10.03.2021 - 16:24 Uhr
AmbergOberpfalz

Amberg-Sulzbach: Speeddating mit Heimatliteratur

Zwei Hände voll Bücher und nur fünf Minuten Zeit: Die Redaktion der Amberger Zeitung hat vom Reiseführer über den Bildband bis hin zum Krimi die unterschiedlichsten Werke aus der Region einem Schnelltest unterzogen.

Im Dezember 2018 haben wir in einer Amberger Buchhandlung in Werken geschmökert, die einen Bezug zu Amberg und der Region haben. Ein Überblick.
von Redaktion ONETZProfil

Von Stephanie Wilcke und Miriam Wittich

Auf die Seiten, fertig, los! Im Dezember 2018 haben wir einen Blick in verschiedene Bücher aus Amberg und der Region geworfen und uns die Frage gestellt: Kaufen – oder zurück ins Regal der Buchhandlung? Hier lesen Sie die Ergebnisse.

Im Fadenkreuz der Alliierten

Die Wahrheit über den geheimen Flugplatz Amberg-Schafhof

von Klaus Schriml

Ein wissenschaftliches Fachbuch: "Im Fadenkreuz der Alliierten – Die Wahrheit über den geheimen Flugplatz Amberg-Schafhof".

Erster Eindruck

Der Titel allein weckt schon Neugier: die Wahrheit über einen geheimen Flugplatz in der Region. Das ist gut gewählt und klingt spannend.

Bezug zur Region

Das Buch handelt vom Flugplatz in Amberg-Schafhof. Noch dazu stammt der Autor selbst aus Amberg.

Kostet wieviel

Die 144 Seiten starke Chronik kostet 19,90 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Das Werk ist gut strukturiert und zeigt sehr viele Originalbilder aus der Zeit sowie Funde aus den Archiven.

Fazit

Natürlich behandelt das Buch ein sehr spezielles Thema. Wer sich aber für Flugzeuge und Militärgeschichte im Allgemeinen begeistert und für Heimatgeschichte im Besonderen interessiert, ist mit der Wahl sicherlich nicht unglücklich.

Das verräterische Herz

und andere Erzählungen von der Vils

von Jörg Fischer

Ein erzählendes Sachbuch: "Das verräterische Herz – und andere Erzählungen von der Vils".

Erster Eindruck

Der Titel weckt Assoziationen zur schaurigen Geschichte „Das verräterische Herz“ des US-amerikanischen Schriftstellers Edgar Allan Poe. Genauso düster wirkt das Titelbild von Fischers Werk. Dann folgt schnell Erleichterung: Im Klappentext geht es um Paul, den Vilsgeist. Das klingt so niedlich, das kann gar nicht gruselig sein.

Bezug zur Region

Das ist eine clevere Klammer: Der Kelte Paul wird eines Tages von der schönen Melusine in einen Flussgeist verwandelt. Da er nun unsterblich ist, erlebt er über die Jahrhunderte, wie die Menschen in Amberg so leben. Es steckt also viel Historisches in diesem Buch. Kein Wunder, schließlich ist der Autor ein Mitarbeiter des Stadtarchivs.

Kostet wieviel

Das 152 Seiten starke Büchlein kostet 12,90 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Die Zeichnungen in dem Büchlein stammen von Illustrator Marcus Trepesch.

Fazit

Etwas über die Geschichte Ambergs erfahren und sich dabei nicht durch staubtrockene Quellen kämpfen: Wer Geschichte als Unterhaltung mag, liegt hier sicherlich richtig.

Blick ins Buch: "Das verräterische Herz".

Flüssige Zeit

Von Amberger Sudhäusern, Brauern und Wirtsleuten

herausgegeben vom Stadtarchiv Amberg

nach einer Idee von Jörg Fischer

Ein Handbuch: "Flüssige Zeit – Von Amberger Sudhäusern, Brauern und Wirtsleuten".

Erster Eindruck

Ein kleines, handliches Büchlein, das sich dem Bier und der Braugeschichte Ambergs widmet. Im langen Grußwort des Autors wird erklärt, dass der Haupttext von Alfons Jehle bereits kurz nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden ist. Ergänzend schrieb Jakob Schmidt „Das Wirtshaus und die Schmiede nach dem Tor“.

