24.03.2021 - 19:44 Uhr
AmbergOberpfalz

Kulturförderpreis: Nicht nur Musik soll ausgezeichnet werden

Bisher lag der Schwerpunkt beim Kulturförderpreis in Amberg bei der Musik – sowohl was die Jury angeht, als auch die Ausgezeichneten. Das soll sich jetzt ändern.

In den vergangenen Jahren lag der Schwerpunkt beim Kulturförderpreis der Stadt Amberg auf der Musik – jetzt soll das Spektrum breiter werden.
von Heike Unger Kontakt Profil

In den vergangenen Jahren war der Kulturförderpreis der Stadt Amberg tatsächlich ein wenig Musik-lastig, wie Kulturreferent Fabian Kern am Dienstag im Kulturausschuss sagte. Jetzt aber soll das Spektrum breiter werden und auch die anderen Bereiche der Kultur wie Literatur, Film und bildende Kunst stärker berücksichtigen. Auch die Jury soll neu besetzt werden. Zu den drei Vertretern der Stadt im Gremium gehört künftig auch Julia Riß, die Leiterin des Stadtmuseums. Drei Juroren entsendet die Siemens AG, die die Hälfte des Preisgeldes beisteuert, drei weitere kommen aus Amberger Kultureinrichtungen.

Ziel sei es, frischen Wind in die Auszeichnung zu bekommen, "um auch andere Sparten abzudecken", wie Kern im Kulturausschuss sagte. Oberbürgermeister Michael Cerny hofft, "dass auch enstprechende Bewerbungen reinkommen", denn diese stammten in den vergangenen Jahren tatsächlich hauptsächlich aus dem musikalischen Bereich.

Herr Braun bekommt den Kulturförderpreis nicht

Amberg

Der Kulturförderpreis der Stadt Amberg ist mit 6.000 Euro dotiert und wird heuer zum sechsten Mal vergeben. Wegen der Corona-Pandemie wird die Bewerbungsfrist laut Fabian Kern verlängert, und zwar von ursprünglich 12. bis 30. April. Der Preis soll "ein außergewöhnliches Talent auf dem Gebiet der bildenden oder darstellenden Künste oder aber im Bereich Musik, Literatur oder Film" würdigen, wie es die Stadt auf ihrer Internetseite zum Kulturförderpreis ausdrückt. Kandidaten müssten zudem "durch Geburt, Leben oder Werk mit der Region Amberg verbunden sein. Auch dürfen sie bis zum Bewerbungsschluss das 27. Lebensjahr nicht vollendet haben".

Noch bis Ende April ist es möglich, sich selbst um den Preis zu bewerben oder einen jungen, talentierten Künstler vorzuschlagen. Bewerbungen und Vorschläge müssen schriftlich beim Kulturamt der Stadt Amberg (Zeughausstraße 1 a, 92224 Amberg) eingereicht werden. Neben einem Anschreiben müssen sie einen kurzen Lebenslauf, Angaben zum bisherigen Werdegang und zur künstlerischen Zielsetzung enthalten. Nachweise über die künstlerische Tätigkeit und geeignete Exponate sollten ebenfalls Thema sein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.