06.07.2020 - 11:44 Uhr
AmbergOberpfalz

Rezept-Tipps: Zucchini als Schnitzel oder Gurke

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

"Hilfe, die Zucchini kommen!" Der Titel für Marille Gramollas aktuelle Rezept-Ideen ist ungewöhnlich. Aber jeder Gartler kennt ihn: Was macht man bloß mit den vielen Zucchini, die jetzt alle gleichzeitig reif werden?

Macht nicht nur Vegetarier glücklich: Zucchini-Schnitzel mit Balsamico, Salat und neuen Kartoffeln.
von Heike Unger Kontakt Profil

Frisch geerntet, aus dem eigenen Garten, schmeckt einfach am besten. Das gilt natürlich auch für Zucchini. Die kann man leicht selber ziehen, reiche Ernte ist in der Regel kein Problem. Oder eben doch: Wenn auf einmal zumindest gefühlt alle Zucchini gleichzeitig reif sind. Gut, dass Köchin Marille Gramolla dafür ein paar Rezept-Tipps in petto hat.

Nicht zu groß werden lassen

Zucchini-Liebhaber wissen: Man sollte die Früchte nicht zu groß werden lassen, denn mit zunehmender Größe verlieren sie an Geschmack und Konsistenz. Für die Redaktion hat die Kümmersbruck Köchin Marille Gramolla ein paar ungewöhnliche Zubereitungs-Ideen parat: Es muss nicht immer Auflauf sein. Suppe ist eine Alternative. "Für Zucchinicremesuppe eignen sich sehr gut gefrorene, in kleine Stücke geschnittene und portionsweise eingefrorene Zucchini", lautet ein Tipp der Köchin. Die gefrorenen Stückchen "lasse ich circa zehn Minuten antauen und verarbeite sie dann zu Suppe oder Gemüse".

Man kann aber aus Zucchini auch leckere Schnitzel machen, wie Gramolla verrät: Mit der richtigen Panade wird daraus ein besonderes Geschmackserlebnis im mediterranen Gewand. Und mit einem Vorteil, wie Gramolla hinzufügt: "Die Zucchinschnitzel schmecken warm und kalt lecker."

Konkurrenz für die Gurke

Vielleicht etwas bekannter sind Zucchini-Röllchen, die dem Hobbykoch viele Varianten der Füllung offen lassen. Nicht ganz alltäglich dagegen ist Gramollas Tipp, Zucchini doch auch einmal einzulegen. Süß-sauer zum Beispiel. So machen diese Früchtchen den klassischen Essiggurken ernsthaft Konkurrenz. "Sehr lecker als Salat, oder anstelle von Essiggurken", meint Marille Gramolla. Abgesehen davon, dass man sich mit dem Einwecken die Sommer-Ernte noch ein bisschen länger bewahren kann.

Rezept: Grießnockerlsuppe

Amberg

Zucchinicremesuppe

Zutaten:

500 g Zucchini

100 g Kartoffel

100 g Zwiebelwürfel

3 Eßl. Olivenöl

1 Eßl. gekörnte Gemüsebrühe

Salz, Pfeffer,Thymian, Bohnenkraut

eventuell Knoblauch-Weißbrotcroutons

4 Eßl. saure Sahne oder Creme fraiche

Zubereitung:

Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Kartoffel waschen, ebenfalls würfeln. Zucchini waschen und in kleine Stücke schneiden. Einen Topf auf die Herdplatte stellen, auf mittlere Stufe einschalten. Das Olivenöl in den Topf geben und warm werden lassen. Die Zwiebelwürfel in den Topf geben zugeben, etwa drei Minuten anschwitzen. Nun die Zucchinistücke zugeben, unter gelegentlichem Rühren etwa sechs Minuten anschwitzen. Mit Wasser aufgießen, mit Gemüsebrühe würzen. Die klein geschnittenen Kräuter und die Kartoffelwürfel zugeben.

Aufkochen lassen, dann zurückschalten. Bei geringer Temperatur mit Deckel circa zehn Minuten köcheln lassen. Die Suppe mit einem Pürierstab fein pürieren. Wieder zum Kochen bringen, mit Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Thymian und eventuell mit gedrücktem Knoblauch abschmecken. Fertige Suppe in einen Teller geben, mit einem Löffel saure Sahne oder Creme fraiche garnieren. Weißbrotcroutons auf die Suppe geben und servieren.

Zucchinischnitzel

Zutaten:

500 g Zucchini

Salz, Chinagewürz

50 g Wiener Grießler (doppelgriffiges Mehl)

2 Eier

50 g geriebenen Emmentaler

100 g Semmelbrösel

100 ml Öl zum Braten

Zubereitung:

Zucchini in circa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Auf ein Kuchenblech legen, beide Seiten nur leicht salzen und kräftig mit Chinagewürz bestreuen. Eier in eine Schüssel schlagen und verrühren. Semmelbrösel in eine weitere Schüssel geben und mit dem Käse vermischen. Mehl in eine weitere Schüssel geben.

Eine Pfanne ohne Fett auf der Ofenplatte gut warm werden lassen. Nun das Fett reingeben und heiß werden lassen. In der Zwischenzeit die Zucchinischeiben zuerst in Mehl, dann in Ei und Semmel-Käsebrösel wenden. Die panierten Zucchinischeiben in das Fett geben. Bei mittlerer Temperatur auf beiden Seiten goldgelb backen. Die fertigen Schnitzel auf eine Platte legen und in der Backröhre bei 100 Grad warm stellen, bis alle Schnitzel gebacken sind. Werden viele gebacken, ab und zu die Pfanne reinigen. Mit einer Salatplatte, Kräuterquark und neuen Kartoffeln servieren – "einfach köstlich", sagt Marille Gramolla. " Zucchinschnitzel schmecken warm und kalt lecker. Wer möchte, kann sie auch mit wenig dunklem Balsamico beträufeln."

Zucchiniröllchen

Zutaten:

400 g kleine Zucchini

50 ml Olivenöl

30 g Wiener Grießler

Salz

Kräuter wie Thymian, Zitronenthymian, Bohnenkraut, Oregano, Salbei

Zahnstocher

Zutaten für die Füllung:

Räucherlachs

roher oder gekochter Schinken

Schnittkäse

Schafskäse

Frischkäse

Zubereitung

Zucchini der Länge nach in dünne Scheiben schneiden. Die Kräuter fein hacken, mit Salz und Olivenöl in einer Schüssel vermischen. Die Zucchinischeiben damit auf beiden Seiten einpinseln. In Wiener Grießler wenden. Pfanne ohne Fett erhitzen. Wenn die Pfanne heiß ist, das Öl eingießen. Sobald es heiß ist, können die Zucchinischeiben hinein gegeben werden. Auf beiden Seiten schön knusprig braten, aus der Pfanne nehmen und zum Entfetten auf eine Blatt Küchenpapier legen. Fertige Zucchinischeiben auf einen Teller geben, mit Schinken und Käse belegen, aufrollen, mit einem Zahnstocher feststecken. "Oder mit jeder anderen Füllung belegen und aufrollen. Mit Balsamico beträufelt warm oder kalt servieren."

Zucchini süß-sauer

Zutaten:

0.5 kg Zwiebel

2 kg Zucchini

0.5 kg Karotten

50 g Salz

1,5l Wasser

100 vg Zucker

1 Fl. Gurkenaufguss

1 Packung Gurkengewürz

Dill

Zubereitung

Zwiebeln, Zucchini, Karotten hobeln und in eine Schüssel geben. Das Salz zum Gemüse geben und vermengen. Danach etwa eine Stunde ziehen lassen. In einem Topf das Wasser zum Kochen bringen und den Zucker, Gurkenaufguss und das Gurkengewürz zugeben. Danach das Gemüse zufügen und mindestens drei Minuten kochen lassen. "Wer möchte, kann mit dem Gemüse auch etwas Dill zugeben." Das Gemüse wird sofort heiß in die Gläser gefüllt. Diese mit dem heißen Sud auffüllen und sofort verschließen. Danach die Gläser auf den Deckel stellen (stürzen). Wenn sie abgekühlt sind, können sie wieder umgedreht werden. Nach etwa zwei Wochen können die eingelegten Zucchini verzehrt werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.