09.06.2021 - 11:45 Uhr
AmbergOberpfalz

Ehrungen und Abschied bei Donum Vitae Amberg

In Politik und Gesellschaft tritt Donum Vitae als Anwalt für das Leben ein und wirkt mit, eine kindgerechte und familienfreundliche Gesellschaft zu gestalten, heißt es. Sieben Mitglieder des Amberger Vereins standen nun im Mittelpunkt.

Bei Donum Vitae standen Ehrungen an (von links): Ute Schieder (Leiterin der Beratungsstellen), Michaela Mußemann (Bevollmächtigte), Sieglinde Biller (20 Jahre), Stephanie Bogner (15 Jahre), Gudrun Zilch (20 Jahre), Cornelia Rubenbauer-Pickl (20 Jahre), Sonja Keßler (15 Jahre).
von Externer BeitragProfil

Viermal ein 20-jähriges und zweimal ein 15-jähriges Jubiläum sowie eine Verabschiedung in das Rentenleben standen bei Donum Vitae (DV) Amberg auf der Tagesordnung. Der bürgerrechtliche Verein, der am 26. November 1999 gegründet wurde, setzt sich ein für den Schutz des ungeborenen Lebens und für die Würde von Frau, Mann und Kind, heißt es in einer Presseinfo.

Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Beschränkungen vor über einem Jahr trafen sich am Mittwoch sämtliche Mitarbeiterinnen unter Einhaltung der Hygienevorschriften gemeinsam im Konferenzraum der Amberger Beratungsstelle, um die Verwaltungskraft Sonja Kessler in den Ruhestand zu verabschieden. Wiebke Schieder umrahmte die festliche Feier mit Geigenmusik. Die Bevollmächtigte des Vereins, Michaela Mußemann, überreichte im Namen des Landesvorstandes Urkunden an die Dienstjubilarinnen: Geehrt wurden Cornelia Rubenbauer-Pickel (Sozialpädagogin DV Sulzbach-Rosenberg), Sieglinde Biller (Verwaltungskraft DV Amberg), Gudrun Zilch (Verwaltungskraft DV Schwandorf) und Anita Muck (Reinigungskraft DV Schwandorf) für ihre jeweils 20-jährige Mitarbeit sowie Stephanie Bogner (Sozialpädagogin DV Amberg) und Sonja Keßler (Verwaltungskraft DV Amberg) jeweils für ihr 15-jähriges Dienstjubiläum.

Die Arbeit der staatlich anerkannten Schwangerschaftsberatungsstelle Donum Vitae ist nach eigenen Angaben geprägt von der Überzeugung, dass das Leben ein Geschenk ist. Im Jahr 2020 hatten die sechs hauptamtlichen Mitarbeiterinnen 2000 Beratungskontakte, von denen 700 Erstberatungen waren. Sie berieten auch 220 Paare und 53 Männer ohne Begleitung. Der Anteil der Telefon-, E-Mail-, Online- und Videoberatungen stieg gegenüber dem Vorjahr um 76 Prozent. Der Trend der zunehmenden Nachfrage nach Beratung, Hilfe und Unterstützung hielt auch in den ersten Monaten des Jahres 2021 an, heißt es.

Über die Arbeit von Donum Vitae Amberg

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.