10.03.2021 - 14:09 Uhr
AmbergOberpfalz

Apotheken in Amberg und Sulzbach-Rosenberg: Schnell bei den Schnelltests

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Wer sich auf das Coronavirus testen lassen will, kann das tun - kostenlos und relativ unkompliziert in einigen Apotheken in der Region. Wir erklären kurz, wo und wie das geht.

Corona-Schnelltest in der Krötensee-Apotheke Sulzbach-Rosenberg.
von Uli Piehler Kontakt Profil

"Ab sofort möglich in der Email-Apotheke - Corona Schnelltests auf Kosten des Bundes! Für jeden Bürger. Einmal pro Woche. Idealerweise mit Termin!" - so wirbt die Email-Apotheke in Amberg für den neuen Service. Die ersten Apotheken in der Region setzen das Test-Konzept der Bundesregierung jetzt ziemlich unkompliziert um. Voraussetzung ist, dass sie das zuständige Gesundheitsamt mit der Aufgabe betraut.

In zehn Minuten zum Ergebnis

Laut Dr. Roland Brey, dem Leiter des Gesundheitsamtes Amberg-Sulzbach sind bisher neben der Email-Apotheke auch die Käfer-Apotheken und die Marienapotheken in Amberg und Sulzbach-Rosenberg mit der Schnelltestung beauftragt worden. Schon am Montag hat die Krötensee-Apotheke in Sulzbach-Rosenberg das Angebot scharfgestellt, dort gibt es den Test sogar ohne Termin.

Bei dem kostenlosen Schnelltest für jeden handelt es sich um einen sogenannten Nasen-Rachen-Abstrich. Ein kleines Stäbchen wird dabei über die Nase in den Rachenraum eingeführt. Nach spätestens zehn Minuten liegt dann das Ergebnis vor. Die Krötensee-Apotheke hat dabei schon erste Treffer gelandet, wie Chefin Katharina Holtschulze bestätigt. Im Falle eines Positiv-Tests wird der Kunde zum Hausarzt geschickt, wo das Ergebnis dann durch einen Labortest verifiziert werden soll.

Die Apotheken nehmen für die Aktion einigen Aufwand in Kauf. Sie müssen die Infektionsschutzvorgaben penibel genau beachten. Mitarbeiter treten den Testpersonen deswegen nur mit voller Schutzausrüstung gegenüber: bisweilen mit Anzug, Maske, Handschuhe und Gesichtsvisier.

Zigtausende Schnelltests für Seniorenheime und Schulen

Es geht auch an anderer Stelle weiter mit den Schnelltests: Unterdessen sind bei der Stadt Amberg und im Landratsamt Amberg-Sulzbach in den vergangenen Tagen jeweils 28.800 Schnelltests für Seniorenheime und ambulante Dienste angekommen, die nun entsprechend verteilt werden. "Diese Tests für die Heime und Pflegedienste kommen seit Oktober monatlich bei uns an und werden seither an die Einrichtungen ausgegeben", erläutert die Pressesprecherin der Stadt, Susanne Schwab.

Noch diese oder spätestens nächste Woche erwartet die Stadt Schnelltests für die Schulen und Kindertageseinrichtungen. Schwab: "Diese werden dann auch zügig ausgegeben, damit sie in den Schulen vorrätig sind, sobald wieder Präsenz- oder Wechselunterricht möglich ist." Das Gesundheitsministerium habe angekündigt, dass das „Personal in Schulen und Kinderbetreuung sowie alle Schüler pro Präsenzwoche das Angebot von mindestens einem kostenlosen Schnelltest erhalten“ soll.

Die Stadt Amberg will auch seinen eigenen Mitarbeitern die Möglichkeit geben, sich regelmäßig in der Arbeit kostenlos zu testen. Oberbürgermeister Michael Cerny habe das angeregt, die Umsetzung werde gerade vorbereitet. Die Stadt prüfe darüber hinaus, ob und wie für die Bürger ein zusätzliches Testangebot geschaffen werden kann. Schwab weist außerdem auf die bereits bestehenden Strukturen hin: "Unabhängig davon kann jeder, der symptomlos ist und sich testen lassen möchte, nach vorheriger Online-Terminvereinbarung das gemeinsame Testzentrum von Stadt und Landkreis aufsuchen." Dort werden weiterhin PCR-Tests durchgeführt. Das Testergebnis bekommt man hier in der Regel innerhalb von 24 Stunden.

Corona: Selber testen leichtgemacht

Oberpfalz

Mitte März 2021: Weiter diffuses Infektionsgeschehen

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.