24.03.2021 - 19:45 Uhr
AmbergOberpfalz

Corona-Idee in Amberg: Eine Mappe mit Kunst

Viel verraten wollte Ambergs Kulturreferent Fabian Kern noch nicht, aber ein bisschen Appetit machen schon: Nicht nur die Stadt kauft Kunst ein, demnächst können das auch die Bürger tun. Und damit die Corona-gebeutelte Kultur unterstützen.

Die Kunst hat Corona-Zwangspause. Aber in Amberg will man sie jetzt trotzdem wieder ein bisschen in den Blick rücken.
von Heike Unger Kontakt Profil

In der verkürzten Kulturausschusssitzung am Dienstag erinnerte Kulturreferent Fabian Kern daran, dass der Oberbürgermeister und das Kulturreferat einen Etat haben, um Kunstwerke anzukaufen. Dabei wolle man künftig transparenter werden und diese Anschaffungen auch entsprechend vorstellen.

In Zusammenhang mit diesen Überlegungen habe sich aus dem Kuratorium, das sich um die Stadtgalerie im Stadtmuseum kümmert, und dem Kulturreferat heraus die Idee entwickelt, etwas zu initiieren, damit die Kunst auch im Corona-Lockdown Aufmerksamkeit und Unterstützung bekommt. Details verriet Kern noch nicht – nur so viel, dass man zehn Künstler gebeten habe, Grafiken zu schaffen, die der Verein A.K.T. zu einer Mappe vereint. "Die ist noch nicht ganz fertig", berichtete Kern, aber wenn es so weit ist, "können die Bürger mit dem Kauf dieser Grafikmappe die Kunst in Amberg unterstützen". Im Aussschuss machte er schon einmal neugierig darauf, mit dem Hinweis: "Da können Sie sich auf eine ganz hervorragende Grafik-Mappe freuen."

Kulturförderpreis der Stadt Amberg: Bewerbungsfrist verlängert

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.