seidl zu Bürgermeister Andreas Wutzlhofer

Franz Seidl zu Bürgermeister Andreas Wutzlhofer

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.