Bezug zur Region

Ideengeber Fischer sagt es schon im Grußwort: Amberg ist eine Bierstadt. Was sollten die Einheimischen auf all den Bergfesten, Feuerwehrfesten und Kirwan auch sonst trinken?

Kostet wieviel

Das 42 Seiten dünne Handbuch kostet 3,95 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Um die Jahrhundertwende gab es in Amberg 13 Brauereien. Gleich taucht die Frage auf: Wie viele sind davon übrig geblieben? Am besten lässt sich das wohl bei einem gekühlten Seidl beantworten.

Fazit

Bier und ein bisschen Heimatgeschichte: Das geht doch eigentlich immer. Die Größe und der Preis bieten sich an, um die „Flüssige Zeit“ als kleines Mitbringsel auch außerhalb Bayerns zu verschenken.

Die schönsten Wirtshäuser in Amberg und Umgebung

von Kristina Sandig

Ein Gastronomieführer: "Die schönsten Wirtshäuser in Amberg und Umgebung".

Erster Eindruck

Braten, Knödel und Soße – im Hintergrund der Amberger Marktplatz: Das Cover dieses Buches spricht für sich.

Bezug zur Region

Das Werk informiert über empfehlenswerte Wirtshäuser in der Stadt und Region Amberg.

Kostet wieviel

Das 200 Seiten starke Buch kostet 19,90 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Neben vielen Fotos werden in dem Werk auch Wirtsleute vorgestellt. Dieser Teil gibt dem Gastronomieführer einen menschlichen, persönlichen Anstrich. Außerdem findet sich darin ein Schweinsbratenindex, der die wichtigsten Fakten zum beliebtesten Sonntagsgericht auf einen Blick bereitstellt.

Fazit

Ideal für Kochfaule, die gerne auch mal gutbürgerlich essen. Für diejenigen, die sich in der Region nicht so gut auskennen oder auch mal ein neues Wirtshaus ausprobieren wollen. Oder für die Leser, die sich für die Familien und Geschichten interessieren, die hinter den Gaststätten der Region stecken.

Die Auswahl an regionalen Büchern ist groß.

Amberg und seine schönsten historischen Bauwerke

mit Zeichnungen und Texten von Pablo de la Riestra

herausgegeben vom Büro Wilhelm Verlag

Ein Architekturband: "Amberg und seine schönsten historischen Bauwerke".

Erster Eindruck

Auf dem ansprechenden Einband finden sich gleich einige der markantesten Bauwerke der Stadt: Rathaus, Stadtbrille, Martinsturm.

Bezug zur Region

Wie der Titel bereits verspricht: In diesem Werk geht es um Architektur. Um Amberger Architektur.

Kostet wieviel

Die 88 Seiten starke gebundene Ausgabe kostet 24,80 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Es finden sich viele detailverliebte, aber dennoch reduzierte Zeichnungen in dem Buch. Es ist so gar nicht überladen, das Augenmerk wird allein auf die Architektur gelegt – unterfüttert mit interessanten Fakten.

Fazit

Das Richtige für Architekturfans und Amberg-Kenner. Es gibt viele schöne Häuser zu entdecken, an denen man zuvor vielleicht auch mal achtlos vorübergegangen ist.

Das Gelbe vom Ei

Amberger StadtverFührungen

von Beate Wolters

Ein Stadtführer: "Das Gelbe vom Ei – Amberger StadtverFührungen".

Erster Eindruck

Ambergs Innenstadt hat die Gestalt eines Eies: Der Titel „Das Gelbe vom Ei“ ist daher gut gewählt und witzig. Die äußerliche Aufmachung kommt in dem Eierschalen-Beige allerdings etwas fade daher. Im Bücherregal ist es auf den ersten Blick der einzige Stadtführer über Amberg. Da hat jemand also eine Lücke auf dem Markt der regionalen Bücher gefunden.

Bezug zur Region

Offensichtlich: Ist es doch ein Reiseführer. Das Amberger Ei zieht sich wie ein roter Faden durch das Werk. Noch dazu verspricht die Autorin und Stadtheimatpflegerin, „36 dottergelbe Angebote“ in der Stadt zu finden.

