11.04.2021 - 14:42 Uhr
AmbergOberpfalz

Die erste Lüftungsanlage ist schon fertig

Die kleinen Forscher vom Baumann-Waldkindergarten im Industriegebiet Nord interessieren naturgemäß die beiden Leitern am meisten. Die brauchen die Baumann-Azubis, um hier eine Modell-Lüftungsanlage zu installieren, die Schule machen soll.

Die Großen, die Azubis von Baumann Automation, dürfen auf die Leiter, die Kleinen, die Waldforscher des Baumann-Waldkindergartens würden gerne mit rauf steigen. Georg Baumann (links) hat lieber festen Boden unter den Füßen und schaut sich die Lüftungsanlage an, die seine Azubis mit wenig Geld gebaut haben.
von Andreas Ascherl Kontakt Profil

Georg Baumann hat es zwar nicht erfunden. Trotzdem will er der in seinen Augen bahnbrechenden Idee einer preisgünstigen Lüftungsanlage für Schul- oder Kindergartenzimmer auch in unserer Stadt ein wenig Schwung verleihen. Dafür stellt er die Schlechtwetterräume des firmeneigenen Waldkindergartens sowie die Arbeitskraft der Auszubildenden seiner Firma Baumann Automation und das Material zur Verfügung. Wobei dieser Posten mit 300 bis 400 Euro pro Raum eher gering anzusetzen ist.

Aber erst einmal ganz an den Anfang. Nach den Osterferien werden zumindest die Abschluss- und Übertrittsklassen der Schulen wieder in den Wechselunterricht dürfen. Nach dem aktuellen Stand der Erkenntnisse wird es wohl eine Testpflicht für Schüler und Lehrer geben, trotzdem gelten weiterhin die gängigen Hygienemaßnahmen. Dazu gehört auch das regelmäßige Lüften der Räume, um virenbehafteten Aerosolen keine Chance zu geben. Doch nicht überall ist das problemlos möglich. Manche Fenster gehen überhaupt nicht (mehr) auf, manchmal ist es draußen sehr laut oder kalt – oder es stinkt, weil es der Bauer nebenan wieder einmal zu gut gemeint hat.

Wenig Geld für ganze Lüftung

Für solche Fälle hat Unternehmer Georg Baumann in Mainz eine Lüftungsanlage entdeckt, die relativ billig aus Baumarkt-Materialien hergestellt werden kann. Die Stadt Amberg zeigte sich durchaus angetan von der Idee, die Schulen waren ein bisschen skeptischer, doch wahrscheinlich werden ein paar dieser Anlagen nach den Ferien als Gemeinschaftsaktion von Baumann-Azubis und Schülern im Gregor-Mendel-Gymnasium aufgebaut. Quasi als Referenzmodell haben die Auszubildenden von Baumann nun in den neuen Schlechtwetter- und Übergaberäumen des Firmenkindergartens in der ehemaligen Grammer-Verwaltung im Industriegebiet Nord eine erste Lüftung aufgebaut.

Die beiden Baumann-Ausbildungsleiter Andreas Bodensteiner und Daniel Kiesl sowie die Auszubildenden Tim Kirchberg, Philip Lautenschlager und Benedikt Wolfinger sind gerade dabei, letzte Hand anzulegen. Im Prinzip hängt die Anlage, ein letztes Ansaugrohr für die gebrauchte Luft ist noch zu befestigen. Für diesen besonderen Augenblick sind auch Annette und Georg Baumann gekommen, die Kindergartenkinder lassen ebenfalls nicht lange auf sich warten. Mit großem Interesse inspizieren sie gemeinsam mit ihren Erzieherinnen und Erziehern die neuen Räume und die Lüftungsanlage.

"Dann zeigen wir Baumann-Azubis den Gymnasiasten mal, was wir können."

Georg Baumann, Inhaber von Baumann Automation

Georg Baumann, Inhaber von Baumann Automation

Einfach Fenster ausgebaut

Die Materialien haben die Baumann-Azubis, insgesamt sind das derzeit rund 70 junge Frauen und Männer, bei einem der regulären Lieferanten des Unternehmens günstig bestellt. Ein paar Metallrohre hängen an einer speziellen Aufhängung, ein Ventilator, der rund 1000 Kubikmeter Luft pro Stunde nach draußen pumpt, sorgt dafür, dass alle gesetzlichen Vorgaben mehrfach erfüllt sind. Problematisch erschien zunächst die Verbindung der Anlage nach draußen. Aber auch das haben die Baumann-Azubis mit Bravour gelöst. Sie haben einfach eines der Fenster ausgebaut und durch eine Holzplatte ausgetauscht, in die der Ventilator eingesetzt wurde. Theoretisch kann diese Konstruktion innerhalb weniger Minuten rückgebaut und das Fenster wieder eingesetzt werden.

Georg Baumann freut sich an diesem Vormittag, dass er ein "bisserl Werbung für die Idee" machen kann, die Baumann-Azubis haben eine Freude daran, mal an etwas ganz anderem zu tüfteln, als sie es sonst tun und die kleinen Waldforscher vom Kindergarten würden am liebsten sofort auf die beiden Leitern klettern, die da verführerisch einladend im Raum stehen. "Aber die Kinder waren natürlich auch sehr aufgeregt", sagt Leiterin Marleen Aures mit einem zufriedenen Blick auf die neuen Räumlichkeiten, die den gerade in Corona-Zeiten etwas engen Container auf dem Baumann-Gelände ablösen sollen.

Als nächstes ist eine Schule dran

Generalprobe geglückt, jetzt sind alle zufrieden. Und Georg Baumann hofft, dass es nach den Ferien auch am Gregor-Mendel-Gymnasium los gehen kann, das als städtisches Referenzobjekt mit ein paar dieser ganz speziellen Lüftungsanlagen ausgestattet werden soll. "Dann zeigen wir Baumann-Azubis den Gymnasiasten mal, was wir können", macht er seinen jungen Nachwuchskräften Mut. Das werden sie mit Sicherheit tun.

Zur Vorgeschichte der besonderen Lüftung

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.