15.01.2021 - 17:22 Uhr
AmbergOberpfalz

Streusalz in Amberg: Das ist erlaubt

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Stadt Amberg verbietet Streusalz auf öffentlichen Flächen. Pressesprecherin Susanne Schwab erklärt, warum das so ist. Und welche Vorschriften für Privatgrund gelten.

Streusalz ist in Amberg auf öffentlichen Flächen verboten. Auch auf Privatgrund bittet die Stadt um "salzlosen Winterdienst".
von Heike Unger Kontakt Profil

Wegen der Schneefälle zu Beginn der Woche hatte die Stadt Amberg ihre Bürger daran erinnert, dass sie als Grundstückseigentümer eine Räum- und Streupflicht haben. Dabei hatte Susanne Schwab, die Pressesprecherin der Stadt Amberg, auch darauf hingewiesen, dass man dabei kein Streusalz verwenden darf. Warum aber wird dann überall Streusalz verkauft, wenn der Einsatz verboten ist? Diese Frage eines Lesers beantwortet die Pressesprecherin in einem Interview.

ONETZ: Im Hinweis der Stadt zur Räum- und Streupflicht der Amberger taucht der Hinweis auf, dass Auftausalz nicht verwendet werden darf. Warum darf es dann trotzdem überall verkauft werden?

Susanne Schwab: Der Gebrauch von Auftausalzen ist nur auf öffentlichen Flächen untersagt. Deshalb darf selbstverständlich Streusalz für den Gebrauch in privaten Bereichen verkauft werden.

ONETZ: Warum verbietet die Stadt den Einsatz von Streusalz auf ihren Flächen?

Susanne Schwab: Die Verwendung von Streusalz auf öffentlichen Flächen ist aus Umwelt- und Tierschutzgründen nicht gewollt. Denn der Einsatz von Streusalz ist für Bäume und andere Pflanzen, Tiere, Gewässer, Bauwerke (insbesondere Mauerwerk und Beton) und natürlich auch Fahrzeuge sehr schädlich.

ONETZ: Und wie sieht es auf Privatgrund aus?

Susanne Schwab: Laut „Verordnung über die Reinhaltung und Reinigung der öffentlichen Straßen und die Sicherung der Gehbahnen im Winter“ ist bei besonderer Glättegefahr (zum Beispiel an Treppen oder starken Steigungen) das Streuen von Tausalz ausnahmsweise zulässig. Für Privatgrund können wir nur eine Empfehlung aussprechen, auf Salzstreuung möglichst zu verzichten.

Wenn's schneit und glatt wird, müssen die Amberger Räumen und Streuen

Amberg

ONETZ: Bedeutet das auch, dass der städtische Winterdienst auf der Fahrbahn Salz streut, der Anlieger daneben auf dem Gehsteig aber kein Salz verwenden darf?

Susanne Schwab: Ja, auf verkehrswichtigen Straßen, auf denen aus Gründen der Verkehrssicherheit Salz verwendet werden muss, ist das so. Dabei gehen aber auch die Straßenbaulastträger insbesondere bei zu erwartender Eisglätte immer mehr dazu über, Salzlösungen zu verwenden, um den Salzverbrauch zu reduzieren.

ONETZ: Ist der städtische Winterdienst eigentlich auch in den Wohnstraßen unterwegs?

Susanne Schwab: Nein, in Wohnstraßen wird in den meisten Fällen gar nicht gestreut und in weiten Teilen auch nicht geräumt.

ONETZ: Dort, wo Salz verboten ist, können Privatleute Sand oder Splitt verwenden. Gibt es noch weitere Alternativen? Sägespäne zum Beispiel?

Susanne Schwab: Sägespäne sind ebenso wie zum Beispiel Asche nicht geeignet. Wichtig ist, dass das Material abstumpfend wirkt. Das ist bei Sand, Splitt und Granulat nun mal am besten der Fall.

ONETZ: Und wenn Eis und Schnee dann wieder weg sind, muss man das Gestreute auch wieder wegkehren, oder?

Susanne Schwab: Stimmt, das ist leider so.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.