Kostet wieviel

Der kompakte und handliche Reiseführer mit 144 Seiten Amberg pur kostet 12,90 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Auffällig ist, wie gut das Nachschlagewerk strukturiert ist. Die unterschiedlichen Kapitel-Farben machen es einfach, nach dem höfischen, sakralen und bürgerlichen Amberg zu suchen. Auch sind viele Fachausdrücke – vor allem aus der Architektur – verständlich erklärt. Zahlreiche Farbfotos machen es leicht, sich in der Stadt zu orientieren.

Fazit

Auf den ersten Blick ist „Das Gelbe vom Ei“ natürlich für Touristen und Gäste in Amberg gedacht. Aber ganz sicher findet auch der Einheimische beim Rundgang in der Stadt einen neuen Blickwinkel.

Die 50er Jahre – in Amberg und der Oberpfalz

Politik. Militär. Alltagsleben. Eisenhütten.

von Günther Rambach

Ein Sachbuch: "Die 50er Jahre in Amberg und der Oberpfalz".

Erster Eindruck

Ein ganzes Jahrzehnt in einem dicken Schmöker: Das klingt ambitioniert. Noch dazu, weil sich Rambach komplexe Themen wie Weltpolitik, Militär und Wirtschaft vornimmt. Was macht das mit der Region und wo ist das auch heute noch zu sehen?

Bezug zur Region

Wachsender Widerstand gegen den Kommunismus, die USA verstärkt die Präsenz in Deutschland und die Gesellschaft konsumiert unheimlich gern und viel: Der Amberger Historiker und ehemalige Lehrer am Max-Reger-Gymnasium Rambach reichert die historischen Beobachtungen und Fakten mit persönlichen Erlebnissen an. Das wiederum macht die Geschichte lebendig.

Kostet wieviel

Ein ganzes Jahrzehnt ausgebreitet auf 296 Seiten kostet 24,80 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Immer wieder bleiben die Augen an den zahlreichen historischen Aufnahmen hängen. So zum Beispiel sah sie aus – die Bahnhofstraße im Jahr 1953. Zu sehen ist der „Storg“ – das damals modernste Kaufhaus in der Stadt.

Fazit

Es ist ein dickes Buch, in dem Günther Rambach die 50er-Jahre festgehalten hat. Wer sich mit ihm erinnern möchte, sollte sich Zeit nehmen und vielleicht auch ein Glas Wein dazu genießen.

Alles Amberg

Kuriositäten, Geschichten und Wissenswertes aus Amberg - von A wie Ammenberg bis Z wie ZOO

herausgegeben von Manfred Wilhelm

Ein Sammelsurium von A bis Z: "Alles Amberg".

Erster Eindruck

Der leuchtend gelbe Einband mit der schwarzen Schrift sticht sofort ins Auge. Hier hat jemand mal etwas Neues, etwas Anderes ausprobiert.

Bezug zur Region

Die Macher dachten sich: Was wissen wir eigentlich wirklich über unsere Stadt, über Amberg? Und sagten sich: definitiv zu wenig. Daraufhin sammelten sie Geschichten und Kuriositäten. Heraus kam dieses Sammelsurium.

Kostet wieviel

204 Seiten „Alles Amberg“ gibt es für 19,90 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Das Buch ist kurios, kreativ, humorvoll und toll gestaltet. Es finden sich Informationen aus der Kategorie „unnützes Wissen“, aber auch Nützliches, Verblüffendes oder Kulinarisches wie eine Bier-Probe

Fazit

Perfekt zum Stöbern. Wer Unterhaltung sucht und dabei noch etwas lernen will, liegt mit diesem Buch richtig.

700 Jahre Stadt Auerbach

Persönliche Perspektiven. Bürger skizzieren ihre Stadt

herausgegeben von der Stadt Auerbach

Eine Chronik mit vielen persönlichen Erinnerungen: "700 Jahre Stadt Auerbach".

Erster Eindruck

Zum 700. Geburtstag beschenkt sich die Stadt Auerbach mit diesem Chronikband selbst. Wie vielfältig der Ort ist, wird deutlich, indem sowohl Ur-Auerbacher als auch Zugezogene zu Wort kommen. Das schmucke Bild der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer als Wahrzeichen der Stadt lässt erahnen, dass es vielleicht auch die eine oder andere Liebeserklärung zu lesen gibt.

