29.03.2021 - 16:53 Uhr
AmbergOberpfalz

Marke von 20.000 Erstimpfungen im Raum Amberg-Sulzbach geknackt

Die beiden Impfzentren in Amberg und Sulzbach-Rosenberg melden: Alle Personen der ersten Prioritätsgruppe haben ein Impfangebot bekommen. Die Arbeit geht unter Volllast weiter.

Biontech-Impfstoff im Impfzentrum Sulzbach-Rosenberg.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Ein weiterer Meilenstein in der Bekämpfung der Corona-Pandemie ist erreicht. In der Stadt Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach wurde am Wochenende die Marke von 20.000 Erstimpfungen überschritten. Das teilt die Stadt Amberg per Presseerklärung mit. „Es freut uns außerdem, dass allen Personen der ersten Prioritätsgruppe mittlerweile ein Impfangebot unterbreitet wurde“, bilanzieren demnach Oberbürgermeister Michael Cerny und Landrat Richard Reisinger.

Nachdem die Impfpause mit dem Vakzin der Firma Astrazeneca dem Impffortschritt in der Stadt Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach einen Dämpfer versetzt hatte, schickte sich der BRK-Kreisverband Amberg-Sulzbach in der vergangenen Woche an, die verlorene Zeit aufzuholen. „Es ist eine beeindruckende Leistung, wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den beiden Impfzentren trotz der bereits hohen Auslastung, das Impftempo nochmals erhöhten“, erklärt Oberbürgermeister Michael Cerny dazu.

In der 12. Kalenderwoche, also vom 22. bis 28. März, seien genau 6124 Impfungen, davon 4978 Erst- und 1146 Zweitimpfungen erfolgt. Damit wurden laut BRK-Kreisverband mittlerweile 21.391 Personen in Stadt und Landkreis erstgeimpft. 7827 Personen haben bereits die Zweitimpfung erhalten. Die Erstimpfungsquote beträgt 14,7 Prozent, das ist deutlich höher als der bundesweite Schnitt. „Damit sind wir dem Schutz unserer Bevölkerung vor dem Virus wieder einen wichtigen Schritt näher gekommen“, bewertet Landrat Richard Reisinger die aktuellen Zahlen.

BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller erläutert dazu: „Das zeigt, wie sehr die Impfgeschwindigkeit vom Impfstoffzulauf abhängig ist. Um die ersten 10.000 Erstimpfungen zu erreichen, haben wir noch 70 Kalendertage gebraucht. Die nächsten 10.000 Impfungen schafften wir in 20 weiteren Kalendertagen. Und es geht noch schneller, wie wir letzte Woche bewiesen haben.“ Schaller begrüßt den Einstieg der Hausärzte in die Impfungen ab April, gibt aber auch zu bedenken: „Mit im Schnitt 875 täglichen Impfvorgängen befinden wir uns im Moment an der Kapazitätsgrenze, wir arbeiten sieben Tage die Woche von 8 bis 22 Uhr in drei Schichten - auch über die Osterfeiertage. Wir könnten noch mehr leisten, dazu müsste der Freistaat aber dem weiteren Ausbau der Kapazitäten zustimmen. Zuletzt wurde der Kapazitätsausbau mit Verweis auf die erhofften Auswirkungen des Einstiegs der niedergelassenen Ärzte gestoppt.“

Mittlerweile wurde auch allen Personen der ersten Prioritätsgruppe, zu der auch die Senioren ab 80 Jahren gehören, ein Impfangebot gemacht. Personen der ersten Prioritätsgruppe, die bisher skeptisch waren und sich nun doch noch für eine Impfung entscheiden, können innerhalb kürzester Zeit mit einem Impftermin rechnen. Das BRK ruft diejenigen Bürger ab 80 Jahren, die bereits vor dem 27. März registriert waren und bisher keine Impfeinladung bekommen haben, auf, sich telefonisch unter 09621/16229-7100 zu melden. Hierzu erläutert der Kreisgeschäftsführer: „Bei so vielen Impfungen ist es nicht auszuschließen, dass irgendwo etwas schiefgeht – vielleicht hat sich zum Beispiel die Telefonnummer geändert oder unsere Anrufversuche und Mails wurden übersehen. Wenn jemand aus der Priorität eins deshalb kein Impfangebot erhalten haben sollte, werden wir das kurzfristig korrigieren.“

Ab Mitte März wurde deutlich mehr Impfstoff geliefert

Amberg

Der vorübergehende Impfstopp wirkte sich auch in der Region aus

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.