22.11.2019 - 14:17 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

Förderkreis Jugendmusik ehrt verdiente Mitglieder

Der fehlende Nachwuchs ist ein Problem vieler Vereine. Auch der Förderkreis Jugendmusik hat damit zu kämpfen.

Mit Urkunden zeichnet Peter Aichholzer (hinten, links) langjährige Mitglieder und Aktive aus. Bürgermeister Ernst Schicketanz (hinten, rechts) gratuliert.
von Johann AdamProfil

Die Mitgliederehrung war eine der Hauptpunkte in der Jahreshauptversammlung des Förderkreises Jugendmusikgruppe in den Probenräumen in der Grundschule. Weiter wurde über eine Änderung des Vereinsnamens diskutiert.

Vorsitzender Peter Aichholzer dankte zunächst dem Vorstand, der Gemeinde und den aktiven Musiker für die Unterstützung im 49. Vereinsjahr. Dabei hob auch Heidi Reichl hervor, die mit viel Herzblut die Veeh-Harfengruppe leitet. Durch die gute Probenarbeit der Veeh-Harfengruppe und Akkordzittergruppe wurden die Auftritte bei der Serenade und das Weihnachtskonzert ein schöner Erfolg.

Aichholzer beklagte die hohen Preise, teilweise ab 1200 Euro aufwärts, für die Instrumente. Dies halte so manchen davon ab, ein Musikinstrument zu lernen. Aichholzer gab bekannt, dass das traditionelle Weihnachtskonzert erstmals von bei der Weihnachtsveranstaltung der Gemeinde am dritten Adventssonntag im Rathaussaal stattfindet. Am 11. April stellte sich der Verein den Neubürgern vor. Der Frauenstammtisch trifft sich inzwischen im 42. Jahr. Für das 50-jährige Gründungsjubiläum 2020 sind bereits die ersten Vorbereitungen angelaufen.

Peter Aichholzer nahm gemeinsam mit Bürgermeister Ernst Schicketanz und Heidi Reichl die Ehrung der langjährigen Mitglieder vor. Urkunden erhielten Betty Witt, Hans Klughardt, Fritz Ott (45 Jahre), Monika und Max Roderer (40 Jahre). Für 20 Jahre aktives Musizieren wurde Gisela Dorner ausgezeichnet. Seit 10 Jahren spielen Emilie Hofmann, Christa Rabenstein, Edeltraud Maas und Gisela Senft beim Förderkreis. Bürgermeister Ernst Schicketanz gratulierte den Jubilaren. Er lobte die Auftritte des Vereins als musikalische Schmankerl.

Vorsitzender Aichholzer machte dann den Vorschlag auf Namensänderung. Grund sei, der fehlende Nachwuchs. Seit einigen Jahren sind vor allem Erwachsen beim Förderkreis. Deshalb sehe er es als sinnvoll an, den Verein in „Förderkreis Musikgruppe Altenstadt“ umzubenennen. Trotz dieser Namensänderung werde sich der Vorstand weiterhin bemühen, Kinder und Jugendliche an die Musik heranführen und für das Erlernen eines Instrumentes zu motivieren. Einstimmig stimmten die Mitglieder dem Vorhaben zu. Aichholzer wird nun die nötigen Schritte einleiten, um die Änderung Gesetzeskonform über die Bühne zu bringen.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.