Bezug zur Region

Wer sind diese Auerbacher am nördlichsten Zipfel des Landkreises Amberg-Sulzbach? Sind sie nicht eigentlich eher den Oberfranken im Westen hin orientiert? Da widerspricht Landrat Richard Reisinger in seinem Grußwort, obgleich er auch von einem „gallischen Dorf“ spricht. Viele Facetten Auerbachs thematisieren die ganz unterschiedlichen Autoren: den erfolgreichen Handball, die Feuerwehr, das Lodes-Museum oder auch Michelfeld – den besonderen Ort in Auerbach.

Kostet wieviel

320 Seiten geballte Heimatgeschichte aus Auerbach kosten 34,90 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Auerbach scheint ein feierwütiges Völkchen zu sein, zumindest legen das die zahlreichen Fotografien in dem Band aus den Archiven der Schreiber nahe.

Fazit

Es dürfte wohl jeder stolze Einheimische dieses Kompendium über Auerbach im Buchregal zu Hause stehen haben. Das ist nicht der Fall? Nun, Weihnachten kommt ja bald …

Amberg einst und heute

von Christiane Schmidt

herausgegeben vom Amberger Fremdenverkehrsverein

Eine Chronik mit vielen historischen Bildern: "Amberg einst und heute".

Erster Eindruck

Das Buch stammt aus dem Jahr 1993 – da ist vollkommen klar, dass das „Heute“ ein dehnbarer Begriff ist. Dennoch ist es interessant zu sehen, wie historisch bereits 1993 ist. Trotzdem lohnt sich wahrscheinlich eine neue Auflage des Buchs.

Bezug zur Region

Wie der Titel es schon verrät: „Amberg einst und heute“ präsentiert den Wandel der Vilsstadt – hauptsächlich in Bildern. Autorin Christiane Schmidt liefert die passenden Erklärtexte dazu.

Kostet wieviel

Die Gegenüberstellung des historischen Ambergs mit jenem modernen auf 80 Seiten kostet 24,50 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Natürlich sind es wieder die historischen Bilder und Fotografien, an denen die Augen hängen bleiben. Unter anderem ist der alte Bahnhof mit seinen reichen Verzierungen zu sehen – auf der gegenüberliegenden Seite jener Bau aus den 60er-Jahren, der heute noch steht.

Fazit

Wer sich für historische Aufnahmen der Amberger Innenstadt interessiert, findet in diesem Buch wohl die umfangreichste Sammlung.

Berg, Fest, Mord

von Fabian Borkner

Ein Oberpfalz-Krimi: "Berg, Fest, Mord".

Erster Eindruck

„Berg, Fest, Mord“ ist der Nachfolger von „Kirwatanz“. Das Buch ist sehr ansprechend gestaltet. Das Cover wirkt modern – obwohl da einfach Bratwürste auf einem Grill liegen (die von ihrer Kürze her allerdings eher an Franken als an die Oberpfalz erinnern).

Bezug zur Region

Die Schauplätze dieses Krimis befinden sich in der Region. So sind die Ermittler – wie der Titel schon verrät – unter anderem auf den Bergfesten im Landkreis unterwegs.

Kostet wieviel

Das 304 Seiten starke Taschenbuch kostet 11,90 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Beim kurzen Durchblättern lesen sich alle Passagen flüssig, sofort erscheinen Bilder im Kopf – vielleicht auch, weil wir an den beschriebenen Orten selbst schon bei Bratwürsten und Bier zamgehockt sind.

Fazit

Wer schon einmal auf einem Bergfest war, wird bei diesem Titel auf jeden Fall neugierig. Das richtige Buch für heimatverbundene Krimifans.

Ein Krimi aus der Oberpfalz verspricht Spannung.

Verlassene Orte in der Oberpfalz

Die Faszination des Verfalls

von Nina Schütz

Ein Bildband: "Verlassene Orte in der Oberpfalz".

Erster Eindruck

Das Buch ist hochwertig gestaltet, die beeindruckenden Fotos füllen ganze Seiten und zeigen, wie der Titel schon verrät, verlassene Orte in der Oberpfalz.

