12.10.2021 - 14:03 Uhr
AmbergOberpfalz

22-Jähriger sammelt Mülltonnen: Rheinwerk-Biotonne dringend gesucht

Ein junger Mann hat ein ausgefallenes Hobby: Er sammelt Mülltonnen. Etwa 100 hat er schon, noch fehlt ihm aber ein bestimmtes Modell. Er hofft, es im Amberg-Sulzbacher Land zu finden.

Alexander Smoljanovic inmitten seiner Sammlerstücke.
von Helga KammProfil

Dass Sammler ungewöhnliche Wege gehen, um an begehrte Objekte zu kommen, ist nicht neu. Alexander Smoljanovic hat dennoch überrascht, als er sich mit seiner Bitte an Oberpfalz-Medien wandte. Der junge Mann aus Sachsen-Anhalt will Leser unserer Zeitung fragen, ob vielleicht in irgendeinem Keller, verstaubt und vergessen, eine von ihm heiß begehrte Mülltonne stehen könnte. Es handelt sich dabei um eine spezielle Biotonne des ehemaligen Herstellers Rheinwerk, die an den Seiten großflächig gelocht ist und eine sogenannte Griffmulde am Boden der Vorderseite hat, um das Tragen über Treppen zu erleichtern.

Exemplare aus Ursensollen

Warum die Suche in der Oberpfalz? „Von einem Rheinwerk-Mitarbeiter habe ich erfahren, dass es 1991 einen Großauftrag für den Höllriegl-Umweltservice in Ursensollen gab“, erklärt Alexander Smoljanovic und ergänzte: "Deshalb führt mich die Suche in Ihre Region." Dabei geht es ihm nicht um die kleine Ausgabe der Rheinwerk-Biotonne mit 120 Litern Volumen, die hat der Sammler bereits. Was er so dringend sucht, ist die Biotonne mit 240 Litern Fassungsvermögen, die Rheinwerk nur von 1990 bis 1992 im Programm hatte. „Deshalb möchte ich mich mit einem Aufruf an die Bevölkerung wenden und bitte Sie, mich dabei zu unterstützen“, schreibt er in seiner E-Mail an die Redaktion. Und er verspricht eine entsprechende Prämie, falls er ein Exemplar in gut erhaltenem Zustand findet.

Alexander Smoljanovic ist 22 Jahre alt und wohnt in Wanzleben bei Magdeburg. Er ist Bürokaufmann, Single und wohnt bei seinen Eltern. „Meine Angehörigen verstehen mein Hobby, geben mir auch manchmal Tipps und senden mir Kleinanzeigen zu“, erzählt er am Telefon. Seit mehr als 15 Jahren sammelt er Mülltonnen, Miniatur-Ausgaben und echte. Stolz ist er auf zwei Metall-Mülltonnen aus den 1950er-Jahren und die ersten Kunststoff-Mülltonnen aus dem Jahr 1967. Insgesamt ist er Herr über 100 „echte“ Mülltonnen und 300 Miniaturen, die unter anderem sogar bis aus Australien kamen. In einem extra Raum hat er seine Sammlerstücke eingelagert. Er stellt kleine Mülltonnen in große und bescheinigt sich infolgedessen „ein gutes Platzmanagement“.

Auf diese Art Geschichte bewahren

Und wie kommt man zu so einem Hobby? „Eine Nachbarin hat mir eine Miniatur-Mülltonne geschenkt. Damit fing alles an“, erzählt Smoljanovic. Die Farben, Formen und Größen dieser Gefäße interessierten ihn. „Die Mülltonne ist der am weitesten verbreitete Gebrauchsgegenstand mit der geringsten Wertschätzung“, erklärt er seine Motivation. Eines will er nicht: „Dass alte Qualitäten vergessen werden und damit verlorengehen." Nachdem viele Hersteller und Werkzeuge in den vergangenen Jahrzehnten von der Bildfläche verschwunden seien, versuche er, auf diese Art Geschichte zu bewahren.

Durch mehrere Zeitungartikel und zwei TV-Spots ist Alexander Smoljanovic in dieser Branche bekannt. Er sucht auf Facebook und in Kleinanzeigen und hofft, über die Zeitung auch Menschen der älteren Generation ansprechen zu können. Das habe bereits mehrfach funktioniert, sagt er: „Deshalb hoffe ich nun auf den nächsten Erfolg, dieses Mal über Oberpfalz-Medien in Ihrer Region“.

Thomas Thalhammer sammelt Radiergummis

Schwandorf
Service:

So ist Alexander Smoljanovic zu erreichen

„Die Mülltonne ist der am weitesten verbreitete Gebrauchsgegenstand mit der geringsten Wertschätzung.“



Alexander Smoljanovic

Ein junger Mann mit einem speziellen Hobby: Alexander Smoljanovic sammelt Biotonnen.
Der integrierte Griff am Boden ist kennzeichnend für die Rheinwerk-Biotonne mit 240 Litern Volumen, die Alexander für seine Sammlung sucht.
Die kleinere Ausgabe der gesuchten Biotonne mit der charakteristischen seitlichen Honigwaben-Lochung.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.