17.05.2021 - 17:58 Uhr
AmbergOberpfalz

600 Jahre Grundsteinlegung: Basilika St. Martin wird herausgeputzt

Mit einem Festgottesdienst feiert die Pfarrei St. Martin Amberg am Pfingstsonntag, 23. Mai, um 10 Uhr in der Basilika den 600. Jahrestag der Grundsteinlegung der Martinskirche. Die wird dafür gerade herausgeputzt.

Zuletzt waren die Gedenktafeln außen an Marktplatzseite der Basilika fast nicht mehr zu lesen. Am Montag war ein Experte auf einem Gerüst im Einsatz, um die Schrift dampfzustrahlen und auch ein wenig nachzubessern.
von Heike Unger Kontakt Profil

Vielen Ambergern sind die beiden Gedenktafeln außen am linken Ende des Kirchenschiffs vielleicht noch gar nicht aufgefallen: Kein Wunder, die Verwitterung hatte sie ziemlich unleserlich gemacht. Die beiden Steinplatten erinnern an den Bau der Martinskirche. Zum Jubiläum der Grundsteinlegung werden sie gerade hergerichtet: Mit einem Dampfstrahler werden sie gereinigt, die Inschriften nachgearbeitet und wieder leserlich gemacht.

St. Martins Kirchenpfleger Josef Beer zitiert eine Übersetzung dessen, was da geschrieben steht: Auf der oberen rötlichen Steinplatte prangt in gotischer Schrift und lateinischem Text: „Im Jahre 1421 ist dieses Bauwerk begonnen worden am Tage des Papstes Urban“. 180 Jahre später kam die zweite, helle Tafel darunter dazu. Sie verkündet: "Anno 1421 ist dißes schöne und herrliche Gotteshaus zu Ehren des Heyl. Martini auferbaut worden, welches der Allmächtigste liebste Gott vor allem unglückh behueten wolle. amen.“

Wenn sie schön herausgeputzt sind, werden die beiden Tafeln vorübergehend abgedeckt: Weihbischof Reinhard Pappenberger wird sie am Pfingstsonntag anlässlich seines Besuchs zum Festgottesdienst um 10 Uhr in Erinnerung an 600 Jahre Grundsteinlegung dann wieder enthüllen. Teilnehmen kann man an diesem Gottesdienst wegen der Corona-Vorgaben nur nach Anmeldung im Pfarrbüro (09621/12455) bis Freitag, 21. Mai, um 12 Uhr. Noch sind ein paar Plätze frei.

Zu Pfingsten hören die Amberger erstmals wieder die Festtagsglocke von St. Martin

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.