Bezug zur Region

Die verlassenen Orte in diesem Bildband befinden sich nicht nur in Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach, sondern in der ganzen Oberpfalz.

Kostet wieviel

160 Seiten Bildgewalt kosten 30 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Die genauen Orte, an denen fotografiert wurde, werden im Buch nicht verraten. Die Bilder sind eher düster, doch das liegt am Motiv, am Verfall.

Fazit

Faszination für Fotografie-Liebhaber und Menschen, die sich vielleicht auch gerne Geschichten zu längst verlassenen Orten ausdenken ...

Amberg – Portrait einer Stadt

herausgegeben von der Stadt Amberg

geschrieben von Eckhard Henscheid und Sigrid Merkl

Stimmungsvolle Bilder bietet das Buch "Amberg - Portrait einer Stadt".

Erster Eindruck

Dieser Band ist bildgewaltig und zeigt Amberg in bunten Facetten. Auf dem Cover ist alles zu sehen, was Assoziationen mit der Vilsstadt hervorruft: das Rathaus, eine Szene beim Bergfest und auch die Wallfahrtskirche Maria-Hilf, die in warmem Licht angestrahlt wird.

Bezug zur Region

Die Qualität der ansprechenden Fotografien des Covers sind auch auf den Folgeseiten zu finden: Der Betrachter darf einen Blick in den Großen Rathaussaal werfen, die Ostbayerische-Technische-Hochschule (OTH) darf ebenfalls nicht fehlen, genau wie die ungewöhnliche Fassade des Walfischhauses.

Kostet wieviel

Der 130 Seiten starke Bildband kostet 29,50 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Jedes Umblättern und Entdecken der farbenprächtigen Bilder ist nicht nur für Einheimische ein Genuss. Allerdings irritiert der Schreiber des Grußworts: Wolfgang Dandorfer, der ehemalige Oberbürgermeister Ambergs, begrüßt noch die Leser. Da bräuchte es vielleicht eine Neuauflage.

Fazit

Wer Amberg in atmosphärischen Bildern sucht, liegt bei diesem Fotoband goldrichtig.

Ein Bildband: "Amberg – Portrait einer Stadt".

Hier kommt keiner lebend raus!

von Marcus Trepesch

Zeichnungen und Comics: "Hier kommt keiner lebend raus!"

Erster Eindruck

Das Cover zeigt bereits den Stil des Autors, mit ebensolchen Illustrationen geht es im Buch weiter. Auch der Titel „Hier kommt keiner lebend raus!“ verrät, dass Trepeschs Humor gerne einmal etwas zynischer und schwärzer ist.

Bezug zur Region

Der Autor und Illustrator dieses Büchleins ist ein Amberger: Marcus Trepesch.

Kostet wieviel

64 Seiten Comic kosten 14,90 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

In dem Buch finden sich Cartoons und Comics aus verschiedenen Jahren, die auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammenhängen. Dennoch wollte der Autor nicht einfach nur eine Aneinanderreihung verschiedener Zeichnungen, vielmehr schickt er seinen Charakter auf eine kleine Reise.

Fazit

Die richtige Wahl für Comic- und natürlich für Trepesch-Fans.

Glock’n’Roll

Eine Jugend im Schatten der Martinskirche

von Friedrich Brandl

Ein Prosaband: "Glock’n’Roll ".

Erster Eindruck

Das Cover des Buches ist farblich sehr harmonisch und ansprechend. Der Titel „Glock‘n‘Roll. Eine Jugend im Schatten der Martinskirche“ ist gut gewählt, Amberger haben sofort das Bild der imposanten Kirche am Marktplatz vor Augen.

Bezug zur Region

Nach seinem ersten Band „Ziegelgassler“, der von der Kindheit des Autors handelt, erzählt Friedrich Brandl nun von seiner Teenagerzeit im Amberg der 1960er-Jahre. Die Illustrationen stammen von einer Hirschauerin.

Kostet wieviel

144 Seiten kosten 13,80 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Der Autor erzählt die Geschichten aus seiner Jugend in knapper, klarer Sprache. Die Zeilen sind kurz. Das Buch bildet keine durchgängige Geschichte, vielmehr reihen sich verschiedene Erinnerungen aneinander.

