16.07.2019 - 11:30 Uhr
AmbergOberpfalz

Lustigste Abgeordnete im Bundestag: Alois Karl auf Platz 6

Es gibt Leute, die gehen zum Lachen in den Keller. Und andere, die treten ans Rednerpult. Der CSU-Abgeordnete Alois Karl ist so einer. Er wurde vom Magazin Spiegel unter den Top 10 der lustigsten Bundestagsabgeordneten gelistet.

Der Bundestagsabgeordnete Alois Karl hat Sinn für Humor. Das ist amtlich so protokolliert.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Für die Kategorie "lustig" wendet der Spiegel schon fast bierernste Kriterien an. Er wertet die amtlichen Sitzungsunterlagen aus, denn die Sitzungen des Bundestages protokollieren mehrere Stenografen buchstabengenau. Sie erfassen neben den Reden auch die Reaktionen der 709 Abgeordneten in den Sitzreihen: Applaus, Zwischenrufe, höhnisches Gelächter - alles wird festgehalten. Wird fröhlich gelacht, notieren die Protokollanten "Heiterkeit im Plenum". Und die war bei den Reden von Alois Karl seit Beginn der jüngsten Legislaturperiode 19 Mal gegeben.

Damit spielt der 68-jährige Neumarkter in der ersten Liga der parlamentarischen Spaßvögel. Ganz vorne ist Wolfgang Kubicki (FDP) mit gleich 100 Lachern gelistet, hinter ihm folgen Wolfgang Schäuble (CDU, 51), Claudia Roth (Grüne, 46), Angela Merkel (CDU, 23) und Lothar Binding (SPD, 21). "Ich habe zwar keine Strichliste über Lacherfolge geführt", sagt Karl, "aber ich muss gestehen, dass ich schon gerne Steilvorlagen von links oder rechts aufnehme." Welche das sind? Als Andrej Hunko von den Linken die europäische Ostpolitik wörtlich als „Scherbenhaufen“ geißelte, habe er sich den Hinweis nicht verkneifen können, dass es nach deutschem Strafrecht nicht verboten sei, Plagiator des eigenen Unsinns zu sein. "Das kam zumindest in der Mitte gut an", erinnert sich Karl.

Aber auch gegen die Rechten hat der Vertreter des Wahlkreises Amberg einen Treffer gelandet. Die Forderung der AfD-Abgeordneten Birgit Malsack-Winkemann, Deutschland solle sich aus der humanitären Hilfe in Krisengebieten zurückziehen, hätte ihn empört, wenn er auch nur einen Funken Sachverstand dahinter vermuten hätte können. "Also habe ich ihr gesagt: Ich habe den Anfang ihrer Rede vergessen, der mittlere Teil war unverständlich und das Ende habe ich ehrlicherweise herbeigesehnt." Heiterkeit im Plenum.

Hier geht's zur Spiegel-Auswertung

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.