25.10.2021 - 15:51 Uhr
AmbergOberpfalz

Flüsse-Lesung in der Stadtbibliothek Amberg

Das Thema "Flüsse" fasziniert und frustriert, begeistert und ängstigt, animiert und inspiriert Schriftsteller auf ganz unterschiedliche Weise. Das wurde bei einer Flüsse-Lesung mit Musik in der Amberger Stadtbibliothek deutlich.

Buchvorstellung mit Lesungen von Fritz Brandl (rechts) und Alfred Wolfsteiner (links) in der Stadtbibliothek.
von Marielouise ScharfProfil

Flüsse stehen als Sinnbild für Leben, sie sind immer in Bewegung, haben viele Gesichter und fließen nicht nur geradeaus. Herausgeberin Kristina Pöschl vom Lichtung-Verlag stellte mit diesen Worten den neuesten Band „Flüsse“ vor. Bereits in dieser Anthologie-Reihe erschienen sind die Titel „Heimat“ (2017) und „Berge“ (2020). Nun also setzen 28 bayerische Autoren Donau, Naab, Vils, Regen, Isar etc. mit Poesie und Prosa in Szene. Zwei der im Buch vertretenen Schriftsteller, Friedrich Brandl aus Amberg und Alfred Wolfsteiner aus Schwarzhofen, lasen am Donnerstagabend in der Stadtbibliothek eigene Texte. Wegen der Wetterwidrigkeiten durch Herbststurm Ignatz fehlte die ebenfalls angekündigte Lyrikerin Barbara Krohn aus Regensburg.

Blues-Musiker Sam Stadler eröffnete den Literaturabend im Lesecafé der Stadtbibliothek mit hinreißender Musik auf der Mundharmonika. Bibliotheksleiterin Bettina Weisheit wünschte trotz der schwierigen Zeiten für Kulturliebhaber einen „gemütlichen, genussvollen und guten Abend“. Von Amberg bis Regensburg und Passau, vom Bayerischen Wald bis Böhmen wurde der literarische Bogen gespannt.

„Flussabwärts“ lenkte Friedrich Brandl die Blicke, berichtete vom jüngst erwanderten Weg den Grenzbach entlang und ließ sich lautmalerisch ein auf das Gedicht von Helmut Hoehn „Der Bach hinter der Hütte“, der glickst und gluckst, der plätschert und plitschert…“ Mit einem Abstecher an „Die immerwährende, verlässliche Isar“ (Claudia Pichler), oder ins Nachbarland Tschechien, wo Arthur Schnabl „Von der Schönheit des Kenterns“ schwärmt, wogegen Barbara Krohn sich voll Poesie der „Zillefahrt“ widmet, rundete Kristina Pöschl die Lesung ab.

Eine kleine Kulturgeschichte der Naab hat Alfred Wolfsteiner höchst interessant und vielseitig zusammengestellt. In seiner Abhandlung „Der Fluss aus dem Paradies“ liefert er mittels Grundlagenforschung bei Eugen Oker sogar „den endgültigen Beweis“, dass das irdische Paradies mitten in der Oberpfalz an der Naab liegt, was auf Seite 154 im Buch Schwarz auf Weiß nachzulesen ist.

Die Stadtbibliothek Amberg neu möbliert

Amberg
Hintergrund:

Das Buch "Flüsse"

  • "Flüsse – ein lichtung-Lesebuch", ISBN: 3941306405, EAN: 9783941306400
  • Illustriert von Jennifer Rebkowetz, herausgegeben von Kristina Pöschl, Eva Bauernfeind
  • Die Autoren: Rosa Maria Bächer, Günther Bauernfeind, Friedrich Brandl, Barbara Dorsch, Eva Maria Fischer, Anna Glockshuber, Hans Göttler, Fred Haller, Anton Halser, Hans Haslsteiner, Eckhard Henscheid, Helmut Hoehn, Marianne Hofmann, Anke Humpeneder-Graf, Karl Krieg, Barbara Krohn, Joachim Linke, Karl-Heinz Paulus, Claudia Pichler, Sabine Rädisch, Gertrud Royer, Roland Scheerer, Stefan Schober, Arthur Schnabl, Florian Sendtner, Wolfgang Sréter, Siegfried Völlger, Alfred Wolfsteiner

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.