04.06.2021 - 11:30 Uhr
AmbergOberpfalz

Niedrige Inzidenz lockt Touristen nach Amberg

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Amberg hatte als eine der ersten Städte in Bayern zum Start der Pfingstferien eine Inzidenz unter 5. Dieser Wert ist mitunter der Grund für einen kleinen Tourismusboom. Ein Besuch am Wohnmobilstellplatz in Amberg.

Zu Besuch auf dem Wohnmobilstellplatz in Amberg: Doris Zimmermann und Georg Schwartz kommen aus Nürnberg regelmäßig nach Amberg.
von Andrea Mußemann Kontakt Profil

In der Stadt Amberg entwickelte sich die Inzidenz noch in den Pfingstferien im bayernweiten Vergleich extrem positiv nach unten. Parallel dazu stieg die Zahl der Touristen. Hat die niedrige Inzidenz der Stadt Amberg einen Tourismusboom beschert? "Ich würde sagen ja, auch wenn es nicht ausschließlich daran liegt", sagt die Leiterin der Tourist-Info Heike Kober. Die Menschen würden generell in den Startlöchern stehen, was Urlaub oder Tagesausflüge betrifft. Am Pfingstwochenende hätte der Wohnmobilstellplatz in Amberg noch viel größer sein können. "Ab dem Moment, an dem es losgehen durfte, war es voll." Die Frequenz mache sich nicht nur in der Tourist-Info durch Tagesausflügler bemerkbar. Hoteliers hätten Heike Kober berichtet, dass viele Gäste spontan nach Amberg kommen möchten, um eine oder zwei Nächte zu bleiben.

Ihre Betten haben diese Besucher dabei: 16 Stellplätze für Wohnmobile gibt es aktuell, direkt hinter dem Amberger Kongresszentrum an der Vils mit Blick auf die Amberger Feuerwache. Einen davon haben Georg Schwartz und Doris Zimmermann aus Nürnberg belegt. Das Paar sitzt in der Sonne und frühstückt gleich neben seinem Camper. Sie haben einen Tisch und zwei Stühle nach draußen gestellt. Aus Tassen mit der Aufschrift "Franken" trinken sie frisch gebrühten Tee und besprechen ihren Tag. Hinter ihnen stehen ein Pflanztrog mit Salatsetzlingen und ein großer Topf, in dem eine stachelige Pflanze heranwächst. "Wir sind Selbstversorger", sagt Schwartz nicht ohne Stolz - in Coronazeiten müsse man unabhängig von Gastronomie planen. Das außergewöhnliche Gewächs sei eine Litschi-Tomate. "Die darf mit, die können wir nicht alleine daheim lassen", kommentiert der 72-jährige gebürtige Bremer seinen ungewöhnlichen Begleiter. Wohnmobil-Idylle pur, mitten in der Stadt Amberg. Der erste Lockdown hat das Paar, das normalerweise die Hälfte des Jahres auf Tour ist, hart getroffen. "Wir waren bis oben in Fehmarn." Von einen Tag auf den anderen mussten sie zurück in ihre Mietswohnung nach Nürnberg. Deshalb sind sie sofort wieder los, sobald es möglich war - am Freitag vor den Pfingstferien.

Urlaub wegen Impftermin unterbrochen

Unterbrochen wurde der Urlaub von einem zweiten Impftermin. Dafür ging es einen Tag wieder zurück nach Nürnberg. Auf dem Amberger Wohnmobilstellplatz sind sie schon zuvor oft gewesen. "Das letzte Mal sind wir hoch gegangen zur Wallfahrtskirche", sagt die 67-Jährige. "Wenn ich das vorher gewusst hätte wie steil das ist, hätte ich es nicht gemacht." Mindestens einmal müssen sie aber die Altstadt sehen. "Und wenn wir die gesehen haben, ruhen wir uns einen Tag aus." Morgen wollen sie noch in Amberg bleiben – und danach? Georg Schwartz zuckt mit den Schultern. Wohin die Reise geht, wissen sie nicht. Das sei typisch für Wohnmobilisten. "Wir sind ein Volk für uns." Und was sie von Dauercampern unterscheidet: "Wir sind gerne unterwegs."

Den Boom, den die Reise mit dem Wohnmobil derzeit erlebt, bestätigt Peter Lanik von my-reisemobil.de aus Sulzbach-Rosenberg. Der Geschäftsinhaber vermietet Wohnmobile und bekommt derzeit zahlreiche Anrufe: "In kurzer Zeit waren die Anfragen enorm." Davon seien 60 Prozent Stammkunden und 40 Prozent Neukunden. Letztere haben einen Grund, warum das Wohnmobil für die beste Zeit des Jahres lockt, weiß Peter Lanik: "Die wollen Freiheit." Grundsätzlich empfiehlt er den Urlaubern aber, den Camper mindestens eine Woche zu mieten. "Das Wochenende bringt den Neulingen gar nichts, die haben sonst nur Stress, wenn sie noch nie mit einem Wohnmobil gefahren sind. Man braucht ja schon einen Tag zum Eingewöhnen, wie alles funktioniert."

Einmal im Jahr in Amberg

Das Nürnberger Paar, das derzeit in Amberg Station macht, ist überzeugt davon, dass es bald wieder viele gebrauchte Wohnmobile zu kaufen gibt. Die, die jetzt neu ins Camper-Leben eingestiegen sind, würden vielleicht bald wieder gerne in den Urlaub fliegen. Für Georg Schwartz und Doris Zimmermann, die 1998 angefangen haben, mit dem Wohnmobil Urlaub machen, käme das nicht in Frage. Sie wollen auch weiterhin ihre Rente auf vier Rädern genießen und natürlich auch gerne wieder einmal im Jahr nach Amberg kommen.

"Die wollen Freiheit."

Peter Lanik, Vermieter von Wohnmobilen, über Neukunden

Mehr Kontakte, höhere Inzidenz: Ein Kommentar

Amberg

Weiden möchte Wohnmobil-Stellplatz in der Nähe der Innenstadt

Weiden in der Oberpfalz
Wohnmobilstellplatz in Amberg:
  • Der Stellplatz, fußläufig zur Innenstadt, ist gebührenfrei und groß genug für 16 Wohnmobile.
  • Strom ist vorhanden und für die Ver- und Entsorgung in unmittelbarer Nähe gesorgt.
  • Maximal drei Nächte Aufenthalt sind erlaubt.
  • Eröffnet wurde der Stellplatz Ende 2016.
  • Seit 2019 gibt es dort einen "Luxus-Mülleimer", Marke "Presshai", der solarbetrieben funktioniert und den Müll vor Ort unterirdisch zusammenpresst.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.