28.12.2020 - 10:53 Uhr
AmbergOberpfalz

Kommentar: Egoismus auf der Autobahn - Rasen ohne Hirn

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Je höher die Geschwindigkeit, desto größer die Gefahr. Wer ohne Rücksicht auf andere an Baustellen oder Unfällen vorbeirast, setzt Menschenleben aufs Spiel, meint Redakteurin Heike Unger in einem Kommentar.

Ein Lastwagen kracht in ein Sicherungsfahrzeug der Autobahnmeisterei - leider kein Einzelfall.
von Heike Unger Kontakt Profil
Kommentar

Mehrere große Warntafeln, in großem Abstand zur Gefahrenstelle aufgestellt, dazu jeweils noch gelbes Blinklicht: Übersehen kann man diese Hinweise auf eine Baustelle auf der Autobahn nicht. Ebenso wenig wir das LED-Blaulicht an Einsatzfahrzeugen, die einen Unfall absichern.

Also bleibt eigentlich nur, dass jemand, der trotzdem ungebremst an einer Bau- oder Unfallstelle vorbeirast, dies in vollem Bewusstsein tut. Oder ohne Hirn. Weil er es eilig hat. Weil er einfach gern schnell fährt. Weil er nicht daran denkt, was das für andere Verkehrsteilnehmer bedeuten kann. Oder weil ihm die anderen einfach gleichgültig sind.

Jeder einzelne dieser Gründe ist furchtbar. Aber leider oft auch typisch für eine Gesellschaft, in der manche nur noch an sich selbst denken. Die anderen gibt es glücklicherweise auch noch: Jene, die sich um andere kümmern. Sei es, weil sie in ihrem Job täglich dafür sorgen, dass die Autobahnen in gutem Zustand sind. Oder die eingreifen, wenn es dort wieder einmal gekracht hat. Dass zwei von ihnen dabei ihr Leben verloren haben, ist nur noch traurig.

Jeder, der sich an das Lenkrad eines Fahrzeugs setzt, sollte das eigene Handeln überdenken. Und nächstes Mal, wenn auf einer Straße gelbes oder blaues Licht warnt, den Fuß vom Gas nehmen.

Was Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Autobahnmeisterei bei Einsätzen erleben

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.