Fazit

Brandl schreibt sehr szenisch, menschlich. Es entstehen klare Bilder vom damaligen Amberg und den Menschen hier.

"Die Oberpfalz kocht auf"

Rezepte von Amberger Schmankerlwirten und Oberpfälzer Landfrauen

bearbeitet von Max Fischer

Ein Kochbuch: "Die Oberpfalz kocht auf".

Erster Eindruck

Auf den ersten Blick erscheint das Cover sehr, sehr altmodisch, die Schrift auf der Rückseite des Einbandes ist schwer zu lesen. Zur Verteidigung des Büchleins muss man aber auch sagen, dass es von 1993 ist.

Bezug zur Region

Sowohl die Autoren als auch die Rezepte stammen aus der Region.

Kostet wieviel

Rezepte auf 144 Seiten gibt es für 12,80 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Innen ist das Buch so gestaltet, dass es fast schon Nostalgie hervorruft und beinahe wieder angesagt ist, mit recht hübschen Zeichnungen. Außerdem ist es übersichtlich gegliedert. Neben Rezepten finden sich in diesem Büchlein auch allgemeine Tipps für den Haushalt.

Fazit

Wer sich in der Küche austoben möchte und auf der Suche nach zeitlosen, regionalen Rezepten ist, wird hier sicherlich satt.

Amberg: Kleine Stadtgeschichte

von Johannes Laschinger

Eine Chronik: "Amberg: Kleine Stadtgeschichte".

Erster Eindruck

Schon das Cover verrät, worum es in diesem Büchlein geht: Zu sehen ist eine Malerei des Amberger Marktplatzes mit dem Rathaus – wie es scheint aus einer längst vergangenen Zeit. Der Einband ist nett gestaltet, nicht besonders modern, wirkt aber auch nicht altbacken.

Bezug zur Region

Das Buch handelt von der Geschichte der Stadt Amberg – und ist vom Leiter des Stadtarchivs geschrieben.

Kostet wieviel

Das 176 Seiten dünne Taschenbuch kostet 14,95 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

Die Geschichte der Stadt wird zeitlich chronologisch abgehandelt. Unterfüttert werden die Fakten von alten und neuen Fotos, Malereien sowie Abbildungen von Urkunden. Der Text wird immer wieder durch kürzere, optisch abgesetzte Erklär-Stücke aufgelockert.

Fazit

Der Leser dieses Werkes sollte an Geschichte interessiert sein, muss aber keine Angst vor schwerer, unverständlicher Kost haben.

Ampfi`s Oberpfälzer Dotsch

Ein Schmankerlkochbuch aus Amberg

von Kristina Sandig zusammen mit dem Amberger Fremdenverkehrsverein

Ein Kochbuch: "Ampfi`s Oberpfälzer Dotsch".

Erster Eindruck

Es hat eine kunterbunte Aufmachung sowie Gestaltung. Zu sehen ist die Silhouette der Stadtbrille. Das Querformat des Buchs sticht aus allen anderen hervor.

Bezug zur Region

Was wäre die Region ohne Dotsch und Bratwürste? Was so beliebt ist unter Kindern und Erwachsenen gleichermaßen, braucht selbstverständlich ein Kochbuch mit dem Originalrezept und vielen Abwandlungen für jeden Tag.

Kostet wieviel

Unzählige Kochideen verteilt auf 80 Seiten kosten 10,20 Euro.

Beim Querlesen entdeckt

1997 wurde in Amberg der größte Dotsch der Welt gebacken. Wer einen solchen Rekord aufstellt, der braucht natürlich auch ein umfassendes Kochbuch. Dotsch mit Apfelmus und Preiselbeeren: Das kann jeder. Schon einmal Dotschwaffeln, Gemüsedotsch mit Lachskaviar oder Dotsch mit Krabben an Kräuterquark probiert?

Fazit

Wer gerne kocht oder sich bekochen lässt, sollte beim Kochbuch für Dotsch zugreifen.

Unsere Redakteure verraten ihre Lieblingsbücher

Weiden in der Oberpfalz
Wer in Amberg Bücher mit regionalem Bezug sucht, der wird auf jeden Fall fündig.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.