11.01.2021 - 19:14 Uhr
AmbergOberpfalz

16 neue Coronafälle in Amberg und Amberg-Sulzbach

Die absoluten Zahlen sind bei den neu gemeldeten Coronainfektionen nicht einmal so groß. Doch die 7-Tage-Inzidenz steigt sowohl in Amberg als auch in Amberg-Sulzbach stetig weiter an.

Auf den Corona-Schutzimpfungen - im Bild die Vorbereitungen dazu um Wallmenichhaus - ruhen die Hoffnungen, die Infektionszahlen in der Region dauerhaft drücken zu können.
von Markus Müller Kontakt Profil

Am Montag meldete das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) 6 neue Coronafälle für Amberg. Die Gesamtzahl kletterte hier somit auf 702, die Inzidenz auf 66,3 (Vortag: 52,1).

Im Landkreis Amberg-Sulzbach kamen 10 weitere Infektionen dazu. Sie summieren sich jetzt auf insgesamt 2498. Die Inzidenz von 92,2 liegt um knapp 6 über dem Wert vom Sonntag.

Neue Todesfälle tauchen in der Statistik des LGL nicht auf. Amberg verzeichnet hier unverändert 8, der Landkreis 94.

Auffällig ist bei den allgemeinen Daten des LGL zur Anzahl der Laboruntersuchungen auf SARS-CoV-2, dass für den Sonntag mit 11,69 die höchste je gemessene Positivrate in Bayern zu Buche schlug. Die Positivrate kennzeichnet den Anteil der positiven Tests an der Gesamtzahl. Sie liegt im Durchschnitt bei 4,11 Prozent. Allerdings wurde der Rekordwert vom Sonntag auf der Basis von relativ wenig Testungen erreicht. Es waren lediglich 1514. Die meisten Tests sind bisher für den 22. Dezember angegeben: 99.867.

Kaum Veränderungen auf den Intensivstationen vermeldet das DIVI-Intensivregister: Im Amberger Klinikum St. Marien sind 25 von 35 Betten belegt, davon 2 durch Covid-19-Patienten. Einer von ihnen wird invasiv beatmet. Im St.-Anna-Krankenhaus in Sulzbach-Rosenberg sind 8 der 10 Intensivbetten belegt, eines davon durch einen Covid-19-Patienten.

Zum Vergleich die Coronazahlen vom Wochenende

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.