19.03.2020 - 08:50 Uhr
AmbergOberpfalz

Coronavirus: First Responder stellen Dienst ein

Bis nach dem Absetzen des Notrufs die Rettungskräfte am Einsatzort eintreffen dauert es oft einige Minuten. First Responder arbeiten in dieser Lücke – normalerweise. Wegen des Coronavirus müssen sie ihren Dienst nun einstellen.

Das Fahrzeug der First Responder Freudenberg wird in den nächsten Wochen weniger zum Einsatz kommen: Um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu minimieren stellen die ehrenamtlichen Ersthelfer in Freudenberg, Königstein, Edelsfeld, Schmidmühlen und Ursensollen ihren Dienst ein.
von Kathrin Moch Kontakt Profil

Sie retten Leben, sind oft die ersten am Einsatzort und in ländlichen Gebieten unerlässlich: First Responder. Ausgebildete Helfer vor Ort, die die Lücke zwischen Laienhelfern und dem Eintreffen der Rettungskräfte füllen. Auch im Landkreis sind solche Helfer in Freudenberg, Königstein, Edelsfeld und Schmidmühlen unterwegs.

Jetzt zwingt das Coronavirus die First Responder dazu, ihren Dienst einzustellen. Armin Daubenmerkl, Kommandant der Feuerwehr Freudenberg und Kreisbrandmeister in Amberg-Sulzbach, erläutert die Entscheidung: "Die First Responder sind eine rein freiwillige, nicht verpflichtende Einrichtung. Da wir aus den Feuerwehren der Kommunen hervorgehen, ist unsere originäre Aufgabe in der aktuellen Krisensituation die Einrichtung der Feuerwehr sicherzustellen." Im Gegensatz zu Feuerwehr und Rettungsdienst sind die First Responder kein Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge und damit nicht rechtlich verpflichtend. Im Gegenteil: Ihr Dienst ist ein reines Ehrenamt.

Die Bilanz der First-Responder 2019

Königstein

Deshalb gilt es die Ansteckungsgefahr für die Feuerwehrleute zu minimieren – auch durch die Einstellung des Ersthelfer-Dienstes. "Es wäre fatal, wenn wir nicht mehr zu einem Zimmerbrand könnten, weil wir uns auf einem First Responder Einsatz angesteckt haben." Denn bei den Ersthelfer-Einsätzen kämen sie mit (potentiellen) Corona- oder Risikopatienten in Kontakt. "Wir können es als freiwillige Helfer nicht riskieren, Schwerkranke anzustecken, weil wir vielleicht bereits Überträger sind und keine Symptome haben. Natürlich ist es auch Eigenschutz für unsere Familien und Freunde."

First Responder als medizinische Reserve

Indem die First Responder ihren Dienst einstellen, bilden sie gleichzeitig eine medizinische Reserve. "Sollte sich die Situation in den Krankenhäusern zuspitzen, können unsere ausgebildeten Sanitäter als Puffer für die Rettungsdienste agieren." Auch die "Helfer vor Ort (HvO)" Ursensollen, die an das Bayerische Rote Kreuz (BRK) angeschlossen sind, stellen den Dienst aktuell ein. Daubenmerkl betont, dass grundsätzlich jeder zur Ersten Hilfe verpflichtet sei, nicht nur die Kräfte der First Responder oder Helfer vor Ort. Er hofft außerdem auf Verständnis für die Ehrenämtler: "Jeder kann uns helfen, indem er Verständnis zeigt – sonst helfen wir schließlich immer."

Neue Helfer bei den First Respondern Freudenberg

Freudenberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.