19.07.2021 - 16:58 Uhr
AmbergOberpfalz

Corona-Helden-Aktion: Drei Krankenschwestern und ein Polizist dabei

25 Corona-Helden dürfen Anfang August mit jeweils neun Freunden ins Cineplex Amberg und den neuen Eberhofer-Film als Vorpremiere sehen. Darunter sind auch drei Krankenschwestern und ein Polizist.

Sylvia Lang arbeitet im Klinikum Weiden und hat während der Coronazeit ihre heute elfjährige Tochter beim Homeschooling unterstützt.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

Auch ein Polizist ist vorgeschlagen worden: Tobias Burger, 35 Jahre als, aus Illschwang. Nominiert ist er gleich zweimal geworden. Von seiner kleinen Schwester und seiner Freundin Theresa Ruppert. Letztere schrieb in einer E-Mail: "Klar, er hat aktiv keine Leben gerettet. Aber er hat dafür gesorgt, dass in der Krise die Ordnung aufrechterhalten wurde." Burger sei ein "Polizist mit Herz und Hirn". "Und manchmal verbringt er seine Freizeit auch lieber mit seinen Freunden in der Kneipe als mit mir. Ich kann da mit der Susi sehr mitfühlen", teilte Ruppert der Redaktion (wohl nicht ganz frei von Ironie) mit.

Zahlreiche Krankenschwester und Pfleger sind als Corona-Helden vorgeschlagen worden. Letztlich musste sich die Redaktion entscheiden. Bei der Kinovorführung am 3. August sind Kristina Tafelmeier, Sylvia Lang und Michaela Neidl dabei.

Die 35-jährige Tafelmeier aus Lintach arbeitet seit 2011 in der Notaufnahme des Klinikums St. Marien in Amberg und nebenbei noch im Impfzentrum in Amberg. "Auf der einen Seite hilft sie den Betroffenen und auf der anderen Seite kämpft sie dafür dass sich das Virus nicht so schnell verbreiten kann. Mehr Coronaheldin geht kaum", schrieb Schwägerin Manuela Tafelmeier.

Sylvia Lang arbeitet ebenfalls in der Notaufnahme, allerdings in Weiden. Die 37-jährige Irchenrietherin war laut ihrem Mann während der ganzen Coronazeit nicht nur "an vorderster Front mit dabei", sondern kümmerte sich auch noch um die mittlerweile elfjährige Tochter. "Um das alles zu managen machte meine Frau fast ausschließlich nur Nachtschichten in der Notaufnahme um am Tage für unsere Tochter da zu sein und sie im Umgang mit den neuen digitalen Medien für die Schule am Gymnasium zu unterstützen", beschreibt Ehemann Stephan Lang. Passend: Die 37-Jährige sei ein "riesiger Eberhofer-Fan".

Michaela Neidl (48 aus Ursensollen) arbeitet im Amberger Klinikum und hat sich im vergangenen Jahr mit dem Coronavirus infiziert, noch heute kämpft sie mit den Nachwirkungen. Ihr Schwager erklärt: "Sie liebt ihre Arbeit und hat in dieser schweren Zeit ihr Bestes gegeben, um den Erkrankten im Krankenhaus zu helfen. Sie hat es verdient, dass sie an dem Kinoabend teilnimmt und sich einen schönen Abend mit ihren Freunden macht."

Über diese Corona-Helden, die ins Kino dürfen, haben wir bereits berichtet

Amberg

Vor einiger Zeit haben wir zur Aktion "Corona-Helden" aufgerufen: In diesem Text ist sie beschrieben

Amberg
Tobias Burger ist gleich zweimal als Corona-Held vorgeschlagen worden.
Kristina Tafelmeier aus Lintach arbeitet am Klinikum in Amberg und nebenbei im Impfzentrum in Amberg.
Auch Michaela Neidl aus Ursensollen ist als Corona-Heldin vorgeschlagen worden.
Info:

Die Aktion Corona-Helden

  • Oberpfalz-Medien hat aufgerufen, Corona-Helden vorzuschlagen
  • 25 dieser Helden dürfen nun mit jeweils neun Freunden ins Cineplex Amberg und am Dienstag, 3. August, den neuen Eberhofer-Film "Kaiserschmarrndrama" ansehen
  • Einen Teil der insgesamt 250 Kinokarten sponsert Oberpfalz-Medien
  • Oberpfalz-Medien ist am 3. August auch mit einem Stand vertreten. Am Glücksrad gibt es viele tolle Preise zu gewinnen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, am Jubiläums-Gewinnspiel teilzunehmen, bei dem es in der Endauslosung sogar einen Fiat zu gewinnen gibt

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.