30.03.2021 - 21:56 Uhr
AmbergOberpfalz

Schlaglöcher und Flickenteppiche: Das sind Ambergs schlechteste Straßen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Jedem Amberger fällt vermutlich auf Anhieb mindestens eine Straße im Stadtgebiet ein, die in einem schlechten Zustand ist und unbedingt saniert werden müsste. Bei der Stadt gibt es eine Prioritätenliste, auf der 40 Namen stehen.

Der Eisbergweg im Eisberg-Viertel ist keine Ausnahme. Mehrere Straßen sind in Amberg in einem ähnlich schlechten Zustand.
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Gäbe es den Titel "Schlechteste Straße Ambergs", die Bäumlstraße im Dreifaltigkeitsviertel hätte jahrelang gute Chancen darauf gehabt. Sie war schief und bucklig und hatte unzählige Risse und Löcher. Doch diese Zeiten sind demnächst vorbei. Die im September 2020 begonnene und nun weitergeführte Sanierung soll laut Angaben des Tiefbauamts im Juni beendet sein.

Die Berichterstattung darüber rief einige unserer Leser auf den Plan. Sie meldeten sich bei der Redaktion und schrieben wie im Fall von Claudia Schmidt: "Die Balanstraße hat jetzt den Titel verdient." Diese befindet sich tatsächlich auf der 40 Namen umfassenden Prioritätenliste der Stadt, allerdings nicht auf einem der vorderen Plätze. Das Tiefbauamt hat seine Zusammenstellung in drei Stufen eingeteilt: überfällig, sehr hohe Dringlichkeit und hohe Dringlichkeit. In letzterer Kategorie wurde auch die Balanstraße eingestuft.

Etwas größere Hoffnungen auf eine baldige Sanierung darf sich da schon Tobias Breitkopf machen. Er schrieb: "Danach kann man gleich den zweiten Teil der Philipp-Melanchthon-Straße sanieren." Bei ihr sieht die Stadt eine "sehr hohe Dringlichkeit", doch, wie es heißt, sollen zuerst andere Fahrbahnen modernisiert werden.

Auf Nachfrage lässt Tiefbauamtsleiter Norbert Füger wissen, dass für dieses Jahr die Dreifaltigkeitsstraße, die Schwaigerstraße, die AM 1 zwischen Fuchsstein und Speckmannshof, Am Kugelfang und die Hollergasse ganz oben stehen. Das dürfte vor allem Leser Razzo Rakic freuen, denn der postete auf unserer Facebook-Seite: "Die Hollergasse und der Eisbergweg sind auch nicht besser."

Apropos Eisbergweg. Bei ihm sieht auch Userin Franci Es Bedarf: "Wann kommt der dran?" Die Antwort: Nicht in diesem Jahr und wohl auch nicht im nächsten. Denn trotz der "sehr hohen Dringlichkeit" taucht der Weg nicht in der Übersicht für 2021 auf. Auch für 2022 könnte es knapp werden, denn da sollen zuerst die Asamstraße und die Poltzstraße erneuert werden, falls es heuer nichts wird.

Gar nicht auf der Liste steht die Straße, die User Chr Iss erwähnte: "Schaut euch mal die Krumbacher Kirchenleite an. Die reinste Stoßdämpfer-Teststrecke." Einen Kommentar gab auch SPD-Stadtverbandsvorsitzender Dieter Weiß ab: "In Amberg gibt es viele schlechte Straßen." Hier eine Rangliste zu erstellen, sei sehr schwierig: "Man muss nur mal in die Luitpoldhöhe schauen."

Hintergrund:

Die Prioritätenliste der Stadt

Dringlichkeitsstufe 1 (höchste Stufe, „überfällig“): Hollergasse, Hörburger Straße (Nordwest-Teil), Asamstraße, Am Kugelfang (mit Erasmus-Grasser-Straße), Poltzstraße

Dringlichkeitsstufe 2 (sehr hohe Dringlichkeit): Selgradstraße, Eisbergweg zwischen Eglseer Straße und Plechstraße, Egerlandstraße, Philipp-Melanchthon-Straße zwischen Merianstraße und Dr.-Martin-Luther-Straße, Jahnstraße zwischen Emailfabrikstraße und Pfistermeisterstraße, Eichendorffstraße

Dringlichkeitsstufe 3 (hohe Dringlichkeit): Triebstraße, Balanstraße, Raigeringer Straße, Dr.-Klug-Straße, Schinhammerstraße, Schwaigerstraße, Am Wagrain, Hammermeisterstraße, Dreifaltigkeitsstraße (westlich der Bäumlstraße), Sven-Hedin-Straße, Dahliensteig, Tulpenweg, Ludwigstraße, Köferinger Straße, Max-Planck-Straße, Retzerstraße, Gasfabrikstraße, Steingutstraße, Kellerweg, Kickstraße, Feldbauerstraße, Podewilsstraße, Bienerstraße, Uhlandstraße, Dientzenhofer Straße, Eisenstraße, Werner-von-Siemens-Straße zwischen Hilbenz- und Ohmstraße, Fuggerstraße, Gerresheimer Straße

Kommentar:

Unendliche Geschichte

Straßenschäden sind nicht nur hässlich und ärgerlich. Sie können auch gefährlich sein. Trotzdem gehören sie für Auto-, Motorrad- und Fahrradfahrer in Amberg längst zum Alltag. Doch die vielen Schlaglöcher sind nicht alle auf einen Schlag entstanden. Stadt und Tiefbauamt wissen seit langem von den Schäden und versuchen, die Prioritätenliste Jahr für Jahr so gut es geht abzuarbeiten und zu verkleinern. Doch angesichts von mehr als 40 (!) Fahrbahnen mit Sanierungsbedarf ist es schier unmöglich, damit jemals fertig zu werden. Und falls doch, könnte die Stadt vermutlich gleich wieder von vorn damit beginnen.

Thomas Kosarew

Bäumlstraße in Amberg wird endlich saniert

Amberg
Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.