11.01.2022 - 14:54 Uhr
AmbergOberpfalz

In der Oberpfalz formiert sich Gegenbewegung zu Corona-Protesten

Kritiker der Corona-Maßnahmen und Impfskeptiker machen in Oberpfälzer Städten regelmäßig mit öffentlichen Veranstaltungen auf sich aufmerksam. Nun formiert sich eine Gegenbewegung. Tausende haben bereits unterzeichnet.

Teilnehmer einer Demonstration gegen die sogenannten „Spaziergänge“ (vorne), halten den vorbeilaufenden Teilnehmern eines Protestes gegen die aktuellen Coronamaßnahmen Banner wie „Die ECHTE Mehrheit“ entgegen.
von Hanna Gibbs Kontakt Profil

3854 Menschen haben unter change.org innerhalb weniger Tage die „Schwandorfer Erklärung“ unterschrieben (Stand Dienstagmittag). Hinter der Initiative steckt das Schwandorfer Bündnis gegen Rechtsextremismus. „Mit wachsender Sorge“ beobachten die Initiatoren die wöchentlich von der AfD angemeldeten Veranstaltungen von Maßnahmen- und Impfgegnern auf dem Schwandorfer Marktplatz. „Wir möchten nicht, dass unsere Stadt ein Sammelpunkt von Corona-Leugnern, Verschwörungserzählern, Demokratiefeinden und Neonazis wird“, heißt es in der Erklärung. Erstunterzeichner waren unter anderen Landrat Thomas Ebeling und OB Andreas Feller (beide CSU).

Franz Schindler, einer der Initiatoren, betont im Gespräch mit unserer Zeitung, dass es nicht darum gehe, das Versammlungsrecht einzuschränken. „Jeder darf demonstrieren. Das gilt auch für diejenigen, die eine Meinung vertreten, die uns nicht gefällt.“ Man wolle vielmehr ein Zeichen setzen und denjenigen, die nicht gegen das Impfen und die Corona-Maßnahmen sind, eine Stimme geben. „Sie sind die Mehrheit, die Vernünftigen“, betont Schindler. „Man muss endlich was tun“ – das habe er oft gehört, sagt der ehemalige Schwandorfer SPD-Landtagsabgeordnete. Doch ebenfalls auf die Straße zu gehen, sei für viele keine Option, da man das Infektionsgeschehen nicht anheizen wolle.

"Gehetze" in Schwandorf

Die Unterschriftenaktion im Internet sei ein gutes Mittel, um seine Meinung kundzutun. Geplant sei, künftig auch Unterschriftenlisten in Geschäften auszulegen. Schindler hat sich die Corona-Kundgebungen auf dem Schwandorfer Marktplatz aus Neugier selbst angehört. Er berichtet von einem „unerträglichen Gegeifer und Gehetze“. Da könne sich eine Frau zehn Minuten über die „Gespritzten“, also geimpfte Menschen, ereifern. Dabei wisse doch jeder, dass ungespritzte Äpfel gesünder sind, habe sie erklärt. „Es ist absurd“, sagt Schindler.

Auch in Amberg regt sich Widerstand gegen Demonstrationen und Spaziergänge der Maßnahmengegner und Impfskeptiker. Die „Amberger Erklärung“, initiiert vom Oberpfälzer Bündnis für Toleranz und Menschenrechte, wurde bislang von 2994 Menschen unterzeichnet. „Wir sind sehr froh, dass die Erklärung so oft geteilt und unterzeichnet wird“, sagt Michael Sandner, einer der Initiatoren. Die Unterschriftenaktion sei „ein Ventil, das die Leute gebraucht haben“. So könnten sie von Zuhause aus ihrer Meinung kundtun, ohne dicht an dicht auf der Straße gegen die Coronaproteste zu demonstrieren.

Amberger Text sehr gefragt

In der Amberger Erklärung wird dazu aufgerufen, sich in der Pandemie solidarisch und umsichtig zu verhalten und sich impfen zu lassen. „Was wir nicht hinnehmen, sind gezielte Fehlinformationen und Versuche einer kleinen Minderheit, die Leistung von uns allen kleinzureden oder sich gar darüber lustig zu machen“, heißt es. „Ebenso verurteilen wir jede Art von Vergleichen der aktuellen Maßnahmen mit Taten aus diktatorischen Regimen und aus den dunkelsten Tagen unserer Geschichte.“

Der Text der „Amberger Erklärung“ ist sehr gefragt, berichtet Sandner. Mehrere Initiativen aus anderen Städten haben bereits bei ihm angefragt, ob sie ihre Erklärungen an den Text anlehnen können. So orientiert sich auch die „Weidener Erklärung“ (1411 Unterschriften) an dem Vorbild aus Amberg. Im Landkreis Tirschenreuth hat der Gewerkschafter Günther Fiedler die Petition „Freiheit anstatt Montags Spaziergang in Tirschenreuth“ gestartet. Es müsse ein Zeichen gesetzt werden, dass die Einwohner mit den Spaziergängen nicht einverstanden sind und sich für die Einhaltung der Corona-Maßnahmen aussprechen, heißt es dort. 240 Menschen haben bislang unterschrieben.

Mehr zur "Schwandorfer Erklärung"

Schwandorf
In der Oberpfalz formiert sich Widerstand gegen die Corona-Proteste von Impfverweigerern und Co. Hier demonstriert eine Frau in Regensburg fürs Impfen.
Hintergrund:

Initiativen gegen Corona-Proteste

  • Unter change.org haben unterschiedliche Initiativen Petitionen gegen Coronaproteste in Oberpfälzer Städten gestartet.
  • Die „Schwandorfer Erklärung“ haben 3854 Menschen (Stand Dienstagmittag) unterzeichnet, die „Amberger Erklärung“ 2994.
  • Unter der „Weidener Erklärung“ hinterließen 1441 Bürger ihre Unterschrift, unter der Petition „Freiheit anstatt Montags Spaziergang in Tirschenreuth“ 240.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.