02.06.2020 - 15:39 Uhr
AmbergOberpfalz

Fotoprojekt: Ambergs Vielfalt vor der Linse

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Eröffnung seines Fotostudios musste Simon Wiesner wegen der Coronakrise aufschieben. In seinem ersten Projekt bedankt er sich bei den Ambergern für ihren Zusammenhalt während der Pandemie und lässt eine schwere Zeit hinter sich.

Den richtigen Moment festhalten: Für Simon Wiesner ist Fotografie Kunst und Leidenschaft zugleich.
von Florian Bindl Kontakt Profil

Eigentlich würde Simon Wiesner jetzt für einen großen Betrieb arbeiten. Der 23-jährige Amberger ist gelernter Industriemeister, sein Berufsziel vor wenigen Jahren: Lehrlinge ausbilden. Dann kam alles anders, als er es geplant hatte. Wiesner erkrankte schwer, kämpfte sich zurück ins Leben, seinen erlernten Beruf musste er dennoch aufgeben. "Für mich war damals klar, ich möchte ab jetzt mein eigener Herr sein und das machen, was mir gut tut", erzählt er heute. "So kam ich zurück zu meiner alten Leidenschaft, der Fotografie."

Traum vom eigenen Fotostudio

Vor sieben Jahren experimentierte er mit einer, so sagt er jetzt, "billigen Spiegelreflex" eines Freundes. Von seinem ersten Lehrlingsgehalt kaufte er sich eine eigene Kamera. Die ersten Aufträge im Familien- und Freundeskreis machten ihm Spaß, bald war er auch auf Konzerten als Fotograf unterwegs. Bei seinem Lehrberuf blieb er in dieser Zeit trotzdem. Nun, nach überstandener Krankheit, wollte er zurück zu seinem Hobby und seine Leidenschaft zum Beruf machen. Der Traum vom eigenen Fotostudio entwickelte sich zu einem konkreten Plan, den er stringent verfolgt.

Das Amberg-Sulzbacher Land bietet Hobby-Fotografen einige spektakuläre Ecken.

Amberg

Das Jugendprojekt "Phoenix Photography" hat er abgeändert, er firmiert jetzt unter dem Namen "Phoenix Moments". Es klinge einfach weicher. Und außerdem: "Jeder zweite Laden heißt irgendetwas mit Photography", sagt er. Wichtig sei ihm aber, einen Moment im Leben anderer festzuhalten, einer Hochzeit etwa. "Das ist es, was Fotografie für mich ausmacht, den perfekten Augenblick einzufangen." Noch im April hätte eigentlich der Startschuss für sein Studio fallen sollen. Diesmal funkte Corona dazwischen. Wegen seiner überstandenen Krankheit ist Wiesner Risikopatient, Social Distancing ist für ihn daher umso wichtiger, im Zweifel sogar lebensnotwendig.

"Jeder ist ein Teil von Amberg"

Die Eröffnung hat er auch deshalb erstmal verschoben und ist auf der Suche nach einem Teilzeitjob. Aktuell widmet er sich einem Projekt, mit dem er seiner Heimatstadt Amberg eine Ehre erweisen möchte. "Wie die Stadt während der Pandemie zusammenhält, das ist nicht selbstverständlich." Die Menschen seien füreinander da, von der Ellenbogenmentalität und den Protesten, die in vielen Städten um sich greifen, sei hier nichts zu spüren. "Dafür möchte ich den Leuten danken und etwas zurückgeben." Auf seiner Webseite will er nun Ambergs Vielfalt darstellen. "Ob wir alt oder jung sind, egal welche Hautfarbe wir haben, ob Oberbürgermeister oder Musiker, egal wie wir aussehen", lautet seine Botschaft, "jeder ist ein Teil von Amberg." Bunt, integrativ und nicht unterzukriegen, das sei der Spirit der Stadt.

"WIR sind Amberg - Du bist Amberg" soll Schwarz-weiß-Bilder von Ambergern zeigen, jeweils versehen mit einer kleinen Beschreibung. Rund 40 Zusagen hat er, einige Bilder sind auch schon im Kasten, Abgesagt, sagt er und klingt durchaus stolz, habe ihm noch niemand. "Bisher habe ich nur positive Rückmeldungen bekommen." Die Stadtverwaltung habe ihm sogar bei einem Wasserzeichen für die Bilder geholfen, Lizenz für die Verwendung des Stadtwappens inklusive. Auch OB Michael Cerny hat Ja gesagt und sich ablichten lassen.

Ab dem 6. Juni ist die Galerie auf seiner Homepage www.phoenix-moments.de zu sehen. Um Geld gehe es Wiesner bei diesem Projekt überhaupt nicht. Vielmehr ist es ein in Bildform gegossenes Dankeschön. Wenn die Corona-Gefahr einmal gedämpft sei, wolle er die offizielle Eröffnung seines Fotostudios wieder ins Auge fassen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.