04.06.2020 - 18:04 Uhr
AmbergOberpfalz

Kulinarischer Ausflug nach Marokko: Tajine

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Mit den Urlaubsreisen könnte es heuer zum Teil noch etwas schwierig sein. Als kleiner Trost bietet sich ein kulinarischer Ausflug an. Wie wäre es mit einer Tajine? Diesen "Eintopf" serviert man gerne in Marokko.

von Heike Unger Kontakt Profil

Tajine (gesprochen: Tahschiin) nennt man sowohl das Gericht als auch den speziellen Topf, in dem es die Nordafrikaner zubereiten und auch servieren. Zum Kochen braucht man nicht unbedingt einen solchen typischen Schmortopf. Marille Gramolla, die ihr Tajine-Rezept verrät, hat sich einen aus dem Urlaub mitgebracht und verwendet ihn, um das Gericht hübsch zu servieren. Nebenbei hält der typische gewölbte oder auch spitz zulaufende Deckel das Essen am Tisch warm.

Topf mit Aroma-Trick

Ursprünglich ist die Tajine ein Lehmtopf, mit dem in Nordafrika über offenem Feuer gekocht wird. Für die hierzulande verbreiteten Elektroherde ist diese Variante aber nicht geeignet: Deshalb gibt es inzwischen auch Modelle mit gusseisernem Unterteil. Anders als unser Römertopf kommt die Tajine nämlich nicht in den Backofen, sondern auf die Herdplatte. Durch die spezielle Deckelform kondensiert beim Kochen der Dampf und tropft dann aufs Gericht zurück, was für ein besonders intensives Aroma sorgt.

Unser Rezept-Vorschlag ist nur eine von unzähligen Möglichkeiten. Die Tajine kann man in allen möglichen Varianten zubereiten: Mit unterschiedlichen Gemüsesorten, mit Kalb-, Hähnchen, Lamm- oder Hackfleisch. Oder auch ganz ohne Fleisch. Sehr gerne kombiniert werden auch die Geschmacksrichtungen scharf und süß – also pikant würzen und beispielsweise Rosinen, Trockenpflaumen oder getrocknete Aprikosen dazu geben.

Urlaub auf dem Tisch

Wer sich einen Original-Topf zulegt, kann die Tajine nicht nur original kochen, sondern auch stilecht servieren. Und nebenbei hält der dekorative Deckel das Essen auf dem Tisch länger warm. "So kann es zum Beispiel im Sommer im Garten gegessen werden", lautet ein Tipp von Marille Gramolla – dann ist das Urlaubsgefühl fast perfekt.

Spargel, nicht nur mit Hollandaise

Amberg
Rezept:

Tajine

Zutaten:

500g Hähnchenflügel oder -keulen

2l Wasser

1 Karotte

1 Zwiebel

Salz und Brühwürfel

Gemüse als Beilage:

2 Karotten

2 Gemüsezwiebel

1 Zucchini

1 Paprika

1/2 Broccoli

oder je nach Jahreszeit, zum Beispiel Kürbis, Fenchel, Kohlrabi, Blumenkohl.

250 g Couscous

½ l Hühnerbrühe (aus den Zutaten oben)

½ TL Ingwerwurzel

½ TL Curcuma,

½ TL Korianderkörner und

¼ TL Fenchelsamen

Zubereitung:

Hähnchenfleisch waschen. Die Karotten und Zwiebeln schälen und in Stücke schneiden. In einem großen Topf Wasser zum Kochen aufstellen, Salz und Brühwürfel zugeben. In das kochende Wasser Karotte, Zwiebel und Hähnchenfleisch geben und etwa 20 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit den Broccoli, Paprika und weiteres Gemüse waschen, schälen und in etwa fünf Zentimeter lange und zwei Zentimeter breite Streifen schneiden. Das fertige Fleisch aus der Brühe nehmen und in der Backröhre bei 100 Grad warm stellen.

Den Ingwer schälen und in kleine Stückchen schneiden. Korianderkörner und Fenchelsamen in einem Mörser zerstoßen. Die ½ Liter Hühnerbrühe mit Ingwer, Curcuma, Koriander und Fenchelsamen aufkochen.

Den Couscous in eine vorgewärmte Porzellanschüssel geben und mit der Brühe mit den Gewürzen übergießen. Vermischen und zugedeckt fünf bis zehn Minuten quellen lassen.

In der Zwischenzeit das Beilagengemüse in der Hühnerbrühe bissfest garen. Den Couscous zu einer Kuppel anrichten. Das Gemüse und das Fleisch abwechselnd um den Couscous legen. Mit Koriandergrün dekorieren.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.