11.07.2021 - 15:02 Uhr
AmbergOberpfalz

Fairtrade samt Kochideen als Live-Show in Amberg serviert

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

"Zurück zum Bananen-Rum-Tiramisu." Ja, die Fairtrade-Kochshow im ACC hat Nähr- und Mehrwert für die Besucher, weil der Referent stets zur Live-Zubereitung seines Essens zurückkehrt. Als Zutat gibt es viel Wissenwertes über fairen Handel.

Live auf der Bühne im ACC – für die Zuschauer auf der Leinwand im Hintergrund übertragen – kochen Hendrik Meisel und Martin Preuß (von links) mit Fairtrade-Waren ein leckeres Menü.
von Thomas Amann Kontakt Profil

Um zu zeigen, woher die meist von Kleinbauern und Kooperativen hergestellten Lebensmittel aus den ärmeren Ländern dieser Welt kommen und was ihr Kauf dort bewirken kann, sind zwei Handlungsreisende dieses Gedankens am Freitagabend nach Amberg gekommen: Hendrik Meisel und Klaus Hamelmann aus Castrop-Rauxel, die seit 2012 mit ihrer Fairtrade-Kochshow durch Deutschland touren, "um den fairen Handel auf die große Bühne zu bringen", wie sie sagen. Denn nach ihrer Ansicht "ist die Zeit für Grundsatzvorträge vorbei" - das Thema brauche "neue Perspektiven" und vor allem Menschen, die mitmachen. Dafür zu werben, ist das Ziel der beiden, aber auch weiterer Initiativen und Vereine wie des Eine-Welt-Ladens und der Stadt selbst. Bekanntlich ist Amberg Fairtrade-Town und hat damit die Verpflichtung übernommen, eine andere Sichtweise auf globale Zusammenhänge zu gewinnen und vor allem die Menschen im benachteiligten Süden der Erde zu unterstützen, "damit sie ihren Lebensunterhalt unter fairen und ordentlichen Bedingungen verdienen können".

So formulierte das Bürgermeister Martin Preuß, der am Freitag nicht nur dieses Engagement samt eigens dafür eingestellter städtischer Fachfrau und das weiterer direkt am Thema arbeitender örtlicher Vereine wie der Projekthilfe Dr. Luppa, Socialis for The Gambia und der Zukunftsakademie vorstellte, sondern auch in die Rolle des zweiten Kochs auf der Bühne im großen Saal schlüpfte. Dort assistierte er beim Live-Zubereiten einer nordafrikanischen Couscous-Pfanne mit vielen aus dem fairen Handel besorgten Produkten, um diesen Verkauf mit seinen positiven Nebeneffekten anzukurbeln. Schließlich geht es um nicht weniger als gerechte Löhne, gute Arbeits- und Gesundheitsschutzbedingungen sowie nicht selten den Kampf gegen ausbeuterische Kinderarbeit. Ein Beispielland mit einem monarchistischen Diktator, der sich lieber selbst die Taschen füllt, als sich um die fatale Lebenssituation seiner Bevölkerung zu kümmern, war Swasiland, wo es eine Kooperative aus Frauen geschafft hat, mit hochwertigen Naturprodukten Eine-Welt-Verkaufspartner zu werden. Solche Menschen auch aus anderen Ländern wurden per eingespielter Filme vorgestellt, ihre Hintergründe und Erfolge erklärt. Auch ihre Dankbarkeit für die Fairtrade-Chance war Thema, die in Amberg und Umgebung bereits an Schulen durch Unterrichtsstunden der Zukunftsakademie vermittelt wird. Darüber informierte die Leiterin der Wirtschaftsschule Brigitte Conchedda, die den zweiten Partner für Koch Meisel gab und neben dem Bananen-Rum-Dessert solche Infos mit auf den Tisch brachte.

Wer global denken und einkaufen will, hat in Amberg dafür ein eigenes Geschäft

Amberg
Hintergrund:

10 Fair-besserungsideen

1. Fair, regional, saisonal und bio bzw. ökologisch gut einkaufen

2. Lebensmittel unverpackt kaufen

3. Auf Flaschenwasser verzichten (Leitungswasser hat meist gute Qualität, keine Verpackung und wird nicht transportiert)

4. Energie sparen, vor allem bei Strom und Wasser

5.Elektrogeräte: Verbrauch prüfen

6. Heizungstemperatur reduzieren

7. Kleidung second-hand kaufen

8. ÖPNV nutzen oder Rad fahren

9. Fleischkonsum reduzieren

10. Weniger Lebensmittel wegwerfen (kleinere Mengen oder lose Ware kaufen)

Service:

Afrikanische Couscous-Pfanne

Zutaten

Herkömmlicher Art: Je 1 Tomate, Paprika, Zwiebel; 2 Knoblauchzehen, 200 g passierte Tomaten, einige Blätter Minze

Fair gehandelt erhältlich: Olivenöl, Salz und Pfeffer, 300 g Couscous, 1 Glas Chilisauce, 150 ml Currysauce, je 1 Teelöffel Currypulver, Kurkuma und Kreuzkümmel; 12 Datteln, 35 g Rosinen, 75 g Cashewkerne natur, etwas flüssiger Honig oder Agavensaft.

Zubereitung

Gemüse würfeln und in Olivenöl anbraten, gehackten Knoblauch, Salz und Pfeffer dazugeben.

Couscous kochen und fertig gegart zum Gemüse in die Pfanne tun, Chili-, Currysauce und Gewürze dazugeben. Chilisauce nach Wunsch dosieren. Passierte Tomaten hinzuschütten, bis sämige Masse entsteht.

Datteln entsteinen und mit Rosinen und Cashewkernen in die Pfanne; mit Honig oder Agavendicksaft süßen.

Anrichten

Tasse mit Couscous füllen, um sie auf einen Teller umzustürzen; eine halbe Dattel, einige Rosinen und frische Minzblätter darauf platzieren.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.