28.05.2021 - 19:45 Uhr
AmbergOberpfalz

Feuerwehr übt digital: Nur Geräusche und Gerüche fehlen

Die Kreisbrandinspektion im Landkreis Amberg-Sulzbach schult ab sofort die Einsatzkräfte auch mit einer computeranimierten Software. Die kommt der Realität schon recht nahe. Nur Gerüche und Geräusche fehlen.

Das Programm bietet eine nahezu perfekte Simulaton für einen Einsatz.
von Florian Schlegel (egl)Profil

Die Feuerwehren im Landkreis Amberg-Sulzbach nutzen jetzt neben den üblichen Ausbildungsformaten in Praxis und Theorie auch eine spezielle virtual-reality-fähige Software. Damit sind Taktikschulungen vom Angriffstrupp bis zum Zugführer möglich. In einer computeranimierten Umgebung werden in einer interaktiven Planspielplatte verschiedene Einsatzlagen geübt. Die Software setzt Taktikstandards für die gesamte Feuerwehr, wie es an einer bisherigen Planspielplatte nicht wiederholt möglich war.

Amberg-Sulzbacher Feuerwehren üben wie Piloten im Simulator

Amberg

Ein weiterer Vorteil: Das gesamte System kann ohne Internetanbindung genutzt werden und ist durch einen einfachen Transport in jedes Feuerwehrgerätehaus mobil einsetzbar. Gerade bei der Erkundung der Lage zu Beginn eines Einsatzes ist eine „Virtual-Reality-Brille“ eine wichtige Ergänzung. Damit sieht die Einsatzkraft, die gerade die Erkundung macht, auch nur das, was aus ihrer Perspektive wirklich zu sehen ist. So ist zum Beispiel ein Flammenschein an einem rückseitigen Fenster erst dann zu erkennen, wenn die Einsatzkraft hinter das Haus geht. Ein weiterer aktueller Vorteil der Software: Während der Corona-Pandemie kann damit ein kontaktloser Übungsdienst stattfinden.

Kreisbrandrat Fredi Weiß sieht in diesem Projekt einen weiteren Meilenstein in der zukünftigen Ausbildung der Feuerwehren im Landkreis Amberg-Sulzbach: „Der Hauptanteil der Ausbildung muss auch weiterhin als Praxis vor Ort durchgeführt werden, die Vorteile einer zusätzlichen digitalen Ausbildung liegen aber auf der Hand.“. Als Multiplikatoren haben sich in einer Fachkreisbrandmeister-Schulung Alexander Zeitler,die Kreisbrandmeister Thorsten Jobst und Michael Iberer von der Firma FAB Rheinland ausbilden lassen.

Fachkreisbrandmeister-Ausbildung im Landkreis Amberg-Sulzbach: Alexander Zeitler, die Kreisbrandmeister Thorsten Jobst und Michael Iberer haben sich zu Multiplikatoren ausbilden